Die Top10 Sport News im Sports Insider Sport Blog im Oktober 2017

Mein Oktober war mal wieder ein sehr komischer Sportmonat. Ich hatte unendlich viel zu tun, bin kaum zum Bloggen gekommen und trotzdem habe ich es geschafft 175 Trainingskilometer auf meine Sportuhr zu zaubern. Nach meiner Verletzungspause liebe ich das Laufen stärker als zuvor und natürlich waren auch ein paar Trainingseinheiten für den Marathon in New York fällig.

Inzwischen ein fester Klassiker auf meinem Laufkalender ist der Lauf der Deutschen Einheit, der direkt an der ehemaligen Mauer entlang führt und vor dem Deutschland-Büro von eBay startet. Die familiäre Stimmung und Herzlichkeit dieses kleinen Laufevents, ist für mich ein schöner Kontrast zum Berlin-Marathon. In diesem Jahr hatte ich aber ein ganz spezielles Laufformat. Ich war mich erst für 8 Kilometer einlaufen, um dann als Tempomacher für meinen kleinen Sohn die erste Runde über 2,5km einzuspringen. Danach war dann die Bahn frei, um das Feld ein wenig von hinten aufzurollen.

Der Oktober kann bei mir auch als „Monat der durchgenallten Longruns“ bezeichnet werden, denn es ging für mich wieder nach Los Angeles. Und was macht man am besten mit einem Jetlag? Richtig, auslaufen!
Also stand ich kurz nach Sonnenaufgang am Manhattan Beach und hatte die Wahl zwischen links lang oder recht lang. Links lang ging es an den Stränden von Regondo Beach und der Hollywood Riviera vorbei bis dann nach etwa 10 Kilometer die Hügel von Rolling Hills begannen. Also hoch dort und die Aussicht genießen und nett die Nachbarn grüßen.

Der Rückweg hatte es nach dieser Bergetappe ziemlich in sich und die letzten Kilometer erinnerten mich an schlimme Marathonmomente. Aber lieber im Training einen Durchhänger, als im Wettkampf. Und wenn man es dann geschafft hat, fühlt man sich umso großartiger!

Mein zweiter verrückter Longrun war der Lauf von meinem Büro in Berlin-Kreuzberg nach Hause nach Potsdam. Mit dem Fahrrad bin ich die 35km schon öfters gependelt und ich wollte es schon immer ausprobieren die Stecke mal zu Fuß zu pendeln. Ob die Jetlag-Woche nach einem L.A. Trip dafür perfekt ist, kann ich verneinen, aber für solche Aktionen gibt es sowieso nie den perfekten Moment. Und wenn, dann ist es keine richtige Herausforderung mehr!
Wichtig ist jedoch, rechtzeitig zu Essen, damit die Speicher gefüllt sind. Also startete ich gegen 18.00 Uhr an der Oberbaumbrücke und kam eigentlich sehr freudbetont bis zur waldigen Strecke durch den Grunewald. Zum Glück hatte ich meine Luma Mütze dabei und so hatte ich wenigstens einen Lichtkegel vor mir, während ich vom stockfinsteren Wald umgeben war, in dem die Waldbewohner rumorten. Ich rechnete damit, daß jeden Moment ein Wildschwein vor mir stehen würde.

Kennt Ihr das, wenn man sie schon ganz deutlich riechen kann? Jedenfalls wurde meine Pace auf diesem Steckenabschnitt dann doch deutlich schneller. Als ich bei Kilometer 23 auf der Spinnerbrücke stand, war ich geschafft aber noch frohen Mutes. Doch der Schäferberg und die Hügel hinter dem Wannsee nahmen mir die letzte Kraft, wogegen auch die Cola bei Kilometer 27 nicht mehr viel ausrichten konnte. Die Energie flackerte kurz auf, ich rannte wieder dynamisch weiter und schon war sie wieder weg. Und so schleppte ich mich im An/Aus-Modus in Richtung der heimischen Dusche. Ob ich dieses Training wiederhole? Wahrscheinlich nicht, denn Longruns am Wochenende sind eindeutig sinnvoller.

Ein wunderschönes Laufwochendende hatte ich dann mit der Zillertal Marathonstaffel beim Frankfurt-Marathon, wo ich mich nicht nur auf New York einstimmen konnte, sondern auf den Zieleinlauf über den roten Teppich der Stadthalle in Frankfurt erleben durfte.

Im Oktober war ich aber auch ein wenig Radfahren und hatte mir als erste Maßnahme gegen den Jetlag auch eine 50km-Runde durch das Herbstlaub Brandenburgs genehmigt. Leider war das Rapha Clubhouse da noch nicht eröffnet, aber ich versuche nach NY noch ein paar Ausfahren mit dem #RCCBER mitzunehmen bevor der Winter kommt.

Ich hatte im Oktober zwar nicht so viel Zeit zum Schreiben, aber meine ersten Erfahrungen mit einem x-bionic Laufoutfit konnte ich zumindest mit Euch teilen.

Nach dem New York Marathon finde ich dann hoffentlich bald auch die Zeit, mit meiner Ausbildung mit einer Online Trainer-Lizenz als Fitnesstrainer mit B-Lizenz zu beginnen.

Ansonsten ist es nicht verwunderlich, daß im Blog langsam die Wintersaison beginnt, denn die ersten Skipisten sind geöffnet. Ski-Neuheiten von Colmar, Columbia und uvex sind gefragt, aber auch die ersten Vorbereitungen für Weihnachten haben begonnen und es werden schon Geschenke für Läufer besorgt.

Ob ich den Lauf in die Tropen in diesem Jahr wieder laufen werde, entscheide ich erst nach dem New York Marathon, aber zum Chillen und für ein wenig Wellness am Strand, werde ich mich im November auf jeden Fall auf den Weg machen, solange auch die Rutschen im Außenbereich Amazonia noch geöffnet sind. Aber meine Pläne für 2018 werden dafür immer konkreter und ich habe jetzt den Berlin-Man und den Rennsteiglauf auf meinem Kalender.

Aber folgt mir doch am besten bei Strava, Facebook oder Instagram und Ihr seid die ersten, die über neue Gewinnspiele, meine Wettkämpfe, Trainings und neue Aktionen informiert werden.

Hier findet Ihr übrigens auch die Beiträge zu den Top Sport News vom Jahresrückblick 2016. Und aus 2017 gibt es hier den Rückblick vom Januar, Februar, März, April, Mai, Juni, Juli, August und September.

GD Star Rating
loading...
Hinterlasse einen Kommentar

Close
Follow me!
Häng Dich an die Fersen vom Sports-Insider!
Instagram
Social PopUP by SumoMe