Strava Strava
Gesundheit

Ginseng: Wirkung und Erfahrungen mit rotem Panax Ginseng

Vor ungefähr zwei Jahren bekam ich in meiner Laufgruppe das erste Mal den Tipp, roten Ginseng auszuprobieren, als ich mit einer verschleppten Erkältung kämpfte, die einfach nicht verschwinden wollte. Seitdem mache ich gerade in der Erkältungszeit immer mal eine Kur mit Ginseng und möchte heute die Wunderwurzel auch einmal genauer vorstellen.

Geschichte, Anbau und Arten des Ginseng

Ginseng wird schon seit Jahrtausenden aufgrund der außergewöhnlichen Wirkstoffkombination eine heilende und vorbeugende Wirkung zugeschrieben. Die Wurzelstoffe sollen über eine antioxidative, entzündungshemmende und blutdrucksenkende sowie krampflösende Wirkung verfügen. Die asiatische Wurzel reduziert außerdem Stressauswirkungen und fördert die Konzentration. Dadurch verbessert Ginseng die Leistungsfähigkeit.
Ursprünglich stammt Ginseng, das zu den Efeugewächsen zählt, aus den Gebirgsregionen Nordkoreas. Dort herrschen optimale Klima- und Bodenverhältnisse, um höchste Ginseng-Qualität zu ernten. Deshalb wird der koreanische Ginseng (Panax Ginseng) auch als echter Ginseng bezeichnet. Heutzutage wird Ginseng in verschiedenen Arten auch in Südkorea sowie in anderen Teilen der Erde angebaut:

• Nordosten Chinas (Panax pseudoginseng)

• Japan (Panax japonicus)

• Südosten von Sibirien (Eleutherococcus senticosus)

• Amerika (Panax quinquefolius)

Die krautigen Pflanzen verfügen über große, grüne Blätter und rote Steinfrüchte. Ginseng wächst mit seinen spindelförmigen und zylindrischen Wurzeln hauptsächlich in Hanglagen. Das Gewächs erreicht eine Höhe von 60 bis 70 Zentimetern. Die Ernte erfolgt, wenn die Pflanzen ein Alter von 4 bis 7 Jahren erreicht haben. Da die Ginseng-Wurzel dem Boden sämtliche Nährstoffe entzogen hat, muss er bis zum erneuten Anbau 8 bis 10 Jahre ruhen.
Weiße Ginseng-Wurzeln werden ausschließlich getrocknet und behalten dabei ihre natürliche Farbe. Durch eine Behandlung mit Wasserdampf vor dem Trocknungsprozess erhalten die roten Ginseng-Wurzeln ihre Farbe.

Die Inhaltsstoffe von Ginseng

Ginseng-Wurzeln sind mit reichhaltigen Inhaltsstoffen ausgestattet, die dann über Tees, Kapseln oder Extrakte ihre gesundheitsfördernde Wirkung entfalten können.

• Vitamine aus der B-Gruppe und Vitamin C

• Mineralstoffe und Spurenelemente: Calcium, Magnesium, Eisen und Phosphor sowie Zink, Selen und Chrom

• Ginsenoside (sekundäre Pflanzenstoffe) aus der äußeren Wurzelrinde

• Aminosäuren

• Ätherische Öle

Ginseng Wirkung: Wie wirkt Ginseng?

Bereits seit langem ist Ginseng wertvoller Bestandteil der Traditionellen Chinesischen Medizin. Die beachtliche Pflanzenstoffverbindung wird als stärkendes Mittel eingesetzt, um die Widerstandsfähigkeit des Körpers gegen Krankheitserreger zu stärken. Außerdem sollen die Wurzelstoffe gegen Erschöpfungszustände helfen und die Konzentrations- und Gedächtnisleistung fördern. Wertvolle Ginsenoside, Aminosäuren und ätherische Öle sollen im Zusammenwirken mit den übrigen Nährstoffen über eine vorbeugende Wirkung gegen folgende Erkrankungen verfügen:

• Krebs

• Arteriosklerose

• Diabetes

• Leberleiden

• Erkältungen

Ginseng soll außerdem einen lindernden Einfluss auf Heuschnupfen und Asthma haben.

Wissenschaftliche Studien zu Ginseng

Im Rahmen wissenschaftlicher Forschungen sind bisher bei der bestimmungsgemäßen Einnahme von Ginseng keine Nebenwirkungen festgestellt worden. Allerdings können bei persönlicher Empfindlichkeit und falscher Dosierung von Ginseng Übelkeit und Durchfall, Nervosität sowie Schwindel und Schlafprobleme auftreten. Du solltest nach der Einnahme von Ginseng auf den Konsum von stärkeren koffeinhaltigen Getränken verzichten, um keine überhöhten Blutdruckwerte zu riskieren.
Eine koreanische Studie aus dem Jahr 2014 stellte nach der achtwöchigen Einnahme von Ginseng-Extrakt einen verbesserten Blutzuckerspiegel bei den Testpersonen fest. Mehrfach wurden die Auswirkungen auf sportliche Betätigungen untersucht. Dabei konnten übereinstimmend eine Steigerung der muskulären Leistungsfähigkeit sowie eine verbesserte Sauerstoffaufnahme des Blutes konstatiert werden.
In anderen Studien wurden die Wirkungen von Ginseng auf Stress sowie Diabetes untersucht. Ginseng hat danach einen günstigen Einfluss auf den Blutzuckerspiegel und bewirkt eine deutliche Verbesserung der Nüchtern-Blutzuckerwerte.
Es konnte ebenso bewiesen werden, dass Ginseng Müdigkeit und Neuropathie entgegenwirken kann. Es fanden sich überzeugende Hinweise darauf, dass Ginseng die Konzentrationsfähigkeit steigert und entzündungshemmend wirkt. Es wirkt sich positiv auf Hormone und Nervensystem aus. Dadurch sorgt es für erhöhte Ausgeglichenheit und Vitalität als Ausgleich gegen Stress. Durch die blutdruckregulierende Wirkung beugt Ginseng Herz-Kreislauf-Beschwerden vor. Die antioxidative Eigenschaft bekämpft freie Radikale und erhöht den Zellschutz. Ginsenoside und die exklusive Nährstoffzusammensetzung stärken außerdem das Immunsystem.

Ginseng Tee, Kapseln, Pulver, Tabletten oder Scheiben: Die verschiedenen Zubereitungs- und Einnahmeoptionen und die Dosierung

Auf dem Markt sind Ginseng-Produkte in zahlreichen Varianten erhältlich. Ginseng gibt dabei in den verschiedensten Formen, Konzentrationen, Wirkungen und Preisen zu kaufen. Als Zusatz im Kaffee oder Tee sowie als Suppe: Ginseng gilt als willkommene Bereicherung aufgrund seiner beachtlichen Wirkungsvielfalt. Sogar Bonbons und Kekse können Ginseng enthalten. Die traditionsreiche asiatische Wurzel findet auch gebraten, gekocht und gedünstet, sowie frittiert ihre Verwendung etlichen Küchen. Du kannst den beeindruckenden Wurzelextrakt außerdem als Kapseln, Tabletten oder Pulver kaufen. In Asien ist weißer und roter Ginseng als Tee beliebt. In Deutschland wird Ginseng überwiegend als extrahierte Nahrungsergänzung in Form von Kapseln, Tabletten oder Pulver eingenommen. Vereinzelt werden auch Wurzelscheiben angeboten.

Ginseng kaufen: Was gibt es zu beachten?

• Ginseng-Präparate sollten über eine hochwertige Qualität verfügen. Nachteil von Billigprodukten ist die meistens zu geringe Konzentration der wirksamen Ginsenoside.

• Extrakte auf pflanzlicher Basis haben einen gewissen Wirkungsvorlauf. Das bedeutet, dass sich die gewünschte Wirkung nicht bereits zu Beginn, sondern erst einige Zeit nach der ersten Einnahme einstellt.

• Die vom Hersteller empfohlene Dosis solltest Du in jedem Fall beachten, um die bestmögliche Wirksamkeit zu erzielen. Außerdem vermeidest Du dadurch Nebenwirkungen durch eine Überdosierung. Die tägliche Dosierungsempfehlung liegt meistens bei 1 bis 2 Kapseln. In Medikamenten können ausnahmsweise bis zu 6 Gramm enthalten sein.

• Du solltest Kaffee oder schwarzen Tee aufgrund der Wirkungsverstärkung nicht mit Ginseng-Extrakten kombinieren.

• Wenn Du einen Tee zubereiten möchtest, solltest Du pro Tasse jeweils 2 Gramm einer getrockneten, fein geschnittenen Ginseng-Wurzel mit 150 Milliliter kochendem Wasser übergießen. Danach solltest Du den Tee etwa 10 Minuten ziehen lassen und ihn durch ein Teesieb seihen.

• Um die gewünschte Wirkung zu erreichen, solltest Du mehrere Tassen täglich trinken.

Unterschiede von Wurzelpulver und Wurzelextrakt oder Trockenextrakt
Beim Wurzelpulver handelt es sich, wie der Name schon sagt, einfach um die getrockene, gemahlene Ginseng-Wurzel. Deutlich wirksamer hingegen sind Wurzelextrakte, bei denen, meistens mithilfe von Ethanol, die Wirkstoffe aus der Ginsengwurzel entzogen werden.
Diese Extrakte haben dann beispielsweise eine Konzentration, die drei bis vier mal stärker ist, als die von Wurzelpulver. Daher darf man sich nicht in die Irre führen lassen, wenn man günstige 200mg Wurzelpulverkapseln mit teuren 500mg Extraktkapseln vergleicht. Denn von der Wirkung entsprechen die 500mg Extraktkapseln etwa 1.500mg Wurzelpulver oder sogar noch mehr. Ein dreifacher Preis ist also gerechtfertigt. Für den Preisvergleich sollte man also nur Extrakt mit Extrakt oder Wurzelpulver mit Wurzelpulver vergleichen, sowie auf die Konzentration des Extraktes achten.

Panax Ginseng Erfahrungen: Reiner, roter Ginseng im Test

Wie schon beschrieben, habe ich das erste mal vor etwa zwei Jahren reinen, roten Ginseng ausprobiert, nachdem ich mich schlapp und dauererkältet gefühlt habe und auch Arztbesuche nicht mehr weitergebracht haben. Nach ewigem herumsuchen und vergleichen, habe ich mich dann für Pulverextrakt Kapseln entschieden, da diese eine besonders hohe Konzentration an Wirkstoffen haben und man nur eine Kapsel am Tag einnehmen muss. Außerdem hatte ich zu KGV (Korea Ginseng Vertrieb) ein größeres Vertrauen als zu anderen Internetmarken, weil KGV schon seit 40 Jahren in diesem Bereich aktiv ist und auch auf diversen Messen immer wieder zu treffen ist.

Die Anwendung und Dosierung ist sehr einfach und die Kapseln haben auch keinen Nachgeschmack und man muss nicht aufstoßen oder Ähnliches, wie es ja bei Omega 3 Kapseln leider häufiger der Fall ist. Bei der Wirkung hingegen werden ungeduldige Menschen, wie auch ich, auf die Probe gestellt. Denn wer sofort nach den ersten Kapseln einen Effekt erwartet, wird enttäuscht werden. Bei der Einnahme von Ginseng muss auch bei der hochkonzentrierten Form im Sinne einer Kur gedacht werden, bei der sich die Effekte erst Stückweise entfalten.

Bei mir treten die Verbesserungen meistens mit dem Beginn der zweiten Woche spürbarer ein und entfalten sich immer stärker im Zuge der Kur. Aktuell bin ich beispielsweise wieder in den letzten Tagen der zweiten Woche und habe meine festsitzende Erkältung und Antriebslosigkeit überwunden und werde wohl bis zum Ende der 30-Tage Kur noch ein stabileres Immunsystem bekommen.

Damit hat sich eine Ginseng-Kur nun schon zum zweiten Mal bei mir bewährt. Wegen der hohen Kosten scheue ich zwar den Einsatz von Ginseng und helfe mir normaler Weise mit klassischen Hausmitteln bei einer Erkältung, aber gerade wenn ich dann zwei Wochen oder länger in diesem Stadium des “nicht richtig krank, aber auch nicht richtig fit” herumdümpele, ist eine Ginseng-Kur quasi das letzte Mittel zu dem ich greife. Ich kenne inzwischen auch einige, die täglich Ginseng nehmen zur dauerhaften Unterstützung der Gesundheit, aber ich gehe davon aus, daß das dann eher geringer dosiertes Wurzelpulver ist. Denn mit knapp 2,50€ pro Tag schlägt eine hochkonzentrierte 30 Tage Ginseng-Kur schon ordentlich ins Budget – mir persönlich ist es aber das Loswerden von solchen Dauererkältungszuständen wert.

Falls Ihr auch schon Erfahrungen mit Ginseng gemacht habt, schreibt mir gern oder lasst einen Kommentar hier. Vor allem Erfahrungen mit Wurzelscheiben würden mich interessieren, da es wohl die natürlichste Form der Einnahme von Ginseng ist – aber wie da wohl der Geschmack ist? Mir ist es zu teuer, um es einfach mal zu testen. Also schreibt mir gern!

Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Bekannt aus: