SKINS Testbericht: Meine Erfahrungen mit der SKINS Kompressionsbekleidung

Gerade rechtzeitig zum Winterausklang und den stark schwankenden Tagestemperaturen habe ich mir ein neues SKINS Sportoutfit besorgt, um meinen Zwiebellook ein wenig zu reduzieren und mich langsam auf die höheren Trainingsbelastungen für die Frühjahrsmarathons einzurichten.

SKINS ist wahrscheinlich den Sportenthusiasten von Euch schon länger ein Begriff – ich habe SKINS aber erst vor einem Jahr erstmals so richtig wahrgenommen, da man mehr und mehr Sportler mit der Marke sieht. SKINS gehört aber mit zu den Pionieren der Kompressionsbekleidung und wurde schon 1996 in Australien ins Leben gerufen und mischte dort mit dem Gründer Brad Duffy den Sportmarkt auf. Jaimie Fuller übernahm 2006 das Unternehmen und erkannte das globale Potential der Marke, die dann einen nach dem anderen Markt betrat und kräftig durchschüttelte, bis dann 2009 sogar der weltweite Firmensitz von Australien in die Schweiz verlegt wurde. Seit 2010 ist daher die Marke in Europa auch noch viel sichtbarer geworden, auch weil zahlreiche Spitzenathleten und Weltklasseteams auf SKINS setzen. Im Wintersport unter anderem die österreichische Skisprung-Nationalmannschaft um den 4-Schanzen-Tournee Gewinner Gregor Schlierenzauer. Im Radsport ist das USA Cycling Team mit SKINS unterwegs und auch der ProTour Rennrad-Stall Rabobank wird mit der Kompressions- und Regenerationsbekleidung ausgestattet. SKINS ist weltweiter, offizieller Partner der ITU World Championship Series und ist auch im Bereich Rugby und Fußball unterwegs – die Leute von SKINS sind also Experten für die leistungssteigernden Effekte von Kompressionsbekleidung.

Ich habe mir für die doch noch recht kalten Morgenläufe, die bei mir oft auf dem Programm stehen ein Shirt und eine Hose aus der A200 Serie besorgt, die bis zu 200% wärmer sind, als normale Lauftights oder Shirts. Kombiniert habe ich das Ganze dann mit ein paar Essentials Kompressionssocken von SKINS:

TOP: A200 Men’s Thermal Long Sleeve Compression Top with Zip Mock Neck
PANT: A200 Men’s Thermal Compression Long Tights
SOCKS: Essentials Compression Socks Active Midweight

Natürlich sind die Sachen von SKINS keine Schnäppchen und sowohl Hose als auch Top schlagen mit je 100€ zu buche, aber dafür bekommt man auch ein State-of-the-Art-Material, bei dem man merkt das es von Profis entwickelt wurde und mit dem man lange Freude hat, weil eben auch alle Details stimmen.

Zu Kompression muss man glaube ich nicht mehr viel schreiben – das durch die Kompression die Durchblutung angeregt und somit die Milchsäure ebenfalls besser zirkulieren kann, ist bekannt und für mich ist vor allem der stabilisierende Faktor relevant, weshalb ich auch sehr oft Kompressionssocken trage. Denn durch die Stabilisierung der Muskulatur werden die Muskelvibrationen reduziert und Schocks, die beim Auftreten beim Laufen entstehen auch durch die Bekleidung gebremst und reduziert, weshalb insgesamt die Belastung für den Muskel geringer wird und aufgrund der geringeren Muskelschäden eine Regeneration schneller möglich ist.

Bei den SKINS beginnt der erste Aha-Effekt schon beim Auspacken. Das Material fühlt sich angenehm weich und voluminös an, so daß mehr Wärme eingeschlossen werden kann und das Feeling ist natürlich-soft, obwohl es sich um eine Kunstfaser handelt. Die Innenseiten sind leicht aufgerauht, so daß es noch einmal weicher und kuscheliger wirkt und ein wirklich tolles Tragegefühl entsteht. Die Kompression ist mittelstark, was wahrscheinlich auch immer ein bisschen auf den Körperbau ankommt, aber ich finde das so sehr angenehm, da ich eine starke Kompression nur auf Wettkämpfen mag, nicht aber bei langen Trainingsläufen. So hat man eine gute Balance aus Kompression, Untersützung und trotzdem eine uneingeschränkte Bewegungsfreiheit, die das lockere Laufen und Traben erlaubt.

Preparing for tomorrows #marathon #training – working title for the #outfit = #blackhornet feat. #skins #asics and the all new #adidas #ultraboost

Ein von Sports Insider Magazin (@sports_insider_magazin) gepostetes Foto am

Wie schon angesprochen erkennt man den Qualitätsunterschied nicht nur am Material, sondern auch an den Details. Bei den A200 Thermal Compression Long Tights fellen die vorgeformten Innennähte, die Abschürfungen zwischen den Knien vermeiden auf und die vorgeformte Schrittnaht bietet zusätzlichen Komfort und ZickZack-Säume am Knöchel geben Dehn- und Haltbarkeit. Alle SKINS Produkte sind übrigens mit einem Sonnenschutz von UV 50+ ausgestattet, wo wie es sich für Australier gehört!

Beim Longsleeve gefällt mir außerdem der mit 5cm besonders hohe Stehkragen, bei dem man einen zusätzlichen Kälteschutz bekommt und wie sich beim Laufen herausgestellt hat, auf einen Schal verzichten kann. Durch die zusätzlichen Ventilationseinsätze unter den Armen ist ein Temperatur- und Feuchtigkeitsabtransport ooptimal möglich und das Silikonband im Taillenbereich gibt optimalen Halt und verhindert ein verrutschen des Shirts. Auch die Socken sind eher mittelstark vom Kompressionseffekt und da könnte es für meine Verhältnisse ruhig etwas stärker zur Sache gehen, da besonders die Wade besonders belastet ist beim Laufen. Aber in Kombination von Kompressionshose und Kompressionssocken wird wieder eine optimale Stabilisierung erreicht und wahrscheinlich ist das genau so von SKINS konzipiert worden.

Abgesehen vom hohen Wärmegrad der A200-Serie, die es erlaubt nur mit dieser einen Bekleidungsschicht bei Temperaturen knapp über 0 Grad laufen zu gehen, finde ich die SKINS Kompressionsbekleidung auch optisch toll, weil man einfach „schnell“ aussieht im dynamischen Design aus schwarz und den gelben Highlights.

Feeling fast with new #skins #outfit #adidas #ultraboost #tomtom – #gtr #gotorun #marathon #training #run #running #boostyourrun

Ein von Sports Insider Magazin (@sports_insider_magazin) gepostetes Foto am

Ganz neu im Programm bei SKINS ist auch die A400-Serie, die rundum reflektierend ist und die eine noch punktuellere Kompression beinhaltet und einen kontrollierten Druck an der Achillessehne, auf das Iliotibialband und den Oberschenkelbindenspanner bewirkt. Geklebte Nähte und die Adaptive Technologie für eine noch angepasstere Temperaturregulation sollen für noch mehr Komfort sorgen. Und somit habe ich schon wieder ein paar neue SKINS im Visir für die Frühlingsläufe, doch so lange erfreue mich an meinen angenehm warmen A200 SKINS. Mehr über SKINS, die Athleten und die neuen Produktserien gibt es direkt bei SKINS.

GD Star Rating
loading...
Hinterlasse einen Kommentar

Close
Follow me!
Häng Dich an die Fersen vom Sports-Insider!
Instagram
Social PopUP by SumoMe