Strava
Ausrüstung Fitness Laufen Lauftraining Peloton Radsport

Peloton App: Kosten und Funktionen im Test. Wie funktioniert Peloton ohne das Fahrrad?

Jetzt, knapp zwei Monate nach dem Deutschlandstart von Peloton, kennen viele das Peloton Bike mit dessen digitalen Spining-Kursen. Doch was viele nicht wissen ist, daß man die Peloton Trainingsinhalte auch ohne das Peloton Bike nutzen kann. Zudem bekommt man über die App noch Zugang zu Trainingsinhalten, die nicht über das Bike verfügbar sind.

Kosten der Peloton App für iPhone, iPad und Android
Mit der Peloton App bekommt man den vollen Zugriff auf alle Trainingsinhalte von Peloton Digital und ist damit mit seinem Training auch komplett mobil und unabhängig vom Peloton Fahrrad oder Laufband. Als Besitzer eines Peloton Bike oder Peloton Tread, sind die Kosten für die App bereits in der Peloton-Mitgliedschaft für 39 €/Monat enthalten.
Wer aber nur mit den digitalen Inhalten trainieren möchte, kann auch eine reine App-Mitgliedschaft abschließen. In den USA liegen die Kosten der Peloton App bei $19,49 im Monat, in England sogar nur bei £12,99 – der Preis für die Peloton App in Deutschland steht allerdings noch nicht fest. Man kann aber davon ausgehen, daß der Preis zwischen den Werten aus den USA und UK liegen wird – vielleicht ja 19,99€?

Funktionen der Peloton App für iPhone, iPad und Android
Der größte Vorteil der Peloton App liegt vor allem darin, daß man sehr günstig den vollen Zugriff auf die Peloton-Trainings bekommt. Als Inhaber der Peloton-Bike Mitgliedschaft bekommt man zusätzliche Kurse und wird komplett räumlich unnabhängig und kann damit überall trainieren.
Ein weiterer absoluter Pluspunkt ist die Preloading-Funktion der App. Wenn man also einmal ohne eine gute Internetverbindung auskommen muss, so kann man sich über die App seine gewünschten Kurse herunterladen und damit auch komplett offline trainieren.
Für ein optimales Performance-Tracking lassen sich über die App auch alle Sensoren des jeweiligen Geräte ansteuern und der offizielle Peloton-Brustgurt lässt sich ebenso mit der App koppeln. Damit stehen für die Trainingsergebnisse, GPS-Daten, wie Route, Entfernung, Geschwindigkeit nd Herzfrequenz zur Verfügung.

Alle Trainings lassen sich über die App ganz bequem auf Smart-TVs darstellen, wenn diese mit Google Chromecast oder Apple AirPlay kompatibel sind. So kann man also in einem anderen Raum trainieren, als in dem wo das Bike steht oder auch mal im Hotelzimmer auf dem Fernseher trainieren. Außerdem gibt es eine eigene Peloton App für die Apple Watch und Amazon Fire TV, die ich aber beide noch nicht getestet habe.
Neben den Trainingsinhalten bietet die Peloton App dann auch alle Funktionen, die man vom Startbildschirm des Peloton Bike kennt und mit denen man einen Überblick über sein Mitgliedskonto aber auch über die sportlichen Fortschritte hat, also Trainingshistorie, Challenges, Auszeichnungen und Etappenziele. Letztlich kann man seine komplette Peloton-Mitgliedschaft auch über die App managen.
Mit der App-Mitgliedschaft, bekommt man aber auch die Möglichkeit auf den Online-Bereich von Peloton zuzugreifen und Trainings über den Browser abzuspielen. Damit kann man auch über jeden Rechner oder jedes Tablet weltweit trainieren – auch ohne die App.

Beim Training über die App empfielt ändert sich die Darstellung ein wenig, abhängig davon ob man im Hochformat oder Querformat trainiert. Beim Training im Hochformat lässt sich direkt unter dem Trainingsvideo der Bereich des Leaderboards einblenden, sodass man schneller High-Fives an andere geben kann. In dieser Ansicht kann man dann auch schnell zwischen den Trainingswerten, wie Herzfrequenz und Kalorienverbrauch, sowie dem Aktiviätsfeed umschalten, die ebenfalls in diesem Bereich unter dem Trainingsvideo eingeblendet werden.
Auch wenn der Community-Faktor etwas geringer ist, da lediglich ein kleines Leaderboard am Rand eingeblendet wird, empfiehlt sich für das Training in der App die Queransicht, da man die Trainingsinhalte einfach besser erkennen kann.

Trainingsinhalte der Peloton App für iPhone, iPad und Android
Die wichtigsten Inhalte für das Training mit der Peloton-App sind die Fitnesstrainings, Yoga, Meditation und die Outdoorkurse. Bei den Trainings kann man aus unzähligen Kursen von dutzenden Trainern aus den Bereichen Kraft, Cardio, Yoga, Meditation, Stretching und Bootcamp wählen, welches eine Mischung aus Kraft- und Cardio-Training ist.

Gerade, wenn man einen größeren Laptop oder ein größeres iPad hat, kann man damit auch wunderbar im Freien trainieren. Ich persönlich finde auch die Outdoor-Kurse interessant. Denn hier gibt es eine ganze Reihe von Lauf- und Walking-Kursen, die für ein Training ohne das Peloton Laufband konzipiert sind. Während des Laufens bekommt man bei diesen Audiokursen dann einfach wieder Anweisungen vom Coach und bekommt den zum Training passenden Soundtrack mit dazu. So wird ein kleiner Mittagsspaziergang im Büro gleich wieder zu einem Training und auch härtere Lauftrainings werden einfacher, wenn man zusammen mit einem Audio-Coach ein Lauf-Intervalltraining durchzieht.

Bei den Trainingsinhalten kann man auf die große Bibliothek der aufgezeichneten Trainings zurückgreifen, aber auch Live-Trainings sind über die App verfügbar. Eine Live-Yogastunde oder einen Live-Walk, habe ich aber selbst noch nicht ausprobiert.
Über die App bekommt man außerdem Zugriff auf Sammlungen und Trainingsprogramme, wie beispielsweise ein zweiwöchiges Aufbauprogramm für die Bauchmuskulatur und die Körpermitte oder eine Sammlung der besten Yogakurse. Für Läufer sind besonders die Trainingspläne für das Marathontraining oder für Anfänger auch für die ersten 5 Laufkilometer am Stück interessant.

Peloton ohne Peloton Bike? Ist die App eine Alternative zum Fahrrad?
Natürlich lassen sich über die Peloton App auch alle Inhalte abrufen, die für die Verwendung auf dem Peloton Bike oder dem Peloton Tread konzipiert sind. Selbstverständlich kann man diese Inhalte dann auch auf seinem Spinning Bike oder Heimtrainer oder einem anderen Laufband entsprechend simulieren. Da aber keine Daten zurück an Peloton gesendet werden und auch die Steuerung der Intensität nicht identisch und nicht synchronisiert verläuft, geht vor allem der gesamte, besonders motivierende Community-Aspekt verloren. Denn die eigenen Leistungen werden nie auf dem Peloton Leaderboard angezeigt werden und man wird immer auf dem letzten Platz angezeigt werden und daher wohl auch nie von einem Trainer gegrüsst werden oder High-Fives von den Mittrainierenden bekommen. Mag sein, daß das manchen Sportlern egal ist, aber man sollte den Motivationsfaktor wirklich nicht unterschätzen. Mich bringen die Duelle auf dem Leaderboard regelmäßig dazu, wieder neue Bestleistungen aufzustellen und Leistungsgrenzen zu verschieben.

Unabhängig davon fallen ohne das Peloton Bike auch die besonders anspruchsvollen und beliebten Trainingsformen, wie die Powerzones flach, bei denen man in den individuellen Leistungsbereichen, wie GA1, GA2 etc. trainiert. Um diese Bereiche für Peloton zu justieren ist, aber ein Leistungstest über das Rad und eine Rückspielung der Leistungsdaten zwingend erforderlich.
Ich jedenfalls würde die App nicht empfehlen, wenn die Hauptmotivation ist, Peloton Rides ohne das Peloton Bike trainieren zu wollen. Man fährt halt auch nicht mit einem Bügelbrett Snowboard.

Fazit zum Test und meinen Erfahrungen mit der Peloton App
Gerade für mich als Outdoor-Sportler ist die Peloton-App eine tolle Ergänzung, die ich mir auch ohne das Bike gut vorstellen könnte. Denn gerade im Sommer werde ich wieder hauptsächlich draußen mein Lauftraining absolvieren und auch das Radtraining auf dem echten Rennrad absolvieren. Umso mehr ist es toll, mit der App die wichtigen Zusatztrainings immer bereit zu haben, die man als Ausdauersportler leider immer mal wieder vernachlässigt. Das schnelle Stretching nach der Ausfahrt oder dem Lauftraining. Oder eine zusätzliche Krafteinheit, speziell für Läufer. Oder auch Yoga und Meditation, um die Regeneration zu beschleunigen und sich mental auf Wettkämpfe einzustellen. Das alles hat man immer in der Hosentasche und kann das Stretching direkt nach dem Absteigen durchziehen oder auch Zuhause schnell auf den Fernseher streamen.

Gerade die Vielseitigkeit der Inhalte macht die Peloton App für mich so interessant. Andere Trainingapps, die ich bisher ausprobiert habe, wie beispielsweise KERNWERK oder Freeletics, waren immer sehr stark auf die reine Fitness fokussiert, während Lauf-Apps in der Regel nur die Trainingsdaten erfassen oder Lauftrainingspläne bieten. In der Peloton-App hingegen findet man Inhalte für den 360-Grad-Athleten, von der Erwärmung, Kraft, Konditionstraining, Stretching und mentalem Training einfach alles, was zu einem kompletten Athleten dazugehört.

Peloton App in Deutschland
Die Peloton App ist in Deutschland leider noch nicht im App-Store oder Play-Store verfügbar und auch das separate Abo für Peloton-Digital, lässt sich noch nicht in Deutschland abschließen.
Wer aber nicht abwarten kann, wechselt einfach das Land im App-Store und lädt sich die App beispielsweise über den US-App-Store herunter. Das passende App-Abo kann man sich über die Website von Peloton UK besorgen oder als offizieller Bike-Besitzer einfach das normale Account-Login vom Peloton Bike und der dortigen Mitgliedschaft verwenden.
Selbstverständlich ist die App selbst dann natürlich in englischer Sprache, wobei alle Inhalte verfügbar sind. Da die Navigation aber recht simpel ist, dürfte das kaum die Englischkenntnisse überfordern.

Wann die Peloton App offiziell in Deutschland startet, wurde noch nicht bekannt gegeben. Da man sich aber zunächst voll und ganz auf die Vermarktung des Bike und die Ausweitung der deutschen Inhalte und Live-Angebote fokussiert, würde ich nicht mit einem kurzfristigen Launch rechnen.
Sofern es dazu etwas Neues gibt, halte ich Euch natürlich auf dem Laufenden.

UPDATE: Download Peloton App Deutschland / Germany
Endlich ist es seit heute nun endlich der Download der Peloton App über den App-Store in Deutschland möglich. Soweit erkennbar, scheint es sich aber um die englische bzw. App aus den USA zu handeln, die noch nicht übersetzt ist – was aber weiter kein Problem ist, da die App recht intuitiv zu bedienen ist. Etwas nerviger ist, daß auch weiterhin die deutschen Live-Kurse nicht im Kalender angezeigt werden. Bei den aufgezeichneten Inhalten hingegen, sind Irené und Erik mit am Start.
Trotzdem finde ich es einen guten Schritt, daß nun endlich die gesamte Community, auch einen einfacheren Zugriff auf die Kurse von unterwegs hat.

Hier noch ein paar Eindrücke aus der App.


GD Star Rating
a WordPress rating system

Das könnte dir auch gefallen

4 Kommentare

  • Antworten Marcel Sander 29. Mai 2020 um 13:58

    Für das UK Abo benötigt man eine Postleitzahl aus England! Wie hast du dein Abo abgeschlossen?

    • Antworten Daniel 29. Mai 2020 um 16:27

      Hi Marcel, ich hab ja das Peloton Bike mit der Bike-Mitgliedschaft. Da ist dann Peloton Digital mit enthalten. Wenn Du einfach eine PLZ aus UK googelst von einem McDonalds in London oder so, geht das dann? Im Endeffekt interessiert doch wahrscheinlich nur, ob die Kreditkarte funktioniert, oder?

  • Antworten Bernd 9. Juli 2020 um 10:23

    Hi, was kostet den eine Mitgliedschaft? Bin jetzt ein bischen verwirrt. Beim Bike steht was von 39 Euro im Monat und in Videos und Test für die Peleton APP 12,99 Warum der Unterschied?

    gruß

    • Antworten Daniel 9. Juli 2020 um 20:12

      Hallo Bernd, es gibt eine Mitgliedschaft für die man nur Zugriff auf die digitalen Trainingsinhalte bekommt, aber ohne das Bike. Das nennt sich dann “Peloton Digital” und ist günstiger. Bei der teureren Mitgliedschaft hat man das Bike und alle Trainingsinhalte der App. Liebe Grüße, Daniel

    Kommentar verfassen

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

    Bekannt aus: