Strava Strava
Gesundheit

CBD Öl für Sportler wird immer beliebter

In den USA ist CBD Öl bei Sportlern stark verbreitet. Hier nahm der Trend seinen Anfang. Der ganzheitliche Ansatz des Cannabidiols macht das Supplement für Sportler attraktiv. Dass CBD am größten Bionetzwerk des Menschen andockt und an allen elf physiologischen Vorgängen im menschlichen Körper beteiligt ist, nährt die Hoffnung auf umfassende positive Effekte für den Sportler.

In welchen Bereichen könnte CBD Öl Sportler unterstützen und was sollten diese bei der Einnahme beachten, um von dem Cannabidiol effektiv zu profitieren?

Studie: Sportler können profitieren

In einer 2020 veröffentlichten Studie zum Thema CBD für Sportler fanden die Wissenschaftler heraus, dass CBD neuroprotektive, entzündungshemmende und schmerzlindernde Eigenschaften aufweise und Sportler bei der Heilung von Knochenverletzung unterstütze. Ihre Schlussforderung war, dass CBD eine Reihe von biologischen, psychologischen und physiologischen Prozessen anstoßen könne, was Sportlern in vielerlei Hinsicht zugutekomme.

In diesem Kontext wird CBD schon als adaptogen gehandelt, wobei sich unter diesem Begriff biologisch aktive Pflanzenstoffe verbergen, die dem Organismus bei der Bewältigung erhöhter körperlicher und mentaler Stressoren helfen. Dieses Profil passt zum Bedarf für Sportler, insbesondere bei einem hohen Trainingsaufwand.

Was ist dran an der holistischen Heilwirkung?

Das Netzwerk, mit dem CBD interagiert, ist das Endocannabinoid-System (ECS) des Menschen. Das System wurde erst in den 1980er-Jahren von Raphael Mechoulam entdeckt. Seine Erkenntnisse wurden 1992 von einem Forschungsteam im US-amerikanischen Maryland unter der Schirmherrschaft des National Institute of Mental Health bestätigt. Die Wissenschaftler des Projekts unter Leitung von Dr. Lumir Hanus und William Devane arbeiteten mit Mechoulam zusammen.

Das ECS durchzieht den menschlichen Körper, das Gehirn, seine Nervenbahnen, seine Organe, das Bindegewebe und die Haut. Entsprechend vielfältig sind seine Aufgaben für den Körper und das Gehirn. Die vom ECS geleisteten Funktionen betreffen unter anderem die Regulation des Appetits, der Körpertemperatur, des Schlaf-wach-Rhythmus, der Bewältigung von Angst und Stress, des Immunsystems, des Metabolismus, der Stimmung sowie des Lernens. Viele dieser Aufgaben unterstützen den Sportler direkt, während andere sich eher indirekt auf sein Fitnessprogramm auswirken.

Wann ist ein Bedarf für Sportler gegeben?

Ein Bedarf für CBD kann immer dann vorliegen, wenn das ECS seine Aufgaben nicht mehr bewältigen kann. Dies wäre bei einer Mangelsituation der Fall, in der dem ECS zu wenige Cannabinoide zur Verfügung stehen, die notwendig sind, um die zahlreichen Schaltkreise des Regulationssystems in Bewegung zu halten. Der menschliche Körper ist zwar zur körpereigenen Synthese von Cannabinoiden in Form der Endocannabinoide fähig. Diese reichen aber nicht immer aus.

Hinzu kommt, dass Sportler einen erhöhten Bedarf an Cannabinoiden haben könnten. Physiologisch ist zwar bewiesen, dass moderater Sport ein gutes Mittel zur Stressbewältigung ist. Ab einem gewissen Punkt fühlt sich der menschliche Körper durch die mit dem Sport verbundenen Anstrengungen aber unter Druck gesetzt. Es kommt zur vermehrten Cortisolausschüttung, sodass Cannabinoide zur Stressbewältigung aktiviert werden, um die Stresshormone zu neutralisieren.

Die gute Nachricht ist, dass es möglich ist, mithilfe pflanzlicher Cannabinoide (Phytocannabinoide) wie CBD seine Cannabinoid-Speicher aufzufüllen. Apotheken und Online-Händler führen das Nahrungsergänzungsmittel im Sortiment. Das „CBD Aktiv Set“ vom führenden CBD-Anbieter Nordic Oil richtet sich sogar explizit an die Bedürfnisse von Sportlern.

Weitere Vorteile für Sportler

Trotz des ganzheitlichen Ansatzes, der mit der CBD-Einnahme für Sportler verknüpft ist, ragen bestimmte Elemente des „Gesamtpakets“ aus Sicht der Aktiven heraus:

CBD wirkt entkrampfend

CBD Öl für Sportler soll akut und präventiv gegen Krämpfe wirken, unter denen besonders Leistungssportler zu leiden haben. Zugutekomme Sportlern dabei auch die Beteiligung von CBD an der Bildung des Glückshormons GABA. Die y-Aminobuttersäure sorgt nicht nur für ein wohltuendes Gefühl, Entspannung und Gelassenheit, sondern vermindert auch die Erregbarkeit der Nervenzellen. Dies beugt Muskelkrämpfen vor und hilft den Muskeln bei der Entspannung, was wiederum ein Pluspunkt mit Blick auf die Regenerationsphase ist. Außerdem spielt der Neurotransmitter eine wichtige Rolle für das Muskelwachstum.

CBD wirkt entzündungshemmend

Auch die mögliche antientzündliche Wirkung von CBD Öl soll Sportler durch eine Verminderung von Verletzungspausen unterstützen. Die Stärkung des Immunsystems durch CBD beuge Infektionen vor, die Sportler immer wieder zurückwerfen. Zugleich könnten die entzündungshemmenden Eigenschaften dem Muskelkater entgegenwirken, denn bei den Vorgängen, die rund um die Reparatur der muskulären Mikrorisse ausgelöst werden, verzögern aufbrechende Entzündungen die Regenerationsphase.

CBD wirkt stresslösend

Jede Überbeanspruchung des Körpers aktiviert das körpereigene Alarmsystem und setzt den Körper unter Stress. Physiologisch äußert sich dies durch eine Erhöhung des Cortisolspiegels. Der mit Stress einhergehende Alarmzustand führt dazu, dass „sekundäre“ körperliche, geistige und mentale Funktionen heruntergefahren werden, da nun die Gefahrenabwehr Priorität hat. Der Körper ist in diesem Zustand anfälliger für Verletzungen. Eine große Stärke von CBD seien hingegen seine stresslösenden Eigenschaften. Die Phytocannabinoide sollen den Stresshormonen direkt entgegenwirken und dazu beitragen, dass sich der Körper wieder beruhigen kann.

CBD wirkt schlaffördernd

Zugleich unterstütze CBD die Bildung von Serotonin, das tagsüber ein Gefühl von Gelassenheit und Ausgeglichenheit erzeugt und sich am späten Abend in das Schlafhormon Melatonin umwandelt. Auf diese Weise könnten Sportler darauf hoffen, im Tagesverlauf motivierter zu sein und abends schneller zum Schlaf zu finden. Dies ist die Voraussetzung dafür, um am nächsten Tag wieder leistungsfähig zu sein, denn in der Nacht lädt sich der Akku des Sportlers im übertragenen Sinne wieder auf.

Wie sollten Sportler CBD einnehmen?

Eine gute Möglichkeit zur Einnahme von CBD besteht in der Nutzung von CBD Öl. Sportler können sich das Öl über eine Pipette in den Mund träufeln. Ein direktes Herunterschlucken wäre möglich, würde aber den Wirkeintritt verzögern. Besser ist eine sublinguale Einnahme über die Rezeptoren in der Mundschleimhaut. Bei dieser Anwendung würde CBD bereits nach einer Viertelstunde wirken. Die Bioverfügbarkeit von CBD Öl liegt bei 10 bis 20 % und die Wirkungsdauer bei sechs bis acht Stunden.

CBD Öl für Sportler gibt es in unterschiedlichen Konzentrationen. Einstiegsdosierungen enthalten 5 % CBD, während hoch konzentriertes CBD Öl einen Wert von bis zu 40 % CBD erreichen kann. Über die Konzentration und die Menge lässt sich das CBD Öl dosieren. Abhängig ist der Bedarf vom Körpergewicht, dem Geschlecht, der Belastung, der persönlichen Reizschwelle und der Heilungserwartung. Hier reicht das Spektrum von der Förderung der allgemeinen Gesundheit bis zur Behandlung schwerer Beeinträchtigungen wie Muskelkrämpfe und chronische Schmerzen. 

Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Bekannt aus: