Dehnen vor dem Sport: Sinnvoll oder nicht?

cc by wikimedia/ www.localfitness.com.au

cc by wikimedia/ www.localfitness.com.au

Hatte man früher immer gelernt, dass man sich vor dem Sport auf jeden Fall dehnen soll, gibt es seit einiger Zeit so manch einen Skeptiker, der Stretching für überflüssig hält oder darin sogar ein gesteigertes Verletzungsrisiko sieht. Forscher sind dem genauer auf den Grund gegangen.

Die Wissenschaftler des Instituts für Sportwissenschaften der Universität Graz zeigten, dass Stretching eine wichtige Vorbereitung für den Körper auf die kommende Bewegung ist. Zudem wird man auf diese Weise generell beweglicher. Aktuell untersuchen die Forscher an 100 Probanden, welche Dehnungsmethode die beste ist.

Die Probanden, die die propriozeptiv neuromuskulären Fazilitation (PNF) ausübten, ein Wechsel von An- und Entspannung, hatten deutlich weichere Sehnen. Aktuell werden noch die Ergebnisse der statischen und wippenden Methoden ausgewertet. Schon jetzt teilten die Forscher mit, dass nach sechs Wochen die Probanden, die sich dehnten, beweglicher waren, als jene, die kein Stretching betrieben.

Viele Experten betonen, dass für normale Hobbysportler das normale statische Stretchen vollkommen ausreicht und die anderen Methoden für Laien meist ein höheres Verletzungsrisiko bedeuten. Statisches Dehnen heißt eine bestimmte Position 15 bis 30 Sekunden zu halten, wobei Tests ergeben haben, dass 30 Sekunden die optimale Dauer ist. Übrigens: Auch nach dem Sport kann Dehnen wichtig sein!

GD Star Rating
loading...
Hinterlasse einen Kommentar

Close
Follow me!
Häng Dich an die Fersen vom Sports-Insider!
Instagram
Social PopUP by SumoMe