Strava Strava
Gesundheit

Mobile Klimaanlage. Mit oder ohne und Abluftschlauch und Test des Cecotec Force Clima 14750 Cold&Warm Connected Klimagerät

Ratgeber mobile Klimaanlagen: Unterschiede bei den Klimageräten, Worauf muss man beim Kauf einer mobilen Klimaanlage achten und unser Testsieger im Detail.

Leider werden als Folge des Klimawandels auch in Deutschland die Sommer immer heißer und gerade wer in einem Dachgeschoss wohnt, hat im Sommer teils arge Schwierigkeiten taugsüber noch erträgliche Temperaturen zu erreichen. Also liegt der Kauf einer Klimaanlage nahe. Wenn man aber die Klimaanlage nicht ganzjährig verwenden will oder sie in verschiedenen Räumen nutzen will, bietet sich eine mobile Klimaanlage an.
Mobile Klimaanlagen sind elektrische Geräte, die Du flexibel bewegen und positionieren kannst. So ist es möglich, die Klimaanlage auch in verschiedenen Räumen und Positionen aufzustellen und im Falle eines Umzugs mitzunehmen. Die meisten mobilen Klimaanlagen sind einteilige Anlagen. Zum Betrieb brauchst Du eine Steckdose. Du kannst auf dem Markt verschiedene Modelle mit oder ohne Abluftschlauch erwerben. Im Folgenden werden die Funktionsweise, die unterschiedlichen Arten und Vor- und Nachteile inklusive Kaufratgeber näher erläutert und ich stelle auch unseren Testsieger vor, mit dem wir nun unser Zuhause temperieren.

Unterschiede bei mobilen Klimaanlagen. Mit oder ohne Abluftschlauch?

Wenn Du eine mobile Klimaanlage kaufen möchtest, wirst Du schnell feststellen, dass es viele verschiedene Arten auf dem Markt gibt. Je nach Anwendungsbereich, können unterschiedliche Geräte in Frage kommen. Die Raumgröße und die individuellen Wünsche und Anforderungen spielen bei der Auswahl eine wichtige Rolle. Im Folgenden werden die drei verschiedene Arten von mobilen Klimageräten vorgestellt:

  • Mobile Klimaanlage mit einem Abluftschlauch
    Klimaanlagen mit einem Abluftschlauch werden auch als Monoblock-Geräte bezeichnet. Sie sind praktisch, kompakt und relativ klein. Für die Inbetriebnahme brauchst Du einen Luftzug, zum beispiel ein offenes Fenster, und Strom. Im Gerät befinden sich die Wärmeableitung und die Kühlfläche. Das Monoblock-Gerät verfügt über Rollen, sodass Du die Klimaanlage bequem und flexibel in verschiedene Räume bewegen kannst. Damit die Wärme einfacher abgeführt werden kann, verfügen die Monoblock-Geräte über einen Abluftschlauch. Über diesen Schlauch wird dann die Luft aus dem Raum nach draußen befördert. Dabei strömt wieder frische Luft in den Raum und die Klimaanlage versucht, diese Luft kühl zu halten. Mobile Klimaanlagen mit Abluftschlauch verbrauchen verhältnismäßig viel Energie. Beim Kauf solltest Du Dich nicht für ein No-Name-Produkt entscheiden und auf die Angaben zur Energieeffizienzklasse achten. Eine mobile Klimaanlage kann bei Inbetriebnahme bei hoher Leistung laut werden. Hierbei solltest Du unbedingt die Leistung des Gerätes und die Raumgröße beachten, damit das Gerät überhaupt schafft, den entsprechenden Raum zu kühlen. Eine solche mobile Klimaanlage benötigt keinerlei Baumaßnahmen und kann damit jederzeit angeschafft und betrieben werden.
  • Mobile Klimaanlage mit einem Außenteil
    Diese Modelle werden auch als Split-Geräte bezeichnet. Eine Split-Klimaanlage besteht aus einem Innen- und Außengerät. Mit einer solchen Klimaanlage kann ein Raum gekühlt werden. Für das Außengerät (Kompressor) musst Du draußen einen Platz finden. Passende Orte sind beispielsweise die Fassade, der Garten, das Dach, die Terrasse oder der Balkon. Das Innengerät ist mit einer Leitung mit dem Außengerät verbunden. Du kannst das Innengerät flexibel im Raum positionieren. Im Vergleich zu einem Monoblock-Gerät sind Split-Geräte etwas leistungsstärker und sind energieeffizienter. Die Anschaffungskosten sind allerdings etwas höher. Ein Vorteil von Split-Geräten ist der leisere Geräuschpegel bei der Inbetriebnahme, da sich die Kühlkomponente draußen befindet. Der Kompressor saugt die abgestandene und warme Luft an und befördert sie durch die Leitung nach draußen. Im Kühlkompressor wird dann frische warme Luft abgekühlt und in den Raum geleitet. Du solltest einen passenden Platz für den Kompressor finden. Die Außengerät können recht groß und sperrig sein. Es ist sinnvoll, den Kompressor fest zu montieren. Außerdem benötigst Du in einem eine Genehmigung vom Vermieter oder der Hausverwaltung bzw. Eigentümergemeinschaft, um solche baulichen Veränderungen an der Fassade vorzunehmen, sofern es nicht Dein eigenes Haus ist.
  • Multisplit-Klimaanlage
    Auf dem Markt gibt es noch Multisplit-Klimaanlagen. Der Unterschied zu einem normalen Split-Gerät ist, dass Du mehrere Innengeräte an den Kompressor anschließen kannst. Auf diese Weise kannst Du mehrere Räume gleichzeitig kühlen. Im Unterschied zu Split-Geräten, sind die Kompressoren von Multisplit-Geräten größer und leistungsstärker. An die meisten Multisplit-Geräte können maximal fünf Innengeräte angeschlossen werden. Diese Variante eignet sich besonders für Häuser. So kannst Du das Innengerät immer an die Größe des Raumes anpassen. Die Außengeräte sind in verschiedenen Optionen erhältlich. Da der Kompressor außen montiert wird, ist die Geräuschbelastung auch nicht zu hoch. Auch hier sind aber entsprechende Genehmigungen einzuholen.

Was ist der Unterschied zwischen Kompressor mit Kühlmittel und Luftkühler?

Du kannst mobile Klimaanlagen mit einem Kompressor oder einem Luftkühler kaufen. Geräte mit Kompressor und Kühlmittel funktionieren im Grunde genommen wie Kühlschränke. Diese Geräte sind auch deutlich leistungsfähiger und können die Luft in einem Raum stark abkühlen. Eine mobile Klimaanlage mit Luftkühler drückt die warme Luft durch eine Art Membran, die mit kaltem Wasser getränkt ist. Hierbei verdunstet Wasser und es entsteht Wärmeenergie (Verdunstungskälte). Mobile Klimaanlagen mit Luftkühler eignen sich für kleinere Räume und sind im Vergleich etwas günstiger.

Kosten einer mobilen Klimaanlage

Günstige mobile Klimaanlagen mit einem Luftkühler kannst Du bereits ab 100 Euro bekommen. Diese Geräte sind jedoch nicht so leistungsfähig und eignen sich nur für sehr kleine Räume. Geräte aus der Mittelklasse kosten bis 300 Euro und große mobile Klimaanlagen liegt bei bis zu 1.000 Euro. Neben dem Preis solltest Du vor allem auf die Lautstärke und die Kühlleistung achten. Kaufe ein Gerät, das auch zu der Raumgröße in Deiner Wohnung oder dem Haus passt. Die Energieeffizienz spielt ebenfalls eine wichtige Rolle. Darüber hinaus gibt es noch viele Komfortfunktionen bei besseren Geräten, wie die Programmierbarkeit oder Steuerung per App.

Vorteile einer mobilen Klimaanlage

  • Mobile Klimaanlagen können eine sinnvolle Anschaffung für das eigene Haus oder auf das Büro sein, wenn die Zimmertemperatur in den Sommermonaten zu hoch wird. Die Leistungsfähigkeit lässt bei hohen Temperaturen aber spürbar nach. Mit einer mobilen Klimaanlage kannst Du die Temperatur im Raum herunterkühlen. Dies steigert Deine Leistungsfähigkeit und Du fühlst Dich wohler. Gerade in Zeiten von Home Office schon fast ein Must-Have.
  • Mobile Klimaanlagen können flexibel positioniert werden. Die meisten Geräten besitzen Rollen, damit die Klimaanlage an verschiedenen Orten aufgestellt werden kann.
  • Die Montage und Installation von mobilen Klimaanlagen ist sehr einfach. Bei Split-Geräten muss lediglich ein Kompressor draußen montiert werden. Andere Monoblock-Geräte verwenden einen Abluftschlauch, um die abgestandene und warme Luft nach draußen transportieren zu können.
  • Mobile Klimaanlagen sind umweltfreundlicher und nachhaltig. Die Geräte nutzen Propan oder ein chlorfreies Kältemittel. Es gibt sogar Eco-Geräte, die nachhaltig sind und die Ozonschicht nicht belasten.
  • Im Vergleich zu normalen Klimaanlagen sind mobile Geräte günstiger in der Anschaffung. Eine gute mobile Klimaanlage kannst Du bereits ab etwa 300 Euro bekommen. Zu günstig sollte das Gerät allerdings nicht sein, da diese Geräte meistens sehr laut bei Inbetriebnahme und nicht so leistungsfähig sind. Eine mobile Klimaanlage ist eine super Alternative für einige warme Tage im Sommer, um den Raum auf angenehme Temperaturen herunter zu kühlen.

Nachteile einer mobilen Klimaanlage

  • Im Vergleich zu normalen Klimaanlagen sind mobile Geräte deutlich leistungsschwächer. Außerdem solltest Du bei der Montage des Abluftschlauches aufpassen. Bei mobilen Klimaanlagen ist der Abluftschlauch nicht so robust. Bei fest installierten Klimaanlagen wird der Schlauch fest verbaut. Fest installierte Split-Geräte besitzen einen leistungsfähigen Kompressor, der mit Kupferrohren mit den Innenanlagen verbunden ist.
  • Bei Inbetriebnahme einer mobilen Klimaanlage sollte immer ein Fenster geöffnet sein. Dadurch kommt aber auch immer neue Luft in den Raum. Dieser Kreislauf ist aber normal, da durch die Klimaanlage eine Art Unterdruck erzeugt wird. Mobile Klimaanlage sind im Vergleich zu fest installierten Geräten daher nicht so effizient. Es gibt aber auch Möglichkeiten das Eindringen von neuer warmer Luft zu verhindern, wie wir in unserem Test zeigen.
  • Manche Geräte sind bei Inbetriebnahme auch extrem laut. Du solltest daher schauen, wo Du die mobile Klimaanlage platzierst. Im Schlafzimmer solltest Du Dich eher für ein leises Gerät entscheiden. Für große Räume solltest Du auch eine mobile Klimaanlage mit Kompressor wählen. Luftgekühlte Geräte sind meist nicht leistungsstark genug, um den Raum abzukühlen.

Worauf solltest Du beim Kauf einer mobilen Klimaanlage achten?

  • Es ist sinnvoll, dass Du Dich vor einem Kauf einer mobilen Klimaanlage von einem Experten beraten lässt. Spezialisierte Fachbetriebe und bekannte Hersteller bieten auch passende Klimaanlagen für unterschiedliche Zwecke an. Hier kannst Du die beste Klimaanlage für Deine Bedürfnisse finden.
  • Vorbereitung ist das A und O. Du solltest genau wissen, wie Du die mobile Klimaanlage verwenden möchtest. Die Raumgröße, die Beschaffenheit der Räume, die Isolierung, die Sonneneinstrahlung und die Deckenhöhen sind enorm wichtig. Anhand dieser Informationen können Experten die optimale Kühlleistung für die Klimaanlage berechnen. Die Kühlleistung sorgt auch dafür, dass das Gerät energieeffizient arbeitet.
  • Der Platz, an dem die mobile Klimaanlage aufgestellt werden soll, ist auch sehr wichtig. Bei einer Split-Klimaanlage solltest Du Dir auch Gedanken um den Kompressor machen, der im Außenbereich montiert wird. Achte darauf, dass Du für die Installation genügend Platz hast. Ein professionelles Unternehmen kann Dir hierbei ebenfalls behilflich sein.
  • Welche Funktionen brauchst Du? Neben der Kühlleistung besitzen moderne Klimaanlagen weitere Features wie etwas Luft befeuchten, Luft filtern oder Luft reinigen. Erkundige Dich bei einem professionellen Anbieter, welche Funktionen bei Deiner Wohnung oder Haus sinnvoll sind.
  • In einer Wohnung hast Du nicht die Freiheit und Unabhängigkeit, wie in einem eigenen Haus. Bei der Installation solltest Du darauf achten, dass genügend Platz zu den Nachbarn besteht – ein Minimum von vier Metern sollten es schon sein. Außerdem musst Du Deinen Vermieter und die Eigentümer fragen, ob es erlaubt ist, einen Kompressor an der Fassade zu montieren. Vorschriften, Bestimmungen und Regelungen können in den einzelnen Bundesländern variieren. Für Wohnung sollen immer Erscheinungsbild und Schallschutz berücksichtigt werden. Es ist sinnvoll, die rechtlichen Bedingungen ebenfalls im voraus zu klären. In einer Klimaanlagen-Beratung erfährst Du auch wichtige Punkte in Bezug auf den optimalen Ort für das Außengerät. Am eigenen Haus hast Du viel mehr Freiheiten. Aber auch hier ist es wichtig, auf die Nachbarn Rücksicht zu nehmen, um einen Streit zu vermeiden.
  • Nach der Beratung kannst Du Dich für eine mobile Klimaanlage entscheiden. Danach folgt die Montage und die Installation. Fachkräfte können die Arbeit für Dich erledigen. Bei der Montage mit externen Kompressoren ist handwerkliches und technisches Geschick wichtig. Außerdem solltest Du dich mit Klimaanlagen auskennen. Für die Montage werden außerdem spezielle Messgeräte und Werkzeuge gebraucht.
    Wenn Du Dich für eine mobile Klimaanlage ohne Kompressor entscheidest, kannst Du die Installation auch selbst durchführen. Du solltest nur beachten, dass der Abluftschlauch nach draußen führt und immer mindestens ein Fenster geöffnet ist. Bei Split-Geräten solltest Du Dich für die Montage des Kompressors informieren. Wenn Du Dir unsicher bist, dann beauftrage eine professionelle Firma. Der Aufwand ist auch immer von der räumlichen Situation abhängig. Bei der Beratung erkundigen sich die Fachkräfte und Unternehmen ausführlich, um sich ein detailliertes Bild machen zu können.
    Bei der Montage von Split-Geräten müssen Innen- und Außenanlage installiert werden. Für die Verbindung muss ein Loch in die Außenwand gebohrt werden mit einem Durchmesser zwischen fünf und sieben Zentimeter. De Experten können genau abschätzen, wie groß das Loch bei entsprechender Kühlleistung betragen soll. Wichtig hierbei ist, dass nicht zu viel Spielraum bleibt, um einen Luftzug zu verhindern. Es sollten auch keine empfindlichen Gegenständen oder Rundfunkgeräte in der Nähe platziert werden. Der Kompressor erzeugt Vibrationen, die die Geräten beeinflussen können.
  • Reparatur und Wartung sind für mobile Klimaanlagen ebenfalls sehr wichtig. Wenn Du eine Klimaanlage bei einem Fachbetrieb kaufst, bieten Dir viele Hersteller und Händler auch gleich die Wartung mit an. Wenn Du Dich selbst nicht so gut mit Klimaanlagen auskennst, ist ein Wartungsvertrag sinnvoll. Die Geräte werden in der Regel ein Mal pro Jahr gewartet. Bei Problemen kannst Du Dich auch an den Fachbetrieb wenden. Natürlich kannst Du die Wartung oder Reparaturen auch selbstständig durchführen. Allerdings ist es nur bei einfachen Geräten mit Luftkühler zu empfehlen. Multi-Split-Geräte mit mehreren Innenanlagen sollten von einem professionellen Fachbetrieb gewartet werden.
  • Du solltest auch immer den Service berücksichtigen. Klassische Service-Leistungen sind z. B. Funktionsprüfung, Dichtheitsprüfung, Wechsel von Kältemittel, Filterwechsel, Austauschen von Verschleißteilen oder allgemeine Reinigung und Wartungsarbeiten. Regelmäßige Wartungsarbeiten sind sehr wichtig und wirken sich auf die Langlebigkeit des Gerätes aus. In einem Raucherhaushalt sollten die Luftfilter zwei Mal pro Jahr getauscht werden. Kleine Verschmutzungen können bereits zu Beeinträchtigungen führen. Wenn Du die mobile Klimaanlage nur unregelmäßig wartest und kontrollierst, können sich Bakterien und Keime im Innern ansammeln, die für unangenehme Gerüche sorgen.

Mobile Klimaanlage im Test. Unsere Erfahrungen mit der Force Clima 14750 Cold&Warm Connected von Cecotec

Nachdem nun in meinem Beruf das Home Office auch dauerhaft häufiger möglich wird, haben wir uns nun auch entschieden, im Sommer mit einer mobilen Klimaanlage für angenehmere Bedingungen zu sorgen. Denn gerade in den Mittagsstunden und frühen Nachmittagsstunden, steigt die Temperatur in unserem Dachgeschoss bis 30 Grad und auch darüber. An ein konzentriertes Arbeiten ist dann nicht mehr zu denken und meist fliehen wir dann in andere Räume, die nicht auf der Sonnenseite liegen.

Damit ist nun aber Schluss, da wir nun mit der Force Clima 14750 Cold&Warm Connected von Cecotec die Temperatur wieder in den angenehmen Bereich drehen. Wir haben uns aber bewusst für ein Multifunktionsgerät entschieden, daß neben der Funktion als mobile Klimaanlage auch als Heizung und für die Entfeuchtung genutzt werden kann und damit vielleicht auch außerhalb der Sommermonate nützlich sein könnte.

Mit seinen 14.000 BTU und 1.480 Watt kann dieses mobile Klimagerät Räume von etwa 30 Quadratmeter spielend leicht herunterkühlen, je nach Deckenhöhe und der Stärke der benötigten Kühlung natürlich noch deutlich mehr. Neben der starken, technischen Ausstattung mit vielen, flexiblen Funktionen, war uns aber auch das Design wichtig. Und das gefällt mir mit dem cleanen, eleganten und weißen Design, den LED-Anzeigen und Touch-Funktionen auf der Oberseite richtig gut. Außerdem lässt sich das Gerät mit den Rollen wirklich leicht beiseite räumen oder von einem Zimmer zum anderen transportieren. Super praktisch ist auch die Steuerung über die kostenlose App, die eine angenehme Alternative zur Fernbedienung ist, da man das Smartphone in der Regel eher bei sich in der Nähe hat.

Aufbau und Inbetriebnahme der Force Clima 14750 Cold&Warm Connected Klimaanlage von Cecotec

Ehrlich gesagt war es schon ziemlich überraschend, wie einfach der Aufbau war. Denn letztlich zieht man nur den Karton vom Gerät ab und schon steht es auf den eigenen Rollen. Dann noch ein paar Folien entfernen, Batterien in die Fernbedienung einlegen, Netzstecker rein und schon ging es los. Man landet auch gleich im Setup-Modus für das WLAN und die App und kann somit auch diese Steuerungsvariante gleich einrichten. Bevor wir richtig gestartet sind, haben wir dann noch den Abluftschlauch und den Schlauch für das Restwasser eingesteckt und waren bereit.

Die Bedienung ist grundsätzlich super einfach, aber zu Beginn mussten wir die Symbole der Touchbedienung direkt am Gerät ein paar mal nachschlagen, bis man sich gemerkt hat, was sie bedeuten. Aber jetzt im Sommer aktiviert man direkt am Gerät ja meist nur die Klimafunktion und regelt die Stärke des Gebläses – Dinge wie Timer zu programmieren, macht man einfacher über die App.

Was sehr praktisch ist, ist daß für den Abluftschlauch eine spezielle, modulare Schiene mit dem Gerät mitgeliefert wird, daß man direkt in Fenster oder Terrassentüren einsetzen kann und damit die warme Abluft nach draußen leitet. Wir haben uns aber für unsere Terrassentür, wo das Gerät hauptsächlich steht, im Baumarkt einfach noch eine Acrylglasscheibe besorgt und dort mit der Stichsäge eine passende Öffnung eingesägt. Denn so kann man die Terrassentür öffnen, die Acrylglasscheibe mit der passenden Öffnung für die Abluft einsetzen und es kann keine warme Luft von außen in die Wohnung kommen. Außerdem ist die Scheibe natürlich voll transparent und ist damit auch optisch eine elegante Lösung. Je nach Stärke der Scheibe kostet so etwas zwischen 50€ und 100€ und lohnt sich absolut, um den Effekt der Klimaanlage noch zu verbessern.

Leistung und Lautstärke der Force Clima 14750 Cold&Warm Connected Klimaanlage von Cecotec

Letztlich muss man sich ein bisschen entscheiden, welche Kühlstrategie man verfolgt. Gerade in den beiden unteren Kühlmodi ist die Klimaanlage noch recht leise, hat aber eben auch nicht so einen deutlichen, schnellen Kühleffekt. In der höchsten Stufe hingegen, bläst der Lüfter zwar ziemlich laut, aber dafür kann man wirkich zusehen, wie Temperatur und Luftfeuchtigkeit geringer werden und man merkt sehr schnell, wie das Raumklima angenehmer wird.

Es ist also Geschmacksfrage, ob man die mobile Klimaanlage dauerhaft und sehr leise in einem niedrigeren Modus laufen lässt und damit quasi die Raumtemperatur konstant hält oder ob man lieber ab und zu mal für 15 Minuten oder eine halbe Stunde mit voller Kraft die Temperatur nach unten drückt und dann das Gerät wieder abschaltet. Bisher habe ich mich meistens eher zur zweiteren Variante entschieden und einfach mit Musik und Kopfhörern gearbeitet, wenn das Gerät auf voller Stufe arbeitet. So schafft man aber auch in kurzer Zeit, die Temperatur wieder deutlich unter 30 Grad zu drücken – und da ich sowieso oft mit Musik und Kopfhörern arbeite, stört mich das auch nicht weiter. Ein Telefonat kann man aber nicht in Ruhe führen, wenn das Gerät neben einem steht und in voller Stufe arbeitet.
Jetzt wo unsere selbstgebaute Acrylglasscheibe fertig geworden ist, werde ich aber auch noch einmal die Methode des Dauerbetriebs ausprobieren. Denn gerade wenn man gleich morgens beginnt, einfach gegen die Aufheizung des Raums dagegenzuhalten, sollte das auch entspannt im niedrigen Modus ausreichend und damit sehr leise sein.

Jedenfalls bin ich überrascht von der Power des Gerätes und glaube, daß man sicher auch deutlich größere Räume von 50 Quadratmetern und mehr damit unter Kontrolle bekommt, wenn die Raumhöhe jetzt nicht gleich gigantisch ist.

Sehr gut gefällt mir übrigens auch der Entfeuchtungseffekt bei der mobilen Klimaanlage. Denn Grund für die nachlassende Konzentration im Sommer ist ja meist nicht nur die Wärme, sondern die Kombination von Luftfeuchtigkeit und Hitze. Das kennt man ja auch aus dem Urlaub, wie viel angenehmer es in trockenen Ländern wie Ägypten selbst bei über 30 Grad noch ist, im Vergleich zu einigen asiatischen Ländern mit hoher Luftfeuchtigkeit.
Die Cecotec Force Clima 14750 macht es im Sommer also bei uns nicht nur dadurch angenehmer, daß die Temperatur um ein paar entscheidende Grad gesenkt wird, sondern auch dadurch das die Luftfeuchtigkeit gesenkt wird. Deswegen muss man auch garnicht die Räume bis auf 20 Grad herunterkühlen, sondern es reicht schon, wenn man die Luftfeuchtigkeit auf unter 50% reduziert. Denn dann fühlen sich auch 25 Grad im Sommer schon angenehm an und man kann gut arbeiten.

Fazit zu unserem mobile Klimaanlagen Test mit der Cecotec Force Clima 14750 Cold&Warm Connected

Mit der Kühlleistung, dem einfachen Aufbau und der flexiblen Steuerung über Gerät, Fernbedienung oder die App, macht es die Force Clima 14750 wirklich einfach, die Sommermonate angenehmer zu machen. Dadurch, daß nicht nur die Temperatur gesenkt, sondern über die Luftfeuchtigkeit auch das ganze Raumklima optimiert wird, erreicht man schnell und leise wieder Bedingungen, in denen man konzentriert arbeiten und leben kann. Durch die Rollen und das mitgelieferte, flexibel anpassbare Abluftsystem, kann man die mobile Klimaanlage auch leicht in verschiedenen Räumen abwechselnd einsetzen.
Und für den Winter ist auch die Heizfunktion interessant. Ein gutes Gefühl bekommt man auch bei dem Wissen, daß das Gerät Energieklasse A hat und mit dem natürlichen Kältemittel R290 ist es deutlich nachhaltiger im Vergleich zu synthetischen Kühlmitteln und schädigt damit weder die Ozonschicht noch trägt es zum Treibhauseffekt bei.
Auch den Preis für diese mobile Klimaanlage finde ich super fair. Mit einem Preis von ganz knapp über 400€ bekommt man direkt bei Cecotec ein faires Preis-Leistungsverhältnis. Mit dem Code “sportsinsider5” bekommt ihr übrigens noch einmal 5% Rabatt auf den ohnehin schon fairen Preis!

Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Bekannt aus: