Strava
Sport

Sport Livestream: Mit VPN die besten Sportsendungen live streamen

Ein VPN ermöglicht es den Nutzern, Einschränkungen für Sportsendungen zu umgehen, sodass diese den Lieblingssport und die einzelnen Spiele auch dann schauen können, wenn sich nicht zu Hause befinden oder wenn die Nutzer an einem anderen Ort leben als das Lieblingssportteam. Mithilfe der einzelnen VPN-Anbieter können sich die Sportbegeisterten mit den Servern in der ganzen Welt schnell und mit nur einem Klick verbinden und so den Standort ändern. Das VPN könnt Ihr nutzen, um große Sportereignisse zu schauen. Hierzu gehören vor allem, NFL Spiele, UEFA, Super Bowl, Fußball, F1, US Open, Cricket oder Rugby.

Wozu wird VPN beim Sportstreaming gebraucht?

Die einzelnen Anbieter besitzen viele Serverstandorte auf der Welt und die einzelnen Systeme wurde so entwickelt, dass diese High-Speed-Verbindungen gewährleisten. Auf diese Weise können die Nutzer ohne Unterbrechungen die Sportübertragung streamen. Ebenso ist es möglich, dass die Lieblingsteams beobachtet werden können, auch wenn diese gleichzeitig und auf verschiedenen Sendern spielen. Hierzu verbindet Ihr Euch sich einfach über VPN auf mehreren Endgeräten.

Die Apps der einzelnen Anbieter wurden speziell für macOS Android, iOS und Windows entwickelt, was das Streamen auf dem Gerät sehr einfach macht. Die Anbieter speichern hierbei keine Logs, sodass die Aktivitäten und Informationen stets privat bleiben. Ein wahrer Fußballfan sieht sich beispielsweise nicht nur die Spiele des Lieblingsvereins an. Er genießt die Kunst der Sportarbeit, die optimale Aufstellung sowie hervorragend geschossene Tore. Hierbei ist egal, welche Liga gerade zu sehen ist und spielt oder in welchem Land das Spiel übertragen wird.

Die VPN-Verbindungen sind für Sportfans auf der ganzen Welt nutzbar. Wenn Du Dich mit VPN verbindest, dann kannst Du auf jede Streamingseite optimal zugreifen, und so kannst Du jedes Spiel anschauen, das Du möchtest. Die meisten Apps verfügen über eine Firewall, sodass die Internetverbindung beschränkt ist, während die VPN-Verbindung inaktiv ist. Diese kann für jede Verbindung oder auch nur für spezielle Apps aktiviert werden.
Zudem blockiert der Client alle ausgehenden Verbindungen, wenn einmal die Verbindung abbrechen sollte. Du kannst diese Option aktivieren, wenn Du gewährleisten möchtest, dass Programme lediglich mit der aktiven VPN-Verbindung mit dem Netz korrespondieren sollen.

Der Client sichert Dich automatisch vor sogenannten DNS-Leaks und setzt hierbei keine technologischen Vorkenntnisse voraus. Du entscheidest, welche Apps die VPN-Verbindung benutzen soll. Die meisten Anbieter haben verschiedene Betriebsmodi im Angebot.

Warum ist ein VPN für Sportfans hilfreich?

Egal, wo Du Dich befindest, überall ist ein VPN zum Streamen von Sportübertragungen von Vorteil und manchmal unabdingbar.
Wenn Du einmal auf Reisen bist, dann verbindest Du Dich mit einem VPN, um den Zugang zum Deinem Lieblingssportsender zu bekommen. Die Verbindung schickt den Datenverkehr über einen verschlüsselten und zugleich privaten Tunnel. Damit ermöglicht das VPN Dir, den Sport mit sehr schnellen Geschwindigkeiten zu verfolgen und die Daten vor neugierigen Blicken aus dem Ausland zu schützen.

Schaust von zu Hause aus Sport, dann verwendest Du VPN, um eine Datenratenreduzierung durch Deinen Internetanbieter umgehen zu können. Das VPN anonymisiert Deinen eigenen Internetverkehr, sodass Dein Internetanbieter die Streams nicht erkennen und diese verlangsamen kann.

Egal, ob Du nun Tennis, Fußball, Boxen oder andere Veranstaltungen streamen möchtest, Du kannst mit einem VPN jede Sportübertragung von Anfang bis zum Ende verfolgen. Der VPN sollte in der Streamingaufstellung der Fans vorhanden sein. Wenn Du eine Verbindung zu dem VPN herstellst, dann kannst Du mit verbesserter optimaler Geschwindigkeit und Privatsphäre den Sport schauen, egal wo Du Dich auf der Welt befindest. Auch über öffentliches WLAN ist dies möglich.

ESPN ist ein Streamingdienst. Es ist sehr einfach, ESPN online zu schauen, aber Du musst hierbei Deine Pay-TV-Zugangsdaten eingeben, um den Zugang zu den einzelnen Kanälen zu bekommen. Um ESPN kabellos empfangen zu können, meldest Du Dich für einen internetbasierten Cordcutting Dienst wie Hulu + Live TV, Sling TV, AT&T TV Now oder YouTube TV an. Für jene Dienste sind keine langfristigen Verträge oder ein Satelliten- oder Kabelanschluss erforderlich.

Viele bieten auch kostenlose Probeversionen an, sodass Du ESPN wenigstens einige Wochen lang kostenlos schauen kannst. Das Gute daran ist, dass die Dienste gänzlich mit ExpressVPN kompatibel sind. Um eine reibungslose Verwendung gewährleisten zu können, meldest Du Dich einfach an, während Du mit dem US-Serverstandort verbunden bist, welcher sich in der Nähe zu Dir befindet.
Es gibt nichts Erschwerendes, als ein Live-Spiel über das Streaming zu verfolgen und den Videopuffer dann zu haben, wenn die Mannschaft kurz davor ist, ein Tor zu werfen oder zuschießen. Daher verfügen die ExpressVPN-Anwendungen für Windows über einen VPN-Geschwindigkeitstest, welcher die Downloadgeschwindigkeit jedes Server-Standorts testet und nach dem einzelnen Geschwindigkeitsindex einsortiert.

Um den schnellsten Serverstandort für ESPN zu streamen, startest Du den Geschwindigkeitstest und wählst den US-Serverstandort mit dem größten Geschwindigkeitsindex aus.
Die ESPN-App und ESPN.com bieten alle Hauptkanäle von ESPN an, welche über das Pay-TV-Abonnement vorhanden sind. Du gibst hier einfach Deine Zugangsdaten ein, die Du auch für Deinen Satellitenanbieter oder Kabelfernsehdienst verwendest.

ESPN+ ist ein Streamingdienst, welcher im Jahre 2018 eingeführt wurde. Hierbei handelt sich um ein zusätzliches Abonnement für die bedeutendsten ESPN-Netzwerke, das Exklusivübertragungen und Originalprogramme von Sportarten ietet.

ESPN3, steht als Online-Streaming-Dienst Dir als Kunde überall zur Verfügung, wo Du ein Kabelfernsehabonnement oder eine Internetverbindung von einem Dienstanbieter hast. Verschiedene Sportarten, welche früher auf ESPN3 verfügbar waren, sind nun auf ESPN+ erreichbar.

WatchESPN war einst ein Streamingdienst sowie eine App, welche Simulcasts für ESPN, ESPNU, ESPN2, ESPN Deportes, ESPNew und das SEC-Netzwerk geboten hatte. Es wurde jetzt in die Hauptseite von ESPN integriert. Das ExpressVPN wird für ESPN nicht mit einem Abonnement angeboten und dies ist kein wirklicher Ersatz für ESPN. Damit nun die meisten Kanäle mit ESPN online geschaut werden können, musst Du Dich bei einem separaten Pay-TV-Anbieter anmelden.

Das ExpressVPN gewährleistet Deine Verbindung und bietet die Standorte der Server überall, d.h. es ist stets einer in Deiner direkten Nähe, welcher auf die Geschwindigkeit sehr gut optimiert ist. Dies bedeutet, dass Du ESPN überall schauen kannst, ohne auf die Videoqualität oder Sicherheit verzichten zu müssen. Du kannst ESPN online über die verschiedenen Möglichkeiten ansehen.
Du besuchst zum Beispiel die ESPN-Webseite auf Deinem Computer mit der ExpressVPN-App für Windows, Mac oder Linux. Die optimalen Ergebnisse erzielst Du mit den Browser-Erweiterungen für ExpressVPN für Firefox oder Chrome.
Du kannst die ESPN-Apps für Dein Tablet oder Smartphone zusammen mit den ExpressVPN-Apps für Android oder iOS benutzen. Hierbei erfordern die ESPN-Apps eventuell die Aktivierung der Ortungsdienste, was sich auf die Programmierung auswirken könnte.
Auf Deimer Streaming-Medienkonsole wie zum Beispiel Apple TV, Chromecast, Roku oder Fire TV Stick ist die verwendung ebenfalls möglich.

Wie wird ein VPN für das Sportstreaming freischaltet?

Mit Kabelfernsehabonnements kannst Du auf eine imponierende Mischung aus US-, Nahost-, internationalen und europäischen Sportsendungen zugreifen.

Sling-TV ist eine gute Option, wenn Du mit nur einem Abonnement auf die US-amerikanischen Kanäle zugreifen möchten. Dieses enthält mehr als 30 Kanäle, darunter alle Richtungen von ESPN, TNT, Fox Sports, NFL Network, Golf Channel oder BeIN US. Die Repositories im Nahen Osten bieten eine sehr große Auswahl an Paketen für Sportsendungfen, darunter die Bundesliga und die Premier League.

Die schlechte Nachricht hierbei ist, dass Du nicht auf Dein Sport-Streaming-Abonnement außerhalb Deines Landes zugreifen kannst, in dem Du es gekauft hast. Sobald Du das Land verlassen hast, wirst Du von den Übertragungen ausgeschlossen. Mit einem VPN hingegen kannst Du so tun, als wärst Du in dem Land, in dem das Streamen bestimmter Spiele zulässig ist. Mit einem VPN kannst Du auf diese und weitere Sportstreamingdienste zugreifen, Dir ein Abonnement sichern und so viel streamen, wie Du möchtest.
Ein VPN an sich ist in den meisten Ländern legal. Mit dem Streamen von offiziellen Sportsendungen, die in Deiner Region gesperrt sind, solltest Du jedoch nicht öffentlich rühmen. Etwas anders ist es, wenn Du Dir ein Sling-TV-Abonnement kaufst und den Sport streamst. Du bezahlst ja den Urheberrechtsinhaber.

Das Entsperren von geblockten Sportsendungen und umgehen von technischen Sperren stellt allerdings immer noch einen Verstoß gegen das Urheberrecht dar, was in den meisten Ländern der EU und in den USA zu einer entsprechend hohen Geldstrafe führen kann.

Wichtig ist also ein sicheres und vertrauenswürdiges VPN für Sportstreaming, wenn Du Deine Online-Aktivitäten privat halten möchtest. Der Nachteil bei einem VPN ist, dass es Deinen Datenverkehr über die eigenen Server weiterleitet. Dies bedeutet zwei Dinge für Deine Privatsphäre. Erstens wird Dein Datenverkehr verschlüsselt und vor Deinem Internetdienstanbieter verdeckt. Außerdem könnte Dein VPN möglicherweise Deine Browser-Aktivitäten überwachen und jene Daten an die Strafverfolgungsbehörden weitergeben, wenn dies gefordert wird.

Aus diesem Grund möchten die meisten Nutzer ein VPN, das die Online-Aktivitäten nicht überwacht. Das erste, worauf Du bei einem VPN achten musst, sind die Datenschutzrichtlinien, einschließlich der Protokollierung. Die Protokolle sind daher von großer Bedeutung.
Vertrauenswürdige VPNs halten sich an eine sogenannte Null-Protokoll-Richtlinie. Dies bedeutet, dass sie Deine Browsing-Aktivitäten nicht überwacht oder Verbindungsmetadaten gespeichert werden.
Einige zuverlässige Anbieter protokollieren aggregierte Verbindungsmetadaten zur Fehlerbehebung, wenn Dein Abonnement bestimmt wird oder die Anzahl der gleichzeitigen Verbindungen begrenzt ist. Solche VPNs aber sind sicher und löschen diese Protokolle in jedem Fall alle paar Stunden oder Tage.
Die Offenlegung ist ein weiteres bedeutendes Thema.

Verbindungsprotokolle können eventuell gegen Dich verwendet werden, wenn Copyright-Jäger das VPN zur Übergabe der Kontodaten zwingen. Viele Unternehmen ändern ihren Firmenstandort daher in datenschutzfreundliche Standorte wie Ungarn, Rumänien, Seychellen, Panama oder Hongkong, wo sie nicht gezwungen werden können, die Daten der Kunden offenzulegen.
Einige Unternehmen führen keine Protokolle. So hat ein Zero-Logs-Anbieter, welcher in den USA eingetragen ist und zur Kooperation mit den Strafverfolgungsbehörden gezwungen wird, nichts, was er mit den Behörden mitteilen kann. Als Nächstes ist die Sicherheit von Bedeutung, um zu garantieren, dass die VPN Deine privaten Daten nicht verliert.

Das VPN von CyberGhost

Einer der bekanntesten VPN-Anbieter ist CyberGhost. Da die rumänische Gesetzgebung nicht verpflichtet, Protokolle aufzubewahren, ist der Hauptsitz des Unternehmens in Bukarest angesiedelt.
Der größte Teil des Entwicklerteams verrichtet seine Arbeit jedoch in Aachen und somit in Deutschland, womit es dann von den CyberGhost VPN-Apps auch eine deutsche Variante gibt.
Die Verwendung der VPN-Software und eines VPN für Sport Streaming ist eine ausgezeichnete Methode, um Deine Daten online sicher schützen zu können.

Als erster Anbieter in der VPN-Branche hat CyberGhost übrigens einen Transparenzreport veröffentlicht. Dies bedeutet, dass die Community die Möglichkeit hat zu sehen, wie die Daten geschützt werden. Jeder kann die Zahl der Kennzeichnungen einer eventuellen Schadsoftware, der DMCA-Beschwerden und der Polizeianfragen überprüfen, die CyberGhost bekommt.
Dank der No-Logs-Richtlinie besitzt das Unternehmen allerdings keine Daten, die den Behörden zur Verfügung gestellt werden könnten. Da sich der Unternehmenssitz in Rumänien befindet, besteht keine gesetzmäßige Verpflichtung, die Daten der Kunden zu abspeichern.

Fazit zum VPN für Livestreams

Einen VPN einzusetzen ist grundsätzlich eine Methode, um eine besonders sichere Internetverbindung herzustellen und wird daher auch von vielen Unternehmen eingesetzt, wenn die Mitarbeiter von unterwegs auf die Server der Firma zugreifen. Für den Privatgebrauch kann ein VPN besonders ebenfalls besonders schützen und es ermöglichen im Ausland Dienste zu nutzen, die normaler Weise nur in Deutschland zur Verfügung stehen oder auch andersherum. In wiefern eine Umgehung von Geoblocking und anderen technischen Maßnahmen der Anbieter rechtlich sauber möglich ist, müsstest Du mit Deinem Streaminganbieter klären. Teilweise werden auch spezielle Auslandspakete oder internationale Pakete angeboten, wenn Du beispielsweise viel auf Reisen bist und im Ausland deutsches Fernsehen schauen willst. Solch ein Paket ist auf jeden Fall die sicherste Variante.

Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Bekannt aus: