garmin-varia-vision-head-up-display-radbrille-gps

Garmin Varia Vision In-Sight Display – Fahrrad GPS App und Tourdaten auf der Radbrille sehen

Beim Radfahren sämtliche Informationen jederzeit abrufen können. Dies ist mit dem Varia Vision von Garmin ab sofort kein Problem mehr. Das Unternehmen entwickelte speziell für Radfahrer ein sogenanntes HUD, ein Head-up-Display. Der Kleinstcomputer kann ohne große Schwierigkeiten auf eine Brille gesteckt werden. Einmal aktiviert, erhält der Radfahrer bzw. die Radfahrer sämtliche Informationen für eine entspannte Radtour.

garmin-varia-vision-head-up-display

Informationen über das aktuelle Geschehen beim Radfahren zu bekommen, geht nun mit dem Garmin Varia Vision ganz leicht. Der Kleinstcomputer wird einfach auf der Radfahrbrille montiert und stört somit den Träger bzw. die Trägerin nicht. Das HUD verfügt über viele Funktionen. So lassen sich mit ihm der aktuelle Puls oder Informationen rund um die Strecke abrufen. Das Display dient vor allem dem Zweck, dass der Radfahrer bzw. die Radfahrerin nicht mehr von unnötigem Wegschauen abgelenkt wird. Er bzw. sie kann nun immer ihren oder seinen Blick auf die Straße bzw. die Strecke richten. Das Varia Vision sorgt somit dafür, dass ein Tacho oder ein Navi, welcher am Lenker angebracht wurde, nicht mehr notwendig ist. Gleichzeitig verhindert er Gefahrensituationen, welche durch das Herabblicken auf den Lenker entstehen können.

Wer das Garmin Varia Vision verwendet, erhält Hilfestellungen beim Radfahren. Das Display blendet beispielsweise Abbiegehinweise ein, warnt gleichzeitig vor vorhandenen Gefahrenstellen. Die Funktionen des HUD gehen sogar so weit, dass es das aktuelle Verkehrsgeschehen verarbeitet und Hinweise zu diesem gibt. Jedoch können nur jene Personen diese Funktionen nutzen, welche einen aktuellen Edge Radcomputer sowie ein Smartphone ihr Eigen nennen. Beides muss während des Radfahrens mitgeführt werden, damit das Display seinen vollen Funktionsumfang bieten kann. Dafür sind die Funktionen des Varia Vision so weitläufig, dass sogar Benachrichtigungen, welche auf dem Smartphone empfangen werden, auf dem Display eingeblendet werden können. Außerdem versucht Garmin mit dem HUD, rückwärtige Radarsensoren auszuwerten. Diese sollen dafür sorgen, dass der Radfahrer bzw. die Radfahrerin vor überholenden Fahrzeugen gewarnt wird.

garmin-varia-vision-head-up-display-radtour-gps

Die Steuerung des Garmin Varia Vision ähnelt stark Googles Glass. Am Fahrradlenker wird ein Touchpad angebracht, welches mit dem HUD verbunden ist. Der Fahrer bzw. die Fahrerin kann nun über dieses Touchpad direkt das Display bedienen. Erste technische Angaben des Varia Vision wurden bereits veröffentlicht und bieten somit kleine Einblicke hinter die Oberfläche. So soll das HUD wasserdicht sein, was ein Benutzen während des Regens zulässt. Der Akku, mit welchen das HUD versehen ist, soll ungefähr acht Stunden am Stück laufen. Außerdem soll das Gerät ein Fliegengewicht sein, da es lediglich 28,7 Gramm wiegt. Wann genau das Garmin Varia Vision erscheint und wie viel es kosten wird, kann noch nicht gesagt werden. Schätzungen zufolge dürfte sich der Preis des HUD auf etwa 400 Euro festsetzen. Als möglicher Veröffentlichungszeitpunkt wird das erste Quartal 2016 gehandhabt.

GD Star Rating
loading...
Hinterlasse einen Kommentar

Close
Folge dem Sports-Insider
Danke für Deine Unterstützung!
Social PopUP by SumoMe