Sportbrillen Ratgeber: Welche Brille für welchen Sport? Tipps für Kauf & Pflege

Bei jedem Sport sind scharfes Sehen und eine gute Sicht unverzichtbar und der Erfolg und die Freude am Sport stellen sich nur dann ein, wenn der Sportler auch alles im Blick hat. Daher ist eine Sportbrille oftmals vonnöten, um überhaupt die optimale Leistung erbringen zu können. Denn wer geblendet ist oder normaler Weise eine Brille mit Sehstärke trägt, muss auch im Sport eine Lösung für die optimale Sicht schaffen.

Auch in puncto Gesundheit sind Sportbrillen relevant, besonders bei Kontaktsportarten wie etwa Basketball, Fußball und Handball, Kampfsportarten oder beim Biken und Radfahren sind geeignete Brillen unersetzlich. Für den nötigen Schutz vor Augenverletzungen oder permanenter Sonneneinstrahlung können Sportbrillen sorgen, aber inzwischen gibt es sogar smarte Sportbrillen, die über Kopfhöhrer zusätzliche Informationen zur Trainingsleistung geben oder sogar Anweisungen an den Sportler beim Absolvieren des Trainingsprogramms geben, wie die Oakley Radar Pace.

Welche Eigenschaften sind bei Sportbrillen zu berücksichtigen?
Je nach Sportart werden Sportbrillen deutlich höheren Belastungen ausgesetzt als Brillen, die im normalen Alltag benutzt werden. Auch für Sportler, die im normalen Leben keine Brille benötigen, sind zunächst dieselben Eigenschaften beim Kauf einer Sportbrille zu beachten, wie bei Brillenträgern mit Sehstärke.

Es gibt schier unzählige Sportarten, bei denen man eine Sportbrille tragen sollte, aber Sportbrillen zeichnen sich stets durch Schutzfunktionen, Design, Stabilität, Gläser, Luftzirkulation und Design aus.

Die Sportbrille muss besonders bei intensiven Bewegungssportarten fest und solide auf der Nase sitzen. Deshalb gibt es für den Kampfsport, Fußball und Handball spezielle Sportschutzbrillen, die mit einem elastischen Kopfband, fest gegen Verrutschen gesichert, am Kopf sitzen. Außerdem sind bei dieser Art der Sportbrillen die besonders gefährdeten Zonen an der Nase und den Schläfen zusätzlich gepolstert, damit man auch verletzungsfrei bleibt, wenn man dort vom Gegener oder dem Ball getroffen wird. Für den Kampfsport sollte man beachten, eine möglichst dezente Farbe des Gestells zu wählen, da eine zu auffällige Fabe den Gegner ablenken könnte und man somit bei Wettkämpfen Probleme mit den Kampfrichtern bekommen könnte.

Das Material von Sportbrillen sollte bruchsicher und formstabil sein. Auch das Gewicht der Sportbrillen darf nicht zu schwer sein, ansonsten wären sie mehr hinderlich als dienlich und würden besonders beim längeren Tragen in der Freizeit, beim Wandern oder bei langen Sporteinheiten wie Marathons und Triathlons über die Zeit zu Problemen führen. Die Polsterung und die Nasenstange sollten optimal an die Nase angepasst sein. Man sollte auch darauf achten, daß die Brillen eine CE-Kennzeichnung haben und damit den EU-Richtlinien entsprechen. Für Sportarten wie Klettern oder Radfahren muss man auch darauf achten, daß die Sportbrille unter den Helm passt und die Bügel nicht drücken. Beim Kauf ist eine kurze Anprobe essenziell, denn eine Sportbrille darf beim Hüpfen weder von der Stelle rutschen noch wackeln. Als ideal gelten gebogene Brillengestelle und Gläser, die sich wie eine Art Schutzschild vor die Augenpartie legen. Die Augenlider dürfen aber niemals das Sportbrillenglas berühren.

Die meisten Sportbrillen haben Kunststoffgläser, die deutlich sicherer sind als eine Verglasung. Über eine spezielle Beschichtung der Gläser wird erreicht, daß es trotz Schwitzens beim Sport nicht zum Beschlagen der Brillengläser kommt. Trotz dieser Beschichtung sollte man aber auch auf eine gute Durchlüftung achten, da es unter einer Sportbrille im Sommer und bei intensivem Sport auch sehr warm werden kann.

Zusätzlich ist eine Superentspiegelung bei einer Sportbrille vorteilhaft, da Lichtreflexe den Sportler irritieren können. Beim Kauf sollte außerdem darauf geachtet werden, ob die Gläser und das Gestell ausgetauscht werden können. Bei vielen Sportbrillen lassen sich die Gläser einfach tauschen, so daß man bei schattigen Tagen oder bei Dunkelheit ungetönte Scheiben einsetzen kann und bei starkem Licht entsprechend dunkler getönte oder auch farbige Wechselscheiben verwenden kann. Einige Brillen verfügen aber auch über selbsttönende Gläser, die automatisch je nach Lichtstärke dunkler oder heller werden und bei denen ein Wechsel der Gläser nicht erforderlich ist. Die Gläser sollten im Idealfall aus bruchsicherem Polycarbonat bestehen, somit ist auch ein kompletter UV-Schutz gegeben.

Beim Kauf einer Sportbrille sollte auch auf das Zubehör geachtet werden, denn zum Reinigen bedarf es eines Mikrofasertuches und eines Spülmittels. Passende Reinigungs- und Pflegeboxen werden von vielen Sportbrillenherstellern angeboten.

Warum sind Sportbrillen wichtig?
Es gibt viele Gründe, warum Sportler auf Brillen keinesfalls verzichten sollten. Die Wichtigkeit einer Sportbrille besteht in erster Linie auf der Sicherstellung der Gesundheit und des Leistungsvermögens des Sporttreibenden. Viele unterschätzen den Wert einer Brille. Am Anfang kann eine Sportbrille störend wirken, doch bald hat sich der Bewegungsaktive daran gewöhnt, denn oft merkt man die Belastung durch starkes UV-Licht oder starke Sonneneinstrahlung nicht direkt. Aber durch ein konstantes, selbst leichtes Zukneifen der Augen, kann eine Verspannung entstehen, die sich auf die Leistungsfähigkeit auswirkt, weil die Muskultur nicht mehr locker arbeitet. Daher laufen viele professionelle Läufer und Triathleten bei jedem Wetter mit einer Sportbrille.

Für Menschen mit Sehschwäche ist das Tragen von Sportbrillen mit Sehstärke ein absolutes Muss. Der Schutz der Augen wird gewährt und wer beim Sport als Alltagsbrillenträger auf eine Sportbrille verzichtet, der gefährdet nicht nur sich selbst, sondern wird zudem noch eine Gefahr für seine Umwelt. Das Tragen einer Sportbrille ist mehr als vernünftig, besonders im Freien schützt sie die Augen vor Kälte, Wind, UV-Strahlung, Staub, Schmutzpartikeln, Insekten und Pollen.
Durch getönte Gläser haben Athleten eine deutlich bessere Sicht und das wiederum erhöht die Sicherheit und minimiert die Verletzungsgefahr während der Sportaktivitäten. Für viele Menschen ist Sport ein willkommener Ausgleich zum Alltagstrott, schon aus diesem Grunde empfiehlt es sich, kein unnötiges Risiko einzugehen. Vor allem bei äußerst riskanten Sportarten kann das Scharfsehen über Leben und Tod entscheiden. Nicht wenige Sportarten sind gefährlich und darum sind Sportbrillen unerlässlich.

Arten von Sportbrillengläsern bei einer Sehschwäche
Die Gläser einer Sportbrille stellen aufgrund der gebogenen Form hohe Produktionsansprüche. In der Praxis haben sich drei Systeme bewährt. Bei der Direktverglasung können fast alle Werte und Arten der Fehlsichtigkeit ausgeglichen werden. Die Direktverglasung bietet bei hohem Tragkomfort einen guten Blendschutz und ein großes Blickfeld. Bei der Adapterverglasung werden Korrektionsgläser an die Stelle der Originalgläser eingesetzt. Diese Variante bietet zudem mehr Verglasungsauswahl und ist weniger kostenintensiv. Ändert sich bei Sportlern häufig die Sehstärke, dann eignen sich Wechselscheiben und Clip-in-Systeme.

Sportbrillen mit Sehstärke
Für viele Sportler sind Sportbrillen mit Sehstärke ein Segen. Bei Athleten mit einer Sehschwäche müssen die Brillen mit Innenclip oder einer Komplettverglasung ausgestattet sein, diese gewährleisten die entsprechenden Dioptrien. Die Gläser der Sportbrillen sind bei starker Fehlsichtigkeit nicht immer leicht zu schleifen.

Die Vor- und Nachteile von Innenclips sind:
Die Innenclips sind günstiger und die Gläser werden von innen eingesetzt. Die Form und die Farben der geschliffenen Gläser können frei gewählt werden und es gibt sie für jegliche Formen von Fehlsichtigkeit. Innenclips sehen weniger gut aus und sind durchaus erkennbar.

Die Vor- und Nachteile von Komplettverglasungen sind:
Die Brillengläser sind schon geschliffen und der Nachteil liegt hierbei, daß die Gläser nur beschränkt eine Fehlsichtigkeit ausgleichen können, und zwar nur bis zu sechs Dioptrien. Bei einer höheren Brillenstärke würden die Gläser jedoch zu schwer und zu dick, um sie dann im Sinne einer Sportbrille effektiv nutzen zu können.

Eine Sportbrille mit Sehstärke ist für viele Amateure und Profis die beste Lösung. Ein spezieller Augenoptiker kann Sportlern Sportbrillen mit Korrektionsgläsern anbieten, davon profitieren vor allem kurzsichtige und weitsichtige Brillenträger. In Sportbrillen lassen sich zudem Gleitsichtgläser einfassen, sie sind jedoch für all jene Sportarten ungeeignet, bei denen beim Sehen oft zwischen dem Fern- und Nahbereich gewechselt werden muss.

Sportbrillen für Outdoor- und Indoor-Sportarten
Es ist nicht unbedingt ratsam, eine Sportbrille für verschiedene Sportarten zu nutzen, denn die meisten Sportbrillen sind auf den jeweiligen Sport spezifisch angepasst worden. Selbst die Tönung der Gläser ist unterschiedlich, im Outdoor-Bereich sind sie meist dunkel und bei eher trüberem Licht in der Halle sind sie meist orangefarben oder gar nicht getönt.
Bei Outdoor-Brillen ist die Anforderung an die Brille meist höher, sie sollte robust sein, bruchfeste Fassungen und Gläser haben. Beim Sport im Freien sollten die Brillen Antirutschauflagen an den Bügelenden und am Nasensteg haben. Beim Lauftraining eignen sich leicht und gut belüftete Sportbrillen. Für ein größeres Sichtfeld sorgen Brillen mit einem unten offenen Rahmen. Vor aufgewirbeltem Schmutz oder Zugluft hingegen schützen die Vollrahmenbrillen deutlich besser. Die Blendschutzfunktion erfüllen Radfahrbrillen ebenso wie die Brillen für den Wassersport, Skisport oder Ballsportarten. Golfer tragen ebenso Sportbrillen wie Langstreckenläufer oder Schneewanderer. Bei Sportarten, bei denen Helme getragen werden, ist es günstig, diesen beim Kauf der Sportbrille dabei zu haben. So ist im Sportbrillengeschäft sogleich eine korrekte Anprobe möglich.

Bei Indoor-Sportarten liegt das Hauptaugenmerk beim Kauf einer Sportbrille vielmehr auf der Bequemlichkeit und Sicherheit. Die Verletzungsgefahr bei Ballsportarten wie Badminton, Squash und Handball ist bedingt durch die Finger der Mitspieler, durch Ellenbogen oder Bälle groß. Die Sportbrillen dürfen keine Metallteile enthalten, sie müssen stoß- und schlagfest sowie unzerbrechlich sein. Viele Brillen sind bei Indoor-Sportarten mit einem von hinten schließendes Kopfband versehen, das für einen absolut sicheren Halt sorgt. Gegen das Beschlagen sollten die Brillen seitlich gut durchlüftet werden können.

Beim Kauf von Sportbrillen sollte nicht vordergründig auf den Preis geachtet werden. Der Fokus sollte vielmehr auf die Bequemlichkeit, die Sicherheit und die Qualität der Brillengläser und des Brillenrahmens gerichtet werden. Eine Sportbrille schützt nicht nur im Moment der Ausübung, sondern kann drastische Folgeschäden verhindern, die beim Nichtragen sowohl im Außen- als auch im Innenbereich eintreten können. So kann beispielsweise ein Insekt, daß man beim Radfahren ins Auge bekommt dazu führen, daß man derart abgelenkt wird und stürzt. Besonders im Sommer gibt es auch ganze Mückenschwärme geben, durch die man hindurchfährt, so daß im schlimmsten Fall sogar beide Augen gleichzeitig betroffen sind, wenn man sich nicht schützt.

Wie ich Sportbrillen verwende
Da ich ja sportlich in vielen verschiedenen Disziplinen unterwegs bin, habe ich inzwischen eine ganze Kollektion an Sportbrillen, die ich für verschiedene Anlässe verwende. Beim Radfahren und beim Triathlon verwende ich eine uvex Variomatic mit Wechselgläsern, weil sie besonders eng anliegt, sehr bequem sitzt und auch mit dem Helm sehr gut kombinierbar ist. Damit war ich unter anderem auch im letzten Jahr beim Berlin-Triathlon am Start.

Beim Wintersport habe ich für schwierigere Wetterbedingungen eine klassische Goggle von uvex im Einsatz, da sie das komplette Gesicht vor Kälte und Wind schützt und ein sehr großes Sichtfeld bietet. Für wärmere und sonnigere Tage habe ich aber auch eine leichtere Skisportbrille im Einsatz, die ein leichteres, luftigeres Tragegefühl hat und mit den polarisierten Gläsern eine erstklassige Sicht auf der Skipiste bietet.

Für das Laufen und auch beim Radfahren kommt die superleichte adidas adivista Sportbrille zum Einsatz, die ich wegen des dezenten Designs und der extraleichten Bauweise sehr schätze.

Als toller Allrounder hat sich die uvex sportstyle RXd 4001 Outdoorbrille bei meinem letzten Outdoor-Trip in die Dolomiten bewährt. Durch die stark gewölbte Fassung liegt die Brille nah am Gesicht an und bietet beim Radfahren auch seitlich einen sehr effektiven Schutzt. Durch das bruchsichere Material des Gestells, ist man bei eventuellen Stürzen trotzdem sicher. Die Bügelenden haben eine Metalleinlage und sind aus einem rutschhemmendem Material und liegen daduch sehr gut auf und halten auch bei actionreicheren Sportarten gut in Position. Aber auch als sportliche Sonnenbrille beim Wandern oder der Freizeit macht sich diese Outdoorbrille sehr gut.

Aber wie auch immer Ihr Euch entscheidet, lasst Euch am besten im Fachhandel beraten, damit Ihr eine Qualitätsbrille bekommt, die zu Eurem Sport passt und zu Eurem Helm. Weitere Informationen zum Thema findet Ihr auch unter www.sehen.de.

GD Star Rating
loading...
Hinterlasse einen Kommentar

Close
Follow me!
Häng Dich an die Fersen vom Sports-Insider!
Instagram
Social PopUP by SumoMe