Das Nestlé-Ernährungsstudio – Ein Blick hinter die Fassade

So langsam scheint es zum Glück bei vielen Verbrauchern anzukommen, dass etliche der großen Lebensmittelkonzerne bei all ihrer schön klingenden Werbung nicht vorrangig um die Verbesserung der Ernährungsgewohnheiten der Menschen, sondern um die Maximierung des Verkaufsvolumens und des Unternehmensgewinns besorgt sind.

Sie locken uns mit Wellness- oder Bio-Produkten und versprechen dadurch ein gesünderes Leben, doch in Wirklichkeit steckt hinter vielen der wohlklingenden Namen nur wieder ein unnatürliches Laborprodukt, das mit Inhaltsstoffen zubereitet ist, die im Verdacht stehen oder sogar nachweislich krank und dick machen.

Besonders kritisch ist das Beispiel des Lebensmittelkonzerns Nestlé, der online ein Ernährungsstudio (unter http://ernaehrungsstudio.nestle.de) anbietet und gerade kräftig dafür die Werbe- und PR-Trommel rührt. Dort soll man sich zu gesunder Ernährung und Lebensweise oder zu Sport informieren und auch für die Kinder gibt es einen eigenen Bereich unter Nutrikid.de

Sicher ist es eine lobenswerte Initiative des Unternehmens, so massiv in den Aufbau und die Vermarktung eines Portals zur Aufklärung über Ernährung zu investieren. Doch scheinbar ist Nestlé bei der Produktion der eigenen Lebensmittel nicht ganz so ehrgeizig, wie bei der Ernährungsberatung im Internet.

Viele Lebensmittel des Konzerns enthalten Fette, Zucker oder andere Zusatzstoffe, deren Kosum in höheren Dosen von Ernährungsexperten als kritisch angesehen wird. Die Organisation Foodwatch berichtet von einer Maggi Tütensuppe (Maggi gehört auch zum Nestlé Konzern). Hier ein Zitat aus der Kompaktinfo von Foodwatch:
„Die Tütensuppe warb: „Ohne Zusatzstoff Geschmacksverstärker“. Sie enthielt jedoch glutamathaltigen Hefeextrakt, der als Geschmacksverstärker eingesetzt wird, aber nicht als solcher gekennzeichnet werden muss.“
Dieses Produkt wurde dann im September letzen Jahres aus dem Sortiment genommen.

Und auch das Produkt Fitness Fruits steht wegen des hohen Zuckergehalts von 35% in der Kritik. Auch die auf der Packung verwendete typische Portionsangabe von 40 Gramm pro Mahlzeit, halten viele Kritiker für unpassend, da die Verbraucher in der Regel größere Mengen zu einer Mahlzeit verzehren. Insofern würden sich die Nährwertangaben auf eine Portionsgröße beziehen, die so in der Realität nur von den wenigsten Verbrauchern konsumiert wird.

Aber auch in anderen Bereichen, hat es Nestlé geschafft, sich prominente Kritiker auf den Plan zu rufen. Zu nennen wäre dann noch der Einsatz von genmanipultierten Zutaten (laut Greenpeace) , auch in Babynahrung, die Wasser-Politik des Konzerns in den ärmeren Ländern und und und. Dort kaufen sie laut AG Friedensforschung gezielt Wasserquellen auf und jeder, der dort an Wasser will, muss zahlen. Für die armen Länder, in denen frisches Wasser eh schon Mangelware ist, ruinös.
Anfang diesen Jahres wurde von Greenpeace herausgefunden, daß Nestlé in Kit-Kat Palmöle verwendet, die von einem Hersteller stammen, der auch Urwälder roden lässt. Hier ein Video einer Protestaktion von Greenpeace bei der Hauptversammlung des Unternehmens.

Es wird Zeit, dass wir alle beim Lebensmittel-Kauf mehr die Augen auf machen und uns mit dem auseinandersetzen, was wir essen. Die Chemie im Essen ist nämlich ein Hauptproblem, warum vielen das Abnehmen so schwer fällt. Also, lieber selber und frisch kochen und auf die Fertigprodukte verzichten!

GD Star Rating
loading...
Kommentare
Keine Antwort zu “Das Nestlé-Ernährungsstudio – Ein Blick hinter die Fassade”
  1. Gina sagt:

    Danke für diesen ausgezeichneten Artikel. Ich wünsche mir öfter so kritische
    Kommentare.

  2. Betty sagt:

    finde es wichtig, dass diesem großen Konzern genau auf die Finger geschaut wird, da dieser ja schon vor Jahren in Afrika die stillenden Mütter zum Abstillen brachte um dann seine Säuglingsnahrung, welche mit sauberem Wasser anzurühren war,den Müttern zu geben. Die Folge war, dass so und so viele Kinder gestorben sind, weil die Mütter kein sauberes Wasser, oder gar kein Wasser hatten um den Kindern die Nahrung zu zubereiten. da gibt es ja auch die Meinung, dass Nestle damals die paar Wasserquellen aufgekauft hat, damit die Menschen für das saubere Wasser bezahlen mußten. Heut zu Tage sehe ich die Gefahr, dass Senioren, zu einem neuen Marktfeld herangezogen werden sollen, indem man ihnen sagt, dass sie sich nicht ausreichend mit dem von ihnen verwertbarem Eiweiß ernähren können, und somit die Gefahr von Hautproblemen, vorallem bei inmobilen Senioren, steigt. Es werden mneines Achtens Altersheime ect. von Nestle mit den Spezialnahrungen für Senioren „angefüttert“ unter diesem Aspekt, was aber nicht offiziel gesagt wird, ist, dass es für die Heime schneller geht den Senioren solche Fertigbreie herzustellen sowie auch zu verabreichen, das spart Personal ein.

    Bitte intensivieren Sie hier Ihre Recherchen. Denn wir werden alle mal Senioren und ich möchte es niemand zumuten, der über einen funktionierenden Kau-und Schluckappard verfügt aus Kostengründen, mit der Schutzbehauptung man will nur das Beste´, einmal im Altersheim mit diesen“Produkten“ abgefüttert zu werden.

    vielen Dank
    Betty

  3. Irmtraut sagt:

    Mir waren diese Produkte schon immer Suspekt, hauptsächlich lag es aber am Preis warum ich sie nicht gekauft habe, denn einen Mehrwert konnt ich darin nicht erkennen. Okay wenn weniger drin steckt kann ich auch nicht so viel essen aber dann mehr dafür bezahlen…

    Hoffentlich kommen die leute zur vernunft und schmeißen diesen Gaunern nicht weiter Geld in den Gierschlund!

Trackbacks
Was andere sagen:
  1. […] This post was mentioned on Twitter by Fashion Insider, 15cents, nomonym tweets, anounz, Daniel and others. Daniel said: Mal krisitsch. Nestle und sein Ernährungsportal… http://bit.ly/areo6J […]



Hinterlasse einen Kommentar

Close
Follow me!
Häng Dich an die Fersen vom Sports-Insider!
Instagram
Social PopUP by SumoMe