UA Under Armour HOVR Phantom im Test. Erfahrungen mit der HOVR Technologie

Mit der neuen HOVR-Technologie startet Under Armour gerade den größten Launch im Laufschuh-Segment, den es bisher in der Firmengeschichte gab. Zum Launch am 1. Februar gehen zwei Laufschuh-Modelle mit dem neuen HOVR-Dämpfungssystem an den Start. Der knöchelhohe UA Under Armour HOVR Phantom und der flache UA Under Armour HOVR Sonic.

Ich hatte das Vergnügen, den neuen UA Under Armour HOVR Phantom und die HOVR-Technologie schon vor dem gestrigen Launch-Event zu testen und kann Euch daher heute schon einen ersten Testbericht mit meinen Erfahrungen mit dieser Innovation zu geben. Wie gesagt handelt es sich beim UA Under Armour HOVR Phantom um das höhere der beiden Modelle und das Flaggschiff der neuen HOVR-Linie.

Der UA Under Armour HOVR Phantom macht schon das Anziehen zum Vergnügen, weil man super einfach in das flexbile Bündchen über dem Knöchel in den Schuh hineinschlüpfen kann. Im mittleren Bereich der Zehenbox und im Bereich des Spann und der Zunge wurde ein besonders atmungsaktives Mesh-Material verwendet, daß durch ein Kammersystem besonders gut die Feuchtigkeit abtransportieren kann. Außerdem ist dieses Material superweich und angenehm am Fuß und wird an den seitlichen Bereichen der Zehen durch ein festeres, weniger flexibleres Textil ergänzt, so daß man besonders auf der Außenkante des Fußes einen guten Halt bekommt. Auch für den Bereich des Mittelfußes hat sich Under Armour etwas einfallen lassen und ein mehrdimesionales Meshmaterial verwendet, daß einen schönen Mittelweg aus Stabilität und Flexibilität bietet. Die sehr dünnen Bereiche dieses Materials sind mit vielen ultrakleinen Löchern versehen worden, um auch hier eine gute Durchlüftung zu erreichen. Gleichzeitig gibt es aber erhöhte Bereich die etwas mehr Volumen haben und daher den Fuß angenehm seitlich abpolstern, ohne zu stark zu wärmen. Im oberen Bereich ist zusätzlich ein stabilisierendes Textilband innen auf das Material aufbebracht worden, um das Schnürsystem noch effektiver zu machen. Beim UA Under Armour HOVR Phantom wurden seitlich zur obersten Schnürsenkellasche auch noch weitere Laschen angebracht, so daß man den Schuh extrafest in der Marathonschnürung verschließen kann.
Ich hatte aber auch in der regulären Schnürung einen sehr guten Halt im Schuh, auch wenn man schneller und mit mehr Abdruck läuft. Übrigens ist die Fersenkappe beim HOVR Phantom aus einem weicheren Gummimaterial hergestellt und mit einer breiten und recht tiefen Aussparung im Bereich der Achillessehne versehen worden. Man muss sich also keine Gedanken über Blasen in diesem Bereich machen.

Das Herzstück und die eigentliche Neuheit ist aber das neue Dämpfungssystem HOVR, für das sich Under Armour von den Polstern in Rennradhosen inspirieren lassen hat. Man hat also diesen UA HOVR Schaum mit dem komprimierten Mesh Energy Web umschlossen und erzeugt damit eine Art Kisseneffekt. Wobei das Kissen eben durch das Energy Web umschlossen ist und sich dadurch schnell wieder zusammenzieht und nach der Dämpfung die Energie wieder für einen neuen Abstoss an den Fuß zurückleitet. Das ist jetzt natürlich etwas vereinfacht dargestellt, denn im Schuh ist ein komplexes, mehrlagiges System aus unterschiedlich dicken Schaumschichten verbaut und auch Silikon kommt im Kern des Systems zum Einsatz, daß dann wie schon beschrieben von einem Textil umhüllt wird. Diese HOVR-Kissen sind dann in unterschiedlichen Materialstärken in die Mittelsohle der HOVR Laufschuhe eingebaut, angepasst auf die Belastungen in den verschiedenen Fußbereichen. Am stärksten ist wenig überraschend die Dämpfung im Fersenbereich mit 12mm und senkt sich dann über den Mittelfußbereich mit 8mm weiter auf 6mm in die beiden getrennten Polsterungen im Zehbereich ab.

Diese HOVR-Technologie zeigt Under Armour aber auch optisch im Schuh und so könnt Ihr das ganz einfach ausprobieren, wenn Ihr den Schuh im Laden in der Hand habt. Im Hackenbereich hat Under Armour nämlich die EVA-Außensohle etwas eingekerbt und über diese Aussparung könnt Ihr das HOVR-Kissen gut sehen und man versteht durch ein leichtes eindrücken auch schnell das System.

Wichtig beim UA Under Armour HOVR Phantom ist, sich nicht von der ziemlich massiv wirkenden Sohlenkonstruktion in die Irre leiten zu lassen. Der Schuh wirkt mit seiner dicken Sohle nämlich rein optisch erst einmal wie ein „zu Tode gedämpfter“ Laufschuh – manch andere würden vielleicht „für Einsteiger oder schwere Läufer gut geeignet“ sagen. Aber er trägt und läuft sich ganz anders. Beim moderaten Tempo wirkt das HOVR-System solide, es dämpft ordentlich, aber tut sich auch nicht besonders hervor. Es ist angenehm zu laufen und man spürt dieses „Kissengefühl“ ohne das der Schuh schwammig wirkt. Gleichzeitig fällt die extrem gute Seitenstabilität auf, die nicht nur über das Obermaterial sondern auch über die Sohlenkonstruktion erzeugt wirkt.

Wie clever die Idee hinter HOVR ist, kommt aber bei schnelleren Passagen zur Geltung, wenn man auf den Mittelfuß oder Vorderfuß wechselt. Hatte man bisher ja bei Laufschuhen eher die Wahl zwischen hart, aber direkt oder weich und schwammig, schafft es das HOVR-System die Belastung beim Aufprall gut abzufangen, verschluckt aber die Energie nicht, sondern gibt ein direktes Abdruckgefühl so wie man es von weniger gedämpften Schuhen kennt.

Lasst Euch also nicht vom stabilen und recht festen Ersteindruck beim UA Under Armour HOVR Phantom täuschen, denn das HOVR-Material reagiert besonders gut bei hohen Belastungen. Um so stärker also die Energie ist, die Ihr beim Auftritt in das Kissen gebt, um so stärker wird sich das HOVR-Kissen verformen und auch dementsprechend stärker Energie zurückleiten.

Fazit zum Test des UA Under Armour HOVR Phantom
Der UA Under Armour HOVR Phantom ist ein angenehm leichter, atmungsaktiver und komfortabler Laufschuh, der wegen der gut an die Belastungszonen angepassten Dämpfung für Läufer in allen Tempoklassen interessant ist. Viele Läufer werden vom HOVR-System auch schon bei langsameren Gewschwindigkeiten deutlich profitieren, während für schnellere Läufer der Spaß erst auf dem Mittelfuß und Vorderfuß so richtig beginnt. Der UA Under Armour HOVR Phantom ist vielleicht kein Wettkampfschuh für die kurze Distanz, sollte sich aber sehr gut auf längeren Distanzen machen. Es könnt sogar ein Kandidat für richtig schnelle Halbmarathons sein, da man dort das ausgewogene Verhältnis aus Dämpfung und Energierückgewinnung am besten ausspielen kann. Wenn Ihr HOVR testet, lauft also unbedingt auch mal ein wenig schneller, damit Ihr den Effekt richtig spürt. Ich freue mich jedenfalls auf meine weiteren Testläufe mit dem Schuh!

…und so sieht übrigens der flache UA Under Armour HOVR Sonic vor, den ich Euch auch bald genauer vorstelle:

GD Star Rating
loading...
Kommentare
4 Antworten zu “UA Under Armour HOVR Phantom im Test. Erfahrungen mit der HOVR Technologie”
  1. http://www.measblog.com
    Hört sich vielversprechend an. Ist der hovr auch etwas für kniegeschädigte in Punkto Auftrittsdämpfung und laufkomfort für nicht Jogger aber viel-Läufer bzw geher ?

  2. Daniel sagt:

    Hallo Melanie, ja absolut. Die Dämpfung wirkt ja die ganze Zeit sehr gut. Was aber erst beim Laufen, insbesondere bei höherem Tempo richtig hervortritt, ist die Energierückgabe. Um so schneller
    man läuft, umso mehr wird man auch von Hovr zusätzlich unterstützt beim nächsten Schritt.

  3. Markus sagt:

    Hallo Daniel,

    danke für den Bericht. Sehen für mich ein wenig globig aus, aber ich werde mir die Schuhe mal im Geschäft anschauen. Wie schätzt du die Schuhe, von der Dämpfung her, für schwere Läufer ein? VG

  4. Daniel sagt:

    Hallo Markus, wie ich schon geschrieben habe, darf man sich von der Sohlenoptik nicht täuschen lassen. Denn in diese relativ voluminöse Sohle ist ja von innen dieses HOVR-Kissen eingelassen. Gerade für schwere Läufer finde ich den Schuh bestens geeignet, da das Kissen sehr gut auf hohe Belastungen reagiert. Ab welchem Gewicht das Kissen dann vielleicht doch zu schwammig wird oder der Energierückgabeeffekt nicht mehr richtig greift, fällt mir schwer zu sagen. Ich bin mit meinen 85kg ja noch relativ leicht. Am besten machst Du mal einen Testlauf. Der Schuh ist ja ab heute offiziell erhältlich.

Hinterlasse einen Kommentar

Close
Follow me!
Häng Dich an die Fersen vom Sports-Insider!
Instagram
Social PopUP by SumoMe