SCOTT Palani – Das 2017er Modell im Test. Erfahrungen aus dem Training

Auf diesen neuen Laufschuh habe ich mich ganz besonders gefreut. Denn erstens ist es tatsächlich mein erster Laufschuh von SCOTT und zweitens kommt der SCOTT Palani erst im Januar/Februar 2017 in die Läden und ich darf also als einer der ersten den neuen Straßenschuh im Test laufen und meine Erfahrungen damit sammeln. Meine Winterpause habe ich auch gerade beendet und mein Rennkalender für 2017 füllt sich merklich – also rein in die neuen SCOTT Palani und ab auf die Strecke!

SCOTT Palani oder SCOTT Palani SPT?
Den Palani gibt es erstmals in zwei Versionen. Beide sind als schnelle Performance-Schuhe für Straßenläufe konzipiert – der Palani SPT ist aber noch etwas stabiler angelegt und sorgt mit neuen Features für zusätzlichen Support auf der Langstrecke. Die Zwischensohle mit doppelter Dichte, die vorgeformte Fersenkappe aus Plastik und der zusätzliche Stützkäfig auf dem Mittelfußbereich schlagen beim Palani SPT auch nur mit knapp 20g auf das Gewicht des Laufschuhs. Die Herrenmodelle gibt es übrigens in der Farbvariante schwarz-orange und die Damen laufen bei SCOTT in frischen Grüntönen. So sieht der Palani SPT dann aus:

Ich habe mich für meine Testläufe auf den SCOTT Palani konzentriert, den ich auch ohne die Features des SPT für sehr stabil halte. Beide Schuhe verwenden die eRide-Technologie bei der Sohle und haben mit 11mm eine recht hohe Sprengung – die Sohlenkonstruktion ist im Hackenbereich 26mm stark und bei den Zehen 15mm. Das sorgt dafür, daß der Schuh für alle gängigen Laufstile gut einsetzbar ist, da Hackenläufer mit 26mm und einem komprimierteren Sohlenmaterial eine stärkere Unterstützung bei diesen für den Laufapparat belastenderen Laufstil bekommen. Mittelfußläufer und Vorderfußläufer bekommen einen entsprechend adaptierten Support, der gerade bei Vorderfußläufern für schnelle Trainingseinheiten auf eine möglichst kurze Bodenkontaktzeit und eine unterbrechungsfreie Vorwärtsbewegung ausgerichtet ist.

Im Bereich der Mittelsohle kommt der Aerofoam Infinity zum Einsatz, wobei ich den SCOTT Palani trotz der relativ hohen Materialstärke als ziemlich direkt empfinde. Durch den hohen Materialeinsatz im Sohlenbereich geht leider auch etwas der Kontakt zum Boden verloren. Bei Asphaltrennen gibt es natürlich auch nicht besonders viel, was man auf einer aalglatten Straße spüren könnte, aber auf Waldwegen finde ich etwas mehr Rückmeldung und ein Gefühl des „näher dran sein“ reizvoll. Der Palani ist aber als schneller Straßenschuh konzipiert und dort macht er auch eine tolle Figur.
In leichtem Gelände kann man den Palani auch laufen, aber wegen der relativ festen und abgeschirmten Konstruktion geht mir dabei wie beschrieben etwas vom Laufgefühl verloren.
Doch zurück zum Metier des Palani – der Straße. Dort ist nämlich noch die Sohle herauszuheben die einen optimalen Grip auf den gängigen Straßenbelägen hat und ich würde mich nicht wundern, wenn die Sohle auch bei Nässe oder rutschigeren Bedingungen noch einen guten Lauf ermöglicht. Bei meinem Test hat es mir ein wenig am entsprechenden Schmuddelwetter gefehlt.

Das Obermaterial besteht aus einem Meshmaterial aus gewebten, technisierten Garnen, die besonders im Vorderfußbereich eingesetzt wurden, um die nötige Atmungsaktivität zu erzielen. Im Bereich des Mittelfußes ist ein dichteres, festeres Textilgewebe verarbeitet, daß im Hackenbereich zusätzlich gummiert ist. Der Fersenbereich ist mit einer eingesetzten, flachen Fersenkappe sehr stabil gearbeitet. Der Schuh bietet genügend Raum auch für etwas breitere Füße, aber die verwendeten Materialien sind recht unflexibel. Deswegen ist der Schuh vor allem für Läufer interessant, die einen stabileren Schuh suchen, der viel Halt bietet. Auch für trainierte, schwere Läufer ist der Palani wegen der robusten Konstruktion sicherlich ein Tipp und auch in Sachen Langlebigkeit dürfte sich dieser Ansatz positiv auswirken. Das klare, strukturierte Design des Palani hat übrigens nicht nur bei Instagram schon viele positive Kommentare bekommen.

Die Gummi-Zunge scheint beim ersten probieren des Schuhs etwas fest geraten, macht beim Laufen aber einen guten Eindruck und läuft sich weich und flexibel, wie man es auch von textilen Materialien kennt. Ein weiteres Plus ins Sachen Stabilität und Verarbeitung sind die zusätzlich verstärkten Ösen der Schürsenkellöcher. Mit 280 Gramm Gewicht beim Palani und 300 Gramm beim Palani SPT, sind die neuen SCOTT Laufschuhe zwar keine Leichtgewichte, liegen aber im normalen Gewichtsbereich der gedämpften Laufschuhe.

Zusammengefasst hat sich der SCOTT Palani bei meinen Testläufen als stabilier und zuverlässiger Laufschuh gezeigt, der besonders auf Asphalt mit dem Grip, der Sprengung und dem eRide-System punkten kann. Die solide Verarbeitung und hohe Stabilität geben einen sehr guten Halt im Schuh, reduzieren aber auch die Response von der Laufstrecke und die Flexibilität des Laufschuhs. Der Schuh ist für alle Laufstile einsetzbar und fühlt sich auf der Straße am wohlsten und ist vor allem für Läufer empfehlenswert, die ein sehr stabilen, sicheren und schnellen Trainingsschuh suchen.

Merken

GD Star Rating
loading...
Hinterlasse einen Kommentar

Close
Follow me!
Häng Dich an die Fersen vom Sports-Insider!
Instagram
Social PopUP by SumoMe