Strava Strava
Fitness

Apple Fitness+ im Test: Bringt die App das Plus beim Abnehmen und Sport in Deutschland – auch ohne die Watch?

Apple Fitness+ im Test

Apple hat uns mit Fitness Plus, dem neuen Dienst, der uns alle Arten von geführten Workouts für zu Hause bietet, eine nicht ganz so subtile Erinnerung gegeben, sich zu bewegen. Apple Fitness Plus kostet 10 Euro im Monat oder 80 Euro im Jahr und wird direkt von Deinem iPhone, iPad oder Apple TV gestreamt und nutzt die Apple Watch zur Anzeige von Messwerten auf dem Bildschirm, um Dich beim Erreichen Deiner Fitnessziele zu unterstützen. Für diejenigen, die bereits tief im Apple Ökosystem verwurzelt sind und sich in der Welt des Heimtrainings verloren fühlen, kann Fitness Plus eine gute Möglichkeit sein, sich zu bewegen. Es ist einfach zu bedienen und anfängerfreundlich – hier erfährst Du, wie man es einrichtet – und bietet 10 verschiedene Trainingstypen zur Auswahl. Ich habe die App getestet und im Laufe von vier Tagen mindestens sieben verschiedene Workouts absolviert, um herauszufinden, was es damit auf sich hat und meine eigenen Erfahrungen mit Apple Fitness+ zu sammeln. Spoiler: Jetzt tut alles weh. 

Wie die Apple Watch mit Apple Fitness Plus funktioniert
Die Prämisse ist denkbar einfach: Fitness Plus bietet geführte Workouts für jedes Niveau, egal ob du gerade erst mit deiner Fitnessreise beginnst oder ein fortgeschrittener Fitnessstudio-Besucher bist. Es gibt 10 Trainingsarten: Laufbandlauf, Laufbandspaziergang, stationäres Fahrrad, Rudern, Tanzen, Krafttraining, Core, Yoga, hochintensives Intervalltraining (HIIT) und Cooldown. Was die App von ähnlichen Fitness-Apps wie Nike Training Club oder 7 Minute Workout abhebt, ist ihre enge Integration mit der Apple Watch
Fitness Plus verwendet alle Deine bisherigen Trainingsdaten von der Apple Watch oder einer anderen Fitness-App, die mit der Health-App synchronisiert wird, um Dich bei dem nächsten Training zu unterstützen. Wenn Du Trainings auf der Apple Watch aufgezeichnet hast, kannst Du zwischen zwei Kategorien wählen, sobald Du die App verwendest: „Mehr von dem, was Du magst, oder etwas Neues ausprobieren“. Sie sind ziemlich selbsterklärend und bieten entweder ähnliche Workouts an wie die, die du in der Vergangenheit gemacht hast, oder sie schlagen neue Workouts vor, die das ergänzen, was du bereits gemacht hast. 

So startest Du mit Apple Fitness Plus
Die App ist auf dem iPhone, iPad und Apple TV mit mindestens iOS 14.3 verfügbar und erfordert zwingend die Apple Watch. Denn ohne die ist, Apple Fitness+ leider nicht nutzbar. Auf dem iPad muss die Fitness Plus App heruntergeladen werden, aber auf dem AppleTV ist sie bereits vorinstalliert und wird als neuer Tab innerhalb der bestehenden Fitness App auf dem iPhone angezeigt. Ein zukünftiges Software-Update – weil noch in der Beta-Phase – wird auch die Übertragung auf AirPlay 2-kompatible Fernseher und Geräte ermöglichen. Zum Start werden Deine Live-Statistiken jedoch nur auf dem Hauptgerät angezeigt, auf dem die Fitness Plus App läuft, also beispielsweise dem iPhone oder iPad. Sobald Du ein Training auf dem Bildschirm auswählst, wird automatisch die Aufzeichnung des entsprechenden Trainings auf Deiner Apple Watch – ab WatchOS 7.2 – gestartet, ohne dass Du etwas dafür tun musst. Du kannst die Uhr auch als Fernbedienung verwenden, um das Training jederzeit zu stoppen oder zu pausieren.

Die App selbst ist intuitiv und einfach zu navigieren. Selbst wenn Dir keine der Empfehlungen gefällt, kannst Du mit einem Filter ganz einfach Dein nächstes Training finden. Du kannst nach Trainingsart, Dauer, Trainern und Musik suchen. Es gibt noch keine Möglichkeit, nach Schwierigkeitsgrad zu filtern, aber Du kannst Dir einen kurzen Trailer ansehen, um ein Gefühl dafür zu bekommen, was auf Dich zukommt. 
In den ersten zwei Tagen, in denen ich Apple Fitness+ getestet habe, konnte ich sieben der neun verfügbaren Trainingsarten absolvieren, was ich mit einem Vollzeitjob und Kindern im Haus für unmöglich gehalten hätte. 
Die Trainingsdauer scheint bei Fitness Plus keine allzu große Rolle zu spielen, da man je nach Zeitplan von einem fünfminütigen Cooldown bis zu einer 45-minütigen Yogastunde alles finden kann. Wenn Du ehrgeizig bist, kannst Du sogar verschiedene Workout-Routinen kombinieren. Vielleicht kannst Du Dein Krafttraining mit ein wenig Core Work abrunden oder am Ende einer schweißtreibenden HIIT-Session eine beruhigende Abkühlung einbauen. Das Einzige, was Du noch nicht kannst, ist eine Wiedergabeliste erstellen, die automatisch mehrere Workouts hintereinander abspielt. Da ist Peloton mit den „Stacked Classes“ von Kursen schon weiter. Im Moment kannst Du sie bei Apple Fitness+ einfach im Bereich „Meine Workouts“ in der Apple Fitness+ App speichern, um sie alle an einem Ort zu sehen. 

Apple Fitness+ im Test. Erfahrungen mit der App und den Fitnesskursen

Ich entschied mich für etwas ziemlich Vertrautes – ein Krafttraining in meinem Wohnzimmer auf Apple TV. Ich mache etwa drei Läufe pro Woche im Freien, die ich mit Pilates und Yoga ausgleiche, um meine Muskeln und Beweglichkeit zu stärken. Apple Fitness+ bietet Pilates noch nicht an, also waren Krafttraining oder Yoga meine nächste Option. Das 30-minütige Training fühlte sich ansprechend und energiegeladen an, und die Trainerin legte ein gutes Tempo vor. Teilweise fühlte ich mich wirklich herausgefordert, aber das lag vor allem an dem Tempo und dem Gewicht meiner Hanteln. Die Bewegungen waren ziemlich einfach und wiederholten sich nach einer Weile. Was mich wirklich bei der Stange hielt, war die Beobachtung meiner Herzfrequenz, die in Echtzeit auf dem Bildschirm angezeigt wurde. Ich hatte das Gefühl, dass ich mir dadurch bewusst wurde, wie sehr ich mich bei jeder Bewegung anstrengte, und ich habe mich mehr angestrengt, als ich es sonst getan hätte. Es war auch ein schönes Schulterklopfen, zu sehen, wie sich mein Trainingsring auf dem Bildschirm schloss, als ich mich zurückzog. 
Die Workouts bieten nicht wirklich einen Cooldown, was gut ist, wenn man wenig Zeit hat, aber man hat auch die Möglichkeit, am Ende einen Cooldown hinzuzufügen. 

Anfänger willkommen
Dann beschloss ich, mich selbst herauszufordern und etwas auszuprobieren, was ich noch nie gemacht hatte: Rudern. Ich hatte im Januar ein Rudergerät bekommen und bin daher gut ausgestattet im Home Gym. Aber wenn Du weder ein Rudergerät noch ein Laufband oder ein stationäres Fahrrad besitzt, ist das kein Problem, denn Du kannst Dir ein Gerät aussuchen, mit dem Du trainieren möchtest und dir Übungen aus den anderen Abschnitten aussuchen. Die meisten dieser Übungen können ohne Geräte durchgeführt werden, obwohl der Trainer manchmal eine Hantel oder eine Yogamatte empfiehlt. 
Unter normalen Umständen wäre ich zu unmotiviert gewesen, um auch nur in die Nähe eines Rudergeräts im Fitnessstudio zu gehen. Aber Fitness Plus macht es einem leichter, aus seiner Komfortzone herauszutreten, denn es gibt einen ganzen Anfängerbereich mit kurzen, einfachen Workouts und einem Video, in dem man lernt, wie man die Geräte benutzt.
Sie bieten auch Modifikationen innerhalb jedes Trainingsvideos an. Für eine leichte oder anspruchsvollere Version der Übung wende Dich einfach an einen der beiden anderen Trainer im Hintergrund. 
Nachdem ich mir das sechsminütige Einführungsvideo für das Rudergerät angesehen hatte, konnte ich mein erstes Training absolvieren, ohne mich unwohl zu fühlen. Denn die Erklärungen waren wirklich hilfreich.
Obwohl es nur 10 Minuten waren, wurde mein ganzer Körper beansprucht und mein Herz in Schwung gebracht. So sehr, dass ich am nächsten Tag definitiv Muskelkater hatte. Ich habe sogar eine 78 auf meinem Verbrennungsbalken erreicht, was mich laut der App „an die Spitze“ brachte. Das war also der berüchtigte Rudergerät Trainingseffekt, den ich hiermit offiziell bestätigen kann.

Konstante Trainer, perfekt choreografierte Musik
Ich habe auch eine 20-minütige HIIT-Einheit und ein 10-minütiges Core-Workout draußen mit dem iPhone gemacht sowie eine Yoga- und eine Dance-Einheit in meinem Wohnzimmer. Die letzten beiden waren nicht so effektiv, weil ich versucht habe, meinen Kids mit einzubeziehen. Ihre Aufmerksamkeitsspanne hält nur eine bestimmte Zeit an. 

Dadurch konnte ich einige der verschiedenen Trainer kennenlernen und die Art der Musik, zu der ich trainierte, variieren. Es gab definitiv einige Unterrichtsstile, die mir besser gefielen, aber sie sind alle sehr einnehmend und motivieren einen, sich während des Workouts anzustrengen. Obwohl sie alle so unterschiedlich sind, vermitteln sie alle das gleiche Gefühl der Begeisterung für das Unterrichten, und es gibt eine Konsistenz in der Art und Weise, wie sie ihre Kurse strukturieren, was sehr hilfreich war. 

Auch die Musik spielt eine wichtige Rolle, denn jedes Workout hat seine eigene, einzigartige Playlist, die den Schwung aufrecht erhält. Es ist eine tolle Möglichkeit, neue Musik zu entdecken, ohne dass man dafür Zeit aufwenden muss. Der Name und das Album des Titels werden während des Trainings auf dem Bildschirm angezeigt. Während jeder die Songs während des Trainings anhören kann, können Apple Music Abonnenten die gesamte Wiedergabeliste direkt von der Fitness Plus App in ihre Bibliothek laden.



Ein großartiger Startpunkt oder eine Ergänzung zu Deiner bestehenden Routine
Wie bei jedem Fitnessplan dauert es Wochen oder sogar Monate, bis Du Veränderungen an Deinem Körper oder Deinem Fitnesslevel feststellst, die die Apple Watch jetzt aufzeichnet, und es wäre unfair, nach weniger als einer Woche ein endgültiges Urteil über Apple Fitness+ zu fällen. Außerdem wird sich das Programm wahrscheinlich weiterentwickeln, da wöchentlich weitere Trainingseinheiten hinzugefügt werden und der Algorithmus immer besser herausfindet, was er empfehlen soll. Aber nach vier Tagen Nutzung kann ich Folgendes sagen. 

Apple Fitness+ ist ein absolutes Muss, wenn Du bereits eine Apple Watch besitzt oder mit dem Gedanken spielst, Dir eine zuzulegen, da Du eine kostenlose dreimonatige Testversion erhältst. Die App ist auch Teil des Premier Apple One Abo-Pakets für 30 Euro pro Monat. Aber bei den vielen Fitness-Apps, die es gibt, ist das wahrscheinlich kein Grund, extra eine Apple Watch zu kaufen. 
Es ist auch nicht die beste Option, wenn Du ein Profi in einer der Trainingskategorien bist oder wirklich an Deinen Fähigkeiten feilen willst, denn es scheint auf ein breiteres Publikum ausgerichtet zu sein und kann kein personalisiertes Feedback zur Form bieten.

Fitness Plus wird mich nicht dazu bringen, meine gewohnte Trainingsroutine in nächster Zeit zu verändern, aber ich würde es auf jeden Fall als Ergänzung zu meiner in Betracht ziehen. Wenn das Wetter zu schlecht zum Laufen ist, kann man eine HIIT-Class oder ein 10-minütiges Core-Workout einschieben. Es ist eine willkommene Abwechslung zu meiner alten Lauf- und Fitness-Routine, mit verschiedenen Trainingstypen und der Möglichkeit, sich zu bewegen, wann und wo immer ich kann.

Dadurch, daß ich persönlich ja viel mit Peloton trainiere würde ich aber die Peloton App als Alternative zu Apple Fitness+ bevorzugen. Denn mit 12,99€ im Monat ist die App auch nicht wesentlich teuere als Apple Fitness+, ist ebenfalls auf allen Apple Geräten verfügbar, bietet einen ähnlichen Kursumfang und ist aber auch offen für andere Sportuhren und Android-Nutzer. Zudem finde ich die Peloton App, für die man ja kein Peloton Bike oder Laufband braucht, noch motivierender, da man sich gegenseitig High5s geben kann und auf dem Leaderboard „um die Wette“ trainieren kann, wenn man möchte. Für mich ist dieser Wettbewerbsfaktor immer ein Grund, nochmal etwas mehr zu geben.

Wenn Du Apple Fitness+ ausprobieren willst, gibt es eine 30-Tage Testmöglichkeit, die vollkommen kostenlos ist. Und wenn dir noch eine Apple Watch dafür fehlt, ist auch das keine riesige Investition. Denn Apple Fitness+ funktioniert schon ab der Apple Watch 3, die man schon für unter 200€ kaufen kann. Einen Preisvergleich mit tollen Angeboten dazu, habe ich oben im Beitrag eingebaut.

Jetzt muss ich mich erst einmal ein paar Tage auf meiner Couch ausruhen, während ich mich von diesem Bericht erhole.

Das könnte dir auch gefallen

3 Kommentare

  • Antworten [email protected] 11. Februar 2022 um 12:22

    Hallo Daniel, danke für den Bericht. Als Apple Heavy User ist das sehr interessant für mich. Wie würdest Du die Apple Fitness Workouts einordnen im Vergleich zu den Home-Workouts von Peloton?

    • Antworten Daniel 11. Februar 2022 um 13:19

      Hallo Annemarie, die Qualität ist sehr vergleichbar, wobei ich den Community-Faktor bei Peloton noch besser finde. Außerdem kommt demnächst das Peloton Guide System heraus, daß deutlich mehr bieten dürfte, als die Apple Watch Integration bei Apple Fitness. Ich werde auf jeden Fall mal abwarten, was die ersten Tester dieses Systems so für Feedback geben. Wenn Du aber ohnehin schon mit der Apple Watch trainierst und sonst nichts mit Peloton zu tun hast, ist Apple Fitness auch ein sehr gutes System. LG, Daniel

  • Antworten heikogrosse 4. Mai 2022 um 21:12

    Finde es nur schade dass hier die deutsche Übersetzung Mangelware ist.

  • Kommentar verfassen

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

    Bekannt aus: