Strava
Laufschuhe

SCOTT Kinabalu RC 2.0 im Test. Wenn Trail auf Street Racing trifft

* Werbung | PR-Sample

Mit dem neuen Kinabalu RC 2.0 hat SCOTT wieder einen schönen, schnellen Trail-Rennschuh vorgestellt, der vor allem Straßen-Marathonläufern wie mir den Weg in die Trails ebnet. Kein Wunder also, daß ich mir als alter Asphalthase den neuen SCOTT Kinabalu RC 2.0 für einen Test besorgt habe und hier nun meine Erfahrungen mit dem neuen SCOTT Trailrunning-Schuh teile.

SCOTT Kinabalu RC 2.0 im Überblick
Der neue Kinabalu RC macht schon beim ersten Ansprobieren richtig Lust auf eine schnelle Runde durchs Gelände. Denn mit 255 Gramm ist der Schuh einfach mal richtig leicht und durch die geräumige Gestaltung, kann man sich auch problemlos vorstellen, damit einen Trail-Marathon zu laufen oder sogar noch weiter. Denn der SCOTT Kinabalu RC 2.0 ist gerade im Bereich der Zehenbox etwas größzügiger gearbeitet, sodass die Zehen dort ungehindert im arbeiten können und die natürliche Spreizbewegung nicht eingezwängt wird.
Das dünne Mesh-Obermaterial ist im Vorderfußbereich besonders luftig, hat aber im Bereich der Zehen und des Mittelfußes eine zusätzliche Gummierung, um die Stabilität zu erhöhen. Im Bereich der Schnürung beim Spann und um den Knöchel herum, ist der Kinabalu RC 2.0 zusätzlich von innen gepolstert. Was mir gut gefällt ist auch die dünne Zunge die sehr weit und breit nach oben aus dem Schuh herausgezogen wurde und dadurch das Hereinrutschen von Steinchen in den Schuh abwehrt.


Schon mit der normalen Schnürung sitzt der Kinabalu RC 2.0 sehr bequem und stabil am Fuß. Mit der zusätzlichen Marathonschnürung noch ein wenig stabiler, ohne Komfort einzubüßen. Dafür hat man dann bei Downhill-Passagen noch etwas mehr halt im Schuh.
Insgesamt wurde gerade der obere Aufbau des Kinabalu RC 2.0 sehr einem Straßenrennschuh nachempfunden und möglichst minimal gestaltet.

Bei der Sohle kommt wieder die bewährte eRide Technologie von Scott zum Einsatz. Dabei ist die Sohle bereits vorgebogen, sodass der Hacken und besonders die Schuhspitze halbrund geformt ist und man somit bei der Landung die vertikale Energie des Aufpralls leichter in eine flüssige Rollbewegung in Laufrichtung umwandeln kann. Für die Dämpfung kommt der SCOTT Kinetic Foam zum Einsatz, der nicht nur 25% leichter ist, als ein klassischer EVA-Schaum, sondern auch 14% mehr Rückstellkraft hat – also deutlich mehr der Aufprallenergie wieder für den nächsten Schritt als Extraschub zurückgibt.


Bei der Außensohle des SCOTT Kinabalu RC 2.0 sorgt die Hybrid Traction Gummisohle mit einem 3mm Stollenprofil für den entsprechend stabilen Renn-Grip. Dadurch das die Sohle etwas breiter gearbeitet ist, hat man im Kinabalu RC 2.0 auch in Kurven eine richtig stabile Stellung im Schuh und kann bei Downhill-Serpentinen mal richtig auf Tempo gehen!

SCOTT Kinabalu RC 2.0 im Test
Es ist fast schon ein bisschen schade, daß ich den SCOTT Kinabalu RC 2.0 nicht schon früher entdeckt habe. Denn mit seinem leichten und schnellen Gesamtkonzept ist der Schuh einfach perfekt für einfacheres Gelände und kann dort sowohl kürzere Trainingseinheiten als auch lange Distanzen sehr gut mitgehen. Ich bin beispielsweise den Rennsteig-Supermarathon mit Straßenlaufschuhen gelaufen – der Kinabalu RC 2.0 wäre dort bei den eher moderaten Steigungen und recht gepflegtem Streckenbelag auch eine perfekte Wahl gewesen.
Wer also einen superleichten, direkten und schnellen Trailschuh mit stabilem Grip sucht, kommt beim Kinabalu RC 2.0 richtig auf seine Kosten. Es ist ein richtig schöner Schuh zum Trails ballern!



SCOTT Kinabalu RC 2.0 kaufen
Den neuen SCOTT Kinabalu RC 2.0 gibt es in neon-gelb beziehungsweise yellow, direkt bei SCOTT zum Preis von 159,95€ für Damen und Herren. Es gibt für den Kinabalu aber immer mal wieder Aktionspreise bei einigen Händlern. Daher lohnt es sich hier einmal im Überblick der Preise verschiedener Laufshops zu stöbern.

GD Star Rating
loading...

Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Bekannt aus: