Strava
Sport

Browserverlauf: Was ich im April 21 noch so gelesen habe

Willkommen zur zweiten Ausgabe meiner neuen Rubrik, in der ich ein wenig über den Tellerrand blicke und Euch vorstelle, womit ich mich neben dem Sport im letzten Monat noch so beschäftigt habe und für teilenswert halte. Und wundert Euch nicht, daß es ein wenig ernährungslastig wird – ich habe den Corona-Kilos den Kampf angesagt und bin auf Diät….

Vor allem geht es mal wieder um den kleinen Frontspoiler, der sich gebildet hat und den ich jetzt mit verschiedenen Methoden angreife. Ganz klar geht es um die Fettverbrennung, also trainiere ich hauptsächlich in den unteren Leistungszonen – zurecht, wie man auch hier wieder nachlesen kann. Außerdem versuche ich möglichst dauerhaft die ketogene Diät zu halten und sobald das Wunschgewicht erreicht ist, wieder ein paar Cheat Days einzubauen. Wie riskant gerade mehrtägige Cheat Days sind, schreibt auch Adrian von Oketo. Bisher bin ich mit den Cheat Days aber meist ganz gut zurechtgekommen. Und wenn ich meinen Kalorienpegel wieder erhöhe, habe ich hier auch schon einen sehr schönen Ernährungsplan von Elbsprint gefunden.
Wie es so laufen kann mit dem Krawallfasten und ambitionierten Zielen, hat Wortvogel auch sehr schon aufgeschrieben. Hoffen wir also, daß es es schaffe, mit dem Sport durchzuziehen, trotz des massiven Kaloriendefizit.

Warum so viele Ausdauersportler Bananen essen und warum das eben doch kein Grund ist, warum man fett wird, hat Verena sehr schön in einer Grafik verdeutlicht. Also immer schön entspannt bleiben und jetzt ist auch erstmal Schluss mit den Ernährungsthemen.

Kommen wir mal zu langfristigen Plänen. Denn gerne würde ich bis mein Lebensende laufen, egal wie langsam – Hauptsache dabei – und nicht auf dem Sofa sterben! Eine schöne Liste an Vorbildern habe ich in der Galerie alter Läufer gefunden. Respekt!

Und da ich ein klassischer Typ mit kilometerlangen, unschaffbaren To-Do-Listen bin, hat mich der Beitrag von Elisa Zunder auch noch mal motiviert, mich etwas mehr mit den Ursachen für meine Prokrastination zu beschäftigen. Schließlich muss nach dem Lockdown auch wieder mehr Platz für das Leben in mein Leben kommen.

Und wo wir gerade beim Lockdown sind. Bemerkenswert finde ich, daß bei Zalando die Retourenraten verringert haben. Wahrscheinlich senden die Leute weniger zurück, weil sie sich nicht in einer Postfilliale anstellen wollen oder was hat das für Gründe. Auf jeden Fall interessant.

Die schönste Entdeckung des Monats ist aber vom Graslutscher. Der hat sich einfach mal ein normales Auto vorgenommen und es genauso überkritisch getestet, wie andere Elektroautos testen. Ich habe selbst zu wenig Erfahrung mit Elektroautos, um mir eine Meinung bilden zu könne, finde den Beitrag aber ziemlich augenöffnend. Denn bei klassischen Autos nimmt man viele Sachen einfach aus Gewohnheit hin, die bei objektiver Betrachtung eigentlich nicht optimal sind – wie der Beitrag eben zeigt.

Und apropos Umwelt. Was Viele vergessen ist, daß auch die Digitalwelt mit ihren Servern und Daten, die rund um die Welt geschickt werden, unheimlich viel Strom verbraucht. Schätzungen zufolge hat allein der Bitcoin mehr Strom verbraucht als Dänemark.

Ich hoffe es war wieder etwas Spannendes für Euch dabei. Lasst mir gern Feedback da, ob Euch die neue Rubrik gefällt. Wir lesen uns dann wieder im Mai!


Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Bekannt aus: