bite away Stichheiler im Test. Erfahrungen bei der Insektenstich Behandlung von Juckreiz

Wahrscheinlich kennt Ihr auch das Problem, daß man besonders als Läufer quasi ein wandelndes Festtagsbuffet für Mücken und Insekten ist. Durch das Laufen ist man schön am Schwitzen und daher schon von weitem für Mücken aufspürbar und die schön durchbluteten und aufgepumpten Adern erleichtern es die optimale Stichstelle zu finden. Ein Traum für Mücken! Und daher lässt es sich kaum vermeiden, daß man als Läufer ordentlich zerstochen wird. Sobald man stehenbleibt, ist man fällig!

Mir hat neulich ein Trainingskollege von einem neuen Gerät erzählt, mit dem man Insektenstiche behandeln kann und er war davon ziemlich begeistert. Also habe ich mir diesen Insektenstich-Stift auch bestellt und ausprobiert. Von meinen überraschenden Erfahrungen aus meinem Test, will ich Euch in diesem Beitrag berichten.

Wie Mücken den Menschen orten?
Aber erstmal ein paar einleitende Worte zum Thema Mückenstiche, auch um mit einigen Mythen aufzuräumen. Wie schon gesagt, hat man als Läufer sowieso schlechte Karten, aber auch sonst ist die Verhinderung von Mückenstichen mit Kerzen, Deos und anderen Mittelchen ziemlich aussichtslos. Denn Mücken orten uns auf durch Methoden. Die eine ist über den Körpergeruch und hier kann man in der Tat durch supergründliches Waschen und Duftmittelchen den Schweißgeruch weitgehend entfernen oder übertünchen, aber es gibt ja noch die zweite Ortungsmethode. Und die Funktioniert über unsere Atemluft, die wir bei der Ausatmung von uns geben und die auch wieder einen Geruch hat und einen hohen Kohlendioxidgehalt. Da man aber weder seine Atemluft anhalten kann, noch die Körpertemperatur reduzieren kann, wird man also auch immer geortet und gestochen werden.

Warum juckt der Mückenstich?
Von einer Mücke gestochen zu werden ist meist kein großes Thema und vom Stich merkt man relativ wenig. Denn der Speichel und das Gift, daß beim Stich in die Haut gelangt, wirkt wie ein Betäubungsmittel und sorgt außerdem dafür, daß das Blut nicht gerinnt und die Mücke schön lange trinken kann. Schon kurz nach dem Stich beginnt dann unser Körper, mit einem eigenen Abwehrstoff und mit dem Anschwellen der Einstichstelle auf diesen Angriff zu reagieren.
Diese Proteine, die zu dieser nervigen Reaktion beim Mückenstich und dem Juckreiz führen, lassen sich aber relativ einfach zerstören. Normaler Weise wird ja immer zum Kühlen geraten, aber bei einer Temperatur von etwa 50 Grad werden die entsprechenden Proteine komplett neutralisiert und damit ist auch der Juckreiz erledigt. Ich habe mir daher einen dieser thermischen Stichheiler bei Amazon besorgt und ihn ausprobiert.

Meine Erfahrungen aus dem Test des bite away Stichheilers
Der bite away ist etwa so groß wie eine Zahnbürste und hat am vorderen Ende eine abgeflachte Auflagefläche, die man auf dem Mückenstich platziert, den man behandeln will. Anschließend drückt man einen der beiden Knöpfe und aktiviert damit die Heizfunktion, wodurch die Auflagefläche auf etwa 51 Grad Celsius erhitzt wird und die juckenden Proteine im Mückenstich zerstört werden. Bei den beiden Tasten kann man aus einer kurzen Behandlungszeit von 3 Sekunden für Kinder und 6 Sekunden für Erwachsene wählen.

Ich muss sagen, daß ich dem ganzen Verfahren ziemlich kritisch gegenüberstand, weil ich beim Thema Mücken einfach schon so viele Mittel ausprobiert habe, die entweder garnichts bewirken oder nur für einen kurzen Moment. Der bite away ist super einfach anzuwenden und funktioniert tatsächlich! Wenn man den Knopf drückt wird die wärmende Spritze des Gerätes ziemlich schnell warm und fühlt sich auf der Haut dann auch für einen kurzen Moment ziemlich heiß an. Das kann schon ein wenig unangenehm sein, wenn man sich gleich die 6 Sekunden gönnt – abhängig von der betroffenen Körperpartie. Aber man kann den Vorgang ja auch wiederholen und mehrmals die kurze Behandlungszeit verwenden. Bei mir hat meistens eine Behandlung ausgereicht und man merkt sofort eine extreme Linderung. Spätestens wenn ich das Gerät zwei mal eingesetzt hatte, war der Juckreiz komplett erledigt und ich konnte den entsprechenden Mückenstich vergessen.

Auch meine Kids verwenden den bite away jetzt regelmäßig, allerdings mit der 3-Sekunden-Anwendung, weil es das Juckproblem wirklich löst, während Kühlgel eben nur ein paar Sekunden erfrischt und der Juckreiz nach kurzer Zeit wieder da ist. Ich bin also ziemlich begeistert von dieser Entdeckung und für unter 30€ ist das die beste Investition zum Thema Mücken, die ich mir jemals zugelegt habe. Wir schwören auf das Gerät und ich kann nur empfehlen, diese Technik selbst zu probieren. Aktuell gibt es bei Amazon eine Sonderaktion, wo das Gerät von 29,99€ auf 23,94€ reduziert wurde. Also probiert es aus!

GD Star Rating
loading...
Kommentare
2 Antworten zu “bite away Stichheiler im Test. Erfahrungen bei der Insektenstich Behandlung von Juckreiz”
  1. Thomas sagt:

    Zum Ausprobieren dieser Methode eignet sich auch ein Löffel und heisses Wasser aus dem Kran. Das kommt bei uns mit fast 60 Grad da raus, so daß der Löffel bei der Berührung mit der Haut sicher noch über 50 Grad hat. Funktioniert genau so gut – wenn man es richtig macht. Wer auf Nummer sicher gehen will, kauft sich so’n Elektroding… ;)

  2. Daniel sagt:

    Naja, dabei kann man sich aber auch verbrennen, wenn man sich blöd anstellt. Außerdem ist das bei einem Stich noch praktikabel, aber wenn man so zerballert wurde wie ich, ist das zu unpraktisch. Ich sehe aus, als hätte ich Masern.

Hinterlasse einen Kommentar

Close
Follow me!
Häng Dich an die Fersen vom Sports-Insider!
Instagram
Social PopUP by SumoMe