Strava Strava
SUP

Jobe Stand Up Paddle Boards: Die 4 besten Jobe SUP Boards im Vergleich

SUP steht für Stand-Up-Paddling und gehört aktuell zu den beliebtesten Sportarten und Freizeitaktivitäten während der Sommermonate. Das Besondere an SUP ist, dass Ihr die Sportart schnell lernen könnt und der Einstieg in den Sport relativ leicht möglich ist. Zudem werden beim Stand-Up-Paddling verschiedene Muskelgruppen des Ober- und Unterkörpers beansprucht, weshalb Stand Up Paddling nicht nur Spaß macht, sondern auch ein gutes Training für die stabilisierende Muskulatur darstellt. Auf dem Markt gibt es viele unterschiedliche SUP-Boards für Kinder und Erwachsene, bei denen auch die Preissspanne teils erheblich ist. Um Euch die Orientierung etwas zu erleichtern, stellen wir Euch in diesem SUP Ratgeber die wichtisten Dinge zusammen, auf die man achten muss und vergleichen vier Stand Up Paddle Boards der Marke Jobe.

Stand Up Paddling: Worauf muss man beim SUP Board achten?

Beim Kauf von SUP-Boards solltet Ihr immer den Verwendungszweck beachten. Ihr könnt Euch für Boards mit robustem Rumpf oder inflatable Boards entscheiden, die also aufblasbar sind und auch als iSUP bezeichnet werden. Die Boards mit robustem Rumpf werden aus als Hardboard bezeichnet. Ihr benötigt dafür vor allem eine Lagermöglichkeit an einem Gewässer und natürlich bei Euch Zuhause.
Für Freizeitsportler sind inflatable SUP-Boards die bessere Alternative. Ihr könnt die Boards einfach verstauen und transportieren. Bei vielen Modellen wird ein entpsprechder Transportrucksack oder Rollkoffer gleich mitgeliefert. Mit einer leistungsstarken Luftpumpe könnt Ihr die Boards aufblasen – entweder manuell oder auch elektrisch.
Auch bei Flugreisen solltet Ihr Euch auch für aufblasbare Boards entscheiden. Hardboards sind Sperrgepäck und müssen angemeldet werden. Außerdem werden gerade zu den Ferienzeiten teils horrende Gepäckkosten von den Airlines verlangt.

SUP-Boards gibt es in unterschiedlichen Formen und Größen, die sich nach dem Gewicht des SUP-Sportlers richten und der Anwendung. Hauptsächlich gibt es drei Anwendungen: Will man nur ein wenig planschen, lange Touren fahren oder sogar Rennen fahren? Je nachdem sollte man einen Allrounder, ein Touring-Board oder ein Race-Board wählen.

SUP-Boards für Kids sind grundsätzlich leichter und kleiner. Auf dem Wasser können diese SUP Boards für Kinder einfacher bewegt werden. Kinder befinden sich noch in der Entwicklung und besitzen gerade im jüngeren Alter noch nicht die nötige Kraft zum Paddeln. Manche Kinder-Modelle haben auch einen integrierten Sitz. Diese Modelle sind für Anfänger besonders gut geeignet, die wenig oder keine Erfahrung mit SUP haben. Einsteiger sollten sich auch für ein eher breites Board entscheiden. Auf breiten Boards könnt Ihr leichter das Gleichgewicht halten, besonders wenn es auf dem Gewässer auch stärkere Wellen gibt oder viel Schiffsverkehr, die das Board zum Schaukeln bringen. Höhere Geschwindigkeiten erreicht Ihr mit schmalen SUP-Boards, wie den Touring-Boards oder Raceboards. Einen guten Einstieg in das Stand Up Paddling bietet die Sportmarke Jobe, die aber auch SUP-Boards für Fortgeschrittene anbietet. Wir stellen Euch die Marke ein wenig vor und zeigen vier Stand Up Paddling Boards im Vergleich.

Jobe: Vom Ski zum Wassersport

Jeff Jobe ist ein ehemaliger Skifahrer und Gründer der Sportmarke Jobe. In den Anfangsjahren nach dem Gründungsjahr 1974 fokussierte sich die Marke auf Ski-Ausrüstung. Im Jahr 2008 wurde die Marke von Sport and Recreation die Marke auf und es kam zu einigen Umstrukturierungen. Heute verkauft Jobe Ausrüstung für SUP, Jet-Skis, Bootssport und Wakeboarding. Jobe ist nicht nur eine Marke, sondern eine Bewegung, eine Gemeinschaft aus Menschen, die Ihre Leidenschaft teilen möchten. Die Sportausrüstung von Jobe unterliegt höchsten Qualitätsstandards und es werden nur erstklassige Materialien und Herstellungsverfahren verwendet. Daher sind die Jobe SUP Boards auch so beliebt.

Jobe Stand Up Paddle Boards im Vergleich

  • Jobe Aero E-Duna SUP – eSup mit Elektromotor
    Im Jahr 2021 wurde das Aero E-Duna SUP von Jobe entwickelt und auf den Markt gebracht. Das Besondere an diesem SUP-Board sind der integrierte Elektro-Motor, der mit Batterien betrieben wird. So könnt Ihr ohne Anstrengung über das Wasser gleiten. Die Fernbedienung des Aero E-Duna SUPs könnt Ihr am Paddel befestigen und zwischen drei unterschiedlichen Geschwindigkeitsmodi wechseln. Das EVA-Schaummuster des SUP-Boards ist rutschfest und bequem. Ihr könnt mit dem SUP-Board auch länger auf dem Wasser unterwegs sein, ohne dass es zu anstrengend wird.
    Es gibt ein Bungee-Netz, in dem Ihr kleine Dinge lagern und transportieren könnt. Das Aero E-Duna SUP ist für Personen mit einem Maximalgewicht von ca. 115 Kilogramm ausgelegt. So kann man als Erwachsener also vielleicht auch mit einem Kind zusammen auf dem Board fahren.
    Das Board inklusive Motor hat ein Gewicht von etwas mehr als zwölf Kilogramm. Im Lieferumfang ist ein Paddel mit enthalten, dass Ihr in drei unterschiedliche Positionen verstellen könnt. Das SUP-Board hat eine Länge von 350 cm und eine Breite von knapp 80 cm.
  • Jobe Aero Kids SUP 259 cm
    Das Aero Kids SUP Jobe Yama 8.6 eignet sich optimal für Kinder. Es handelt sich um ein inflatable SUP-Board mit einer Länge von 259 cm und einer Breite von etwas mehr als 70 cm. Das Board ist ein kleines SUP-Board, bietet den Kindern auf dem Wasser jedoch genügend Stabilität. Im Vergleich zu anderen Modellen ist das Aero Kids SUP mit sechs Kilogramm verhältnismäßig leicht. Ihr könnt das Board einfach im Wagen oder in einem Rucksack verstauen. Das Aero Kids SUP verfügt auch über ein Bungee-Netz und das EVA-Schaummuster. Das Maximalgewicht für das SUP-Board beträgt 80 Kilogramm. Am Board findet Ihr noch einen Paddelhalter und einen Neopren-Griff.
  • Jobe Aero Allround SUP – Jobe Mira 10.0
    Mit 305 cm hat das Aero Allround SUP Jobe Mira 10.0 eine durchschnittliche Länge für SUP-Boards. Das Besondere an diesem Board ist der niedrige Preis. Freizeitsportler, die ein günstiges SUP-Board suchen, sollten sich das Aero Allround SUP von Jobe genauer anschauen. Das SUP-Board hat eine schlanke Form, ist aufblasbar und verfügt über das EVA-Schaummuster. Ihr könnt das Board durch die schmale Form auch für kleine Rennen auf dem Wasser nutzen. Der D-Ring am oberen und unteren Ende des Boards sorgt für mehr Stabilität und Unterstützung auf dem Wasser. Das Board ist ca. 80 cm breit und das Paddel kann in drei unterschiedliche Positionen verstellt werden. Der mitgelieferte Rucksack ist wasserdicht.
  • Jobe Aero Venta SUP Pack Sail Jobe Venta 9.6 – Surfen oder SUP? Beides!
    Bei dem Aero Venta SUP Pack Sail Jobe Venta 9.6 handelt es sich um ein inflatable SUP-Board für verschiedene Zwecke und Aktivitäten auf dem Wasser. Bei Bedarf könnt Ihr auf dem Board eine Windsurf-Halterung montieren und über das Wasser gleiten. Das Maximalgewicht liegt bei 140 Kilogramm. Das Board ist 290 cm lang und ca. 83 cm breit. Ihr könnt das Aero Venta SUP Pack Sail Jobe Venta 9.6 trotzdem einfach verstauen und transportieren. Vor Ort lässt sich das Board schnell aufblasen.
    Durch die Traktionsschiene und die Heißklebe-Technologie habt Ihr auf dem Wasser eine viel bessere Kontrolle. Die D-Ringe sorgen für die Stabilität. Im Lieferumfang sind ein verstellbares Paddel, eine leistungsstarke Luftpumpe und ein eigenes Segel enthalten, das Ihr einfach am Board montieren könnt. Das gleiche Modell könnt Ihr auch ohne das Segel kaufen. Das Aero Venta SUP Pack ist etwas günstiger, besitzt aber die gleichen Maße.

Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Bekannt aus: