Strava Strava
Laufen

Schnellster Läufer: Robert Farken will mit dem OAC Europe zu Olympia

Es liegt erst wenige Wochen zurück, daß On in Zürich mit dem OAC Europe einen europäischen Ableger des Profi-Teams der Marke vorgestellt hat. Schon beim Vorstellungsevent in Zürich wurden die ambitionierten Ziele für den OAC Europe klar formuliert, die sich vor allem auf die Mittelstreckendistanzen und Medaillen bei den Olympischen Spielen in Paris 2024 und Los Angeles in 2028 ausrichten.
Mit der heutigen Ankündigung werden diese Ziele für OAC Europe gleich noch etwas greifbarer. Denn mit Robert Farken wird ab sofort auch der schnellste deutsche Läufer auf der Mittelstrecke ein Teil des On Athletics Club in Europa.

Robert Farken im Interview

Ich hatte das Vergnügen, Robert Farken in einem Interview ein paar Fragen zu seinem Wechsel und seinen Zielen im OAC Europe stellen zu können.

Robert, erstmal Herzlichen Glückwunsch zum Wechsel! Worauf freust Du Dich jetzt beim OAC am meisten?
Robert Farken: In den letzten Jahren musste ich immer für mich alleine trainieren. Jetzt habe ich eine ganze Gruppe ehrgeiziger Talente um mich und das Beste: wir sind eine internationale Gruppe.
Es macht sehr viel Spaß mit den anderen OAC Mitgliedern zu trainieren. Ich schätze den Austausch wirklich sehr.
Zudem helfen mir die professionellen Rahmen- und Trainingsbedingungen, die mir On jetzt ermöglicht, mich gänzlich auf meine sportlichen Ziele konzentrieren zu können. Ich kann jetzt einfach meinen Traum leben: umgeben von Gleichgesinnten, in einem internationalen Umfeld mit professioneller Betreuung auf meine Ziele hinarbeiten.

Kennst Du schon einige der anderen Members vom OAC Europe?
Robert Farken: Thomas ist bereits seit elf Jahren mein Trainer; er begleitet mich seitdem ich in der Leichtathletik bin. Aus diesem Grund hat er mich auch direkt von Anfang an mit in die Trainings-Camps des OAC Europe mitgenommen. So konnte ich die anderen Mitglieder schon kennenlernen. Wir verstehen uns alle super und es macht riesigen Spaß, sich
gegenseitig im Training zu motivieren.

Was sind die nächsten großen Ziele, die Du nun mit dem OAC angehen willst?
Robert Farken: Im Moment arbeite ich daraufhin, noch in dieser Saison gesund und leistungsfähig wieder auf der Bahn zu stehen, um bei der EM in München erfolgreich abzuschneiden.
Die Reha läuft super und ich kann langsam wieder schmerzfrei laufen. Meine Hoffnung ist unbesiegbar.

In welchen Schuhen trainierst Du am meisten und was sind Deine Lieblings-Wettkampfschuhe?
Robert Farken: Aufgrund der Stressfraktur trainiere ich zurzeit hauptsächlich im Cloudmonster. Die doppelte Cloud-Sohle ist wirklich genial und dämpft hervorragend – es macht richtig Spaß in ihm zu laufen.
Ich habe mittlerweile unterschiedliche Prototypen getestet und erwarte zeitnah eine große Lieferung von On. Ich bin sehr überrascht, wie viel Feedback vom Produkt- und Athletenmanagement -Team zu den Produkten angefragt wird. Ich habe das Gefühl, als Athlet wirklich wertgeschätzt zu werden und mit meiner Erfahrung Einfluss haben zu können.
Sobald ich wieder voll einsatzfähig bin, wirst du meine neuen Lieblingsschuhe auf meinem
Instagram Account entdecken können. :-)

Danke für das Interview, Robert. Und alles Gute für die EM und natürlich für den Weg in Richtung Olympia!

Athletenprofil von Robert Farken

Obwohl Robert der schnellste deutsche Mittelstreckenläufer ist und bei Instagram schon eine beachtliche Fanbase von mehr als 70.000 Followern hat, kennen vielleicht Einige von Euch dieses Lauftalent noch nicht wirklich. Also stellen wir Euch Robert Farken noch einmal ausführlich in einem Athletenprofil vor.

Der Leichtathlet Robert Farken ist mit seinen 24 Jahren schon so erfolgreich, wie es sich viele Sportler wünschen. Er gewann mehrere Rennen innerhalb kurzer Zeit und ist für seine enorme Zielstrebigkeit bekannt. Er möchte nicht nur bei Rennen dabei sein, sondern auch eine tragende Rolle spielen, erzählte er unlängst in einem anderen Interview. Zusammen mit seinem Trainer und mit der großen Unterstützung seines Vaters gelang es ihm, schon viele Läufe auf unterschiedlichen Distanzen mit einer Bestleistung zu bestehen.
Robert Farken wurde am 20. September 1997 geboren. Gebürtig kommt er aus Leipzig. Bekannt ist der deutsche Leichtathlet durch seine Mittelstreckenläufe. Zudem läuft er auch Langstaffeln. Der jetzt 24-Jährige ist 185 cm groß und 70 Kilogramm schwer. Er hat keine Kinder und ist nicht verheiratet. Seine Freundin ist Charlotte Fromm. Charlotte ist Läuferin und vor allem auf den Kurzdistanzen über 200m, 100m und darunter erfolgreich. Sie arbeitet außerdem als Sportmodel.

Robert Farken ist Spezialist für 800-Meter-Rennen und über die 1.500 Meter und möchte und sich auf Beides weiter spezialisieren. Er gewann dreimal Gold bei den Deutschen Hallenmeisterschaften im im Jahr 2017, 2019 und im Jahr 2020. Bei den Deutschen Meisterschaften gewann er einmal Gold und einmal Silber. 2019 gewann er in Berlin Silber und im Jahr 2021 in Braunschweig Gold. Seine bisherigen Bestleistungen sind 800m in 1:45,80 min und 1500m in 3:34,64 min. Er war vor seinem Wechsel in den OAC Europe beim Verein SC DHfK Leipzig, wo er auch schon mit Coach Thomas Dreißigacker trainierte. Sein Trainingspartner war dort Marc Reuther.

Dass er so viel Erfolg als Leichtathlet haben wird, hätte er früher wohl kaum gedacht. Lange Zeit konnte er seinen Sport nicht wirklich ausleben, da ihm ein Bänderriss und ein Kapselriss zu schaffen machte. Daher spielte er lange Zeit Fußball.
Dennoch gab der junge Sportler nicht auf. Im Jahr 2016 wurde er schließlich Vizemeister über die 800 Meter-Strecke. Bei den Deutschen Meisterschaften holte er zudem mit seinem Team bei der 3-mal-1000-Meter-Strecke für die U20-Klasse ebenfalls Gold. Zudem wurde er in diesem Jahr auch schnellster Läufer der U20-Läufer in Europa. Er qualifizierte sich im Jahr 2017 für die Halleneuropameisterschaften in Belgrad.
Im Jahr 2018 wurde Robert Farken im Perspektivkader aufgenommen. Er wurde im Jahr 2017, 2019 und 2020 Deutscher Hallenmeister in Leipzig. Mit einer Zeit von 3:34,64 min wurde er beim 1500-Meter-Lauf Deutscher Meister.
Mit dieser Zeit knackte er so zudem die Olympia-Norm. Er startete für das Deutsche Team in Tokio, bei den Olympischen Spielen. Dort reichte es allerdings nicht ganz und er schied im Halbfinale aus.
Den 11. Rang belegte Robert Farken in Belgrad bei den Leichtathletik-Hallenweltmeisterschaften. Er wurde im Jahr 2017 zum „Ass des Monats“ gewählt. In der Weltbestenliste in dem Bereich liegt er auf Platz 21. Zudem ist er auf Rang 14 der deutschen Bestenliste.

Mit seinem Trainer Thomas Dreißigacker versteht er sich sehr gut und hat eine besondere Bindung zu ihm. Die beiden kennen sich schon sehr lange und sind ein eingespieltes Team. Thomas Dreißigacker war mit seinen 29 Jahren der jüngste Bundestrainer in Deutschland und nun Cheftrainer beim OAC Europe.

Seine Hauptdisziplin ist der 800-Meter-Lauf. Die Hallensaison 2021 hatte der junge Sportler übrigens schon frühzeitig beendet. Ursprünglich wollte in Dortmund seinen Hallen-DM-Titel verteidigen und sich seine vierte Goldmedaille sichern.

Stattdessen ist er ins Trainingslager nach Südafrika geflogen, um sich auf die Olympischen Spiele in Tokio vorzubereiten. Sein Vater begleitete ihn dort hin. Es bedeutete Robert Farken sehr viel, dass sein Vater mit dabei war. Er hatte ihm sehr viel seelischen Beistand geleistet, erklärte Robert.
Zudem erzählte er, dass es die richtige Entscheidung gewesen sein soll, dass er die Saison frühzeitig verlassen hatte. Trotzdem sollte das nicht zur Gewohnheit werden und er möchte definitiv auch wieder diese Rennen laufen. Zudem berichtete er, dass es in dem Trainingslager zwar sehr hart und anstrengend war, es aber auf jeden Fall eine große Hilfe war. Er konnte dort seine ganze Motivation in das Training stecken. Keine Ablenkungen oder ähnliches konnten ihn beeinflussen. Man kann wohl im Großen und Ganzen sagen, dass der junge Sportler auf dem richtigen Weg ist.

Zu Beginn des Jahres lief Farken mit einer Zeit von 3:35.44min auf 1,500m in Birmingham aufs Treppchen. Nach dieser sehr erfolgreichen Hallensaison, die mit dem deutschen Meistertitel und der Qualifikation für das Hallen-WM-Finale gekrönt war, musste der 24-jährige Farken leider einige Wochen verletzungsbedingt Pause machen. Doch nun fängt er langsam wieder mit dem Training an, in der Hoffnung auf die Heimat-Europameisterschaften in München im August.

Sicherlich wird die neue Unterstützung durch den OAC Europe und seinen langjährigen Trainer für einen neuen Karriereboost bei Robert Farken sorgen. Wir werden sicherlich noch viel von dem ehrgeizigen Ausnahmetalent hören und sind gespannt, wie er sich im Team der On Athletes beim OAC weiterentwickeln wird.






Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Bekannt aus: