Strava
Sport

Die Zukunft des Sports: Spannende neue Trends und Technologien

gaming esports olympia olympische spiele

Sport bannt die Menschheit schon seit Jahrhunderten. Doch wie wird sich die Sparte in der Zukunft entwickeln? Bleibt es weiterhin spannend oder werden die Menschen nach und nach das Interesse verlieren? In diesem Beitrag befassen wir uns mit neuen Trends und Technologien, die uns in Zukunft erwarten werden.

Ob Laufen, Radfahren oder Kampfsport: Viele Menschen lieben Sport. Trotzdem ist fest davon auszugehen, dass sich die Sportbranche in den nächsten Jahren und Jahrzehnten drastisch weiterentwickeln und verändern wird. Die Zeichen der Zeit sind bereits zu erkennen.

Wer zum Beispiel über große Zeiträume hinweg Sportevents wie Olympia verfolgt, hat vielleicht selbst schon festgestellt, dass es immer weniger neue Weltrekorde gibt. Kein Wunder: Die Menschheit muss irgendwann die Grenzen der körperlichen Leistungsfähigkeit erreichen. Laut einer Studie soll es ab dem Jahr 2060 so weit sein. Ungefähr zu diesem Zeitpunkt ist nicht mehr mit neuen Sportrekorden zu rechnen. Das muss jedoch nicht heißen, dass Sport dann langweilig wird. Dank neuer Trends und Technologien scheint die Branche sogar spannender zu werden.

E-Sport: Sportliche Leistung an PCs und Konsolen

E-Sport kam mit der zunehmenden Digitalisierung und den modernen PCs und Konsolen auf. Die Sparte ist daher noch relativ neu, sie wird in vielen Ländern wie Deutschland aber bereits sehr ernst genommen. Rund um den Globus treten Spieler aus aller Welt in ausgewählten Videospielen wie „League of Legends“ oder „Fifa“ gegeneinander an. Der sportliche Wettkampf-Gedanke steht dabei anders als beim klassischen Gaming im Mittelpunkt.

Dabei stehen wir gerade erst am Anfang einer voraussichtlich großartigen Entwicklung dieser Sportart. Grundsätzlich lässt sich E-Sport daher als ein neuer Trend bezeichnen, der gerade die Sportbranche aufwirbelt. Allerdings erkennt der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) den E-Sport noch nicht als eigenständige Sportart an, sodass es noch an professioneller Förderung mangelt und wir in den nächsten Jahren wohl noch keine E-Wettkämpfe bei Olympia verfolgen können.

In anderen Ländern der EU und in vielen Nicht-EU-Ländern ist die Anerkennung des E-Sports als Sport bereits Tatsache, etwa in Großbritannien, Frankreich und Schweden. Es ist also möglich, dass das bald auch in Deutschland passiert und eines Tages auch digitale Athleten bei Olympia auflaufen.


Sportlich sein in der Freizeit wird immer wichtiger

Dass Sport und Bewegung wichtig für Gesundheit und Wohlbefinden sind, ist den Menschen schon lange bekannt. Doch die Beliebtheit von Freizeitsport scheint in den letzten Jahren drastisch zugenommen zu haben. Immer mehr Menschen betreiben Sport. Sie melden sich in Sportvereinen an (wobei es während der Corona-Pandemie einen nachvollziehbaren Einbruch der Mitgliederzahlen gab), sie gehen ins Fitnessstudio oder konsumieren Workout-Videos im heimischen Wohnzimmer.

Sport ist beliebt wie nie zuvor, doch das liegt auch daran, dass die Menschen nicht nur gesünder sein möchten, sondern auch besser aussehen wollen. Ein fitter, sportlicher Körper ist längst zum Statussymbol geworden. Das wird sich voraussichtlich auch in der Zukunft nicht mehr ändern. Das Zukunftsinstitut spricht sogar davon, dass Sport für viele zum Pflichtprogramm mutiert und auf einer Ebene mit Körperhygiene und Geldverdienen stehen wird. Im Freizeitsport lässt sich also auch immer mehr Geld verdienen.

Arbeiten in der Sportbranche

Durch die enorme Nachfrage nach Angeboten im Freizeitsport eröffnen sich auch immer mehr Arbeitsmöglichkeiten. Die Sportbranche wird es vielen Menschen erlauben, sich ein neues, solides Standbein in der Berufswelt aufzubauen. Denn wo immer mehr Menschen Sport treiben, um sich selbst und den eigenen Körper zu optimieren, werden unter anderem Personal Trainer, Sportmediziner und Mentalcoaches gebraucht.

Viele dieser Jobs lassen sich selbstständig oder freiberuflich ausüben. Wer sich traut, kann im Sport also sein eigener Chef oder seine eigene Chefin werden. Um Kundinnen und Kunden von sich zu überzeugen, heißt es allerdings, authentisch zu sein. Der eigene Körper muss also athletisch sein, damit das eigene Angebot glaubhaft ist. Wer Sport aber beruflich ausübt, spürt nicht mehr unbedingt viel vom Spaßgedanken.

Sport mit Unterhaltungscharakter

Vor nicht allzu langer Zeit war die Sportshow am Samstag für Sportfreunde einer der schönsten Termine der Woche. Dabei saß man vor dem Fernseher und ließ sich von den Moderatoren über die neuesten Sport-Highlights auf dem Laufenden halten. In Zukunft bleibt der Unterhaltungssport aber nicht mehr so passiv, wie er heute noch ist. Der Trend geht hin zum Eventsport. Auf einer Sportveranstaltung kann also jeder irgendwie mitmachen.

Fazit: Sport entwickelt sich weiter, verliert aber nicht an Bedeutung

Egal, ob man sich mehr für E-Sport, Freizeitsport oder moderne Sport-Technologien interessiert: Sport bleibt auch in Zukunft spannend, selbst wenn es wahrscheinlich keine neuen großen Rekorde mehr geben wird. Es ist klar, dass bei so vielen Sportangeboten im Alltag und zu besonderen Events viel Equipment erforderlich ist. Sportshops blicken also goldenen Zeiten entgegen. Dabei ist fest mit zahlreichen neuen Entwicklungen zu rechnen, etwa rund um Sportkleidung und -schuhe.

Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Jetzt die Sports Insider App herunterladen:
Bekannt aus: