Strava
Laufen Sportschuhe

ASICS MetaRide im Test. Erfahrungen mit dem neuen Innovations-Flaggschiff

Fotos: ASICS

Zuletzt konnte man lesen, daß ASICS beim Umsatz in den wichtigen EMEA-Märkten, also in Europa, Afrika und dem mittleren Osten leicht rückgängig ist. Und das obwohl es der Marke allein schon wegen des gigantischen ASICS FrontRunner Programms, definitiv nicht an Aufmerksamkeit fehlt.
Wahrscheinlich liegt es doch eher am Laufschuh-Portfolio, daß immer noch stark auf Klassikern wie dem Gel Nimbus basiert, jedoch die letzten Neuheiten wie der FuzeX oder der MetaRun nur verhalten durchstarteten. Nun hat ASICS den neuen MetaRide vorgestellt und dabei quasi alles, was ASICS an Innovationen und Laufschuhtechnologie zu bieten hat, in einen neuen Laufschuh gesteckt. Mit dem MetaRide stößt ASICS aber auch ein zweites Mal nach dem MetaRun auf den Preispunkt von 250€, der die Käufergruppe einengt. Trotzdem könnte ASICS mit dem MetaRide ein Topseller gelungen sein.

Technologie-Feuerwerk beim ASICS MetaRide
Der neue ASICS MetaRide ist vor allem für Langstreckenläufer interessant und soll den Läufer mit der neuen RIDE-Technologie für einen effektiveren, leichteren und ermüdungsfreieren Laufstil bei Longruns sorgen. Herzstück ist dabei die neue GUIDESOLE, die über eine vorgeformte Sohlenplattform das Körpergewicht des Läufers weiter nach vorne verlagert. Dadurch wird die Bewegungsamplitude im Sprunggelenk verringert und somit eine Effizienzsteigerung erreicht werden.

Laut wissenschaftlichen Studien am ASICS Institute of Sports Science in Kobe/Japan lässt sich beim MetaRide der Energieverlust im Sprunggelenk um bis zu einem Fünftel reduzieren. Durch die Reduzierung der Bewegung im Sprunggelenk wird vor allem die Wadenmuskulatur entlastet und somit sollten lange Läufe spürbar weniger belastend sein bzw. eine höhere Performance bei gleicher Trainingsbelastung zulassen.

Als Grundlage für die Schuhentwicklung wurden Laufökonomiestudien von mehr als 100 Wissenschaftlern am ASICS Institut ISS herangezogen. Dabei wurden die Kräfte und Winkel gemessen, die bei verschiedenen Sohlenformen im Laufprozess auftreten und wie stark sich die Winkel verändern, aber auch wie der Schuh mit seiner Sohlenform die verschiedenen Bewegungsmuster unterstüzt. Dabei zeigte sich, daß klassische Sohlenformen den Bewegungsweg der Gelenke vergrößern. Außerdem wurde gemessen, daß bei Läufern mit 63% die meiste Energie in der Impactphase also beim Auftritt verloren geht, gefolgt von der Abruckphase mit 30% und zuletzt der Swingphase, bei der der nächste Schritt eingeleitet wird. Also hat man sich bei der Entwicklung des MetaRide besonders darauf fokussiert, die Effizienz in den ersten beiden Phasen zu optimieren.

Bei der Sohlenkomposition sorgt eine Kombination aus FLYTEFOAM und GEL-Technologien in der Zwischensohle für eine verbesserte Reaktionsfähigkeit und reduzierte Muskelermüdung. Die schon angesprochene GUIDESOLE ist stark eingebogen und erinnert ein wenig an die Sohlen von MBT-Schuhen.

Anders als bei anderen ASICS-Schuhen, wurde das GEL beim MetaRide nur sehr reduziert und auf die Ferse fokussiert aufgebracht, da die Dämpfungseigenschaften beim Einbringen in die komplette Sohle eben auch Laufenergie absorbieren und damit zwar bequemer, aber eben auch weniger effizient wäre.

Einen anderen Weg geht man auch der Mittelsohle. Das FLYTEFOAM Propel-Material, daß man ein wenig mit BOOST vergleichen kann, also ein stark dämpfender und energierückführender Schaum, wurde beim MetaRide unter einer Lage aus festerem FLYTEFOAM Material platziert.  Dadurch liegt der Fuß auf einer steiferen und damit effizienteren Materialschicht auf, man profiziert beim MetaRide aber trotzdem von den dämpfenden Eigenschaften der Propel-Schicht.
Das zusätzlich beim MetaRun eingebrachte Karbon-Element entfällt beim MetaRide und diese Aufgabe übernimmt nun eine neue, textile Struktur. Eine Pronationsstütze ist beim MetaRide ebenfalls nicht mehr vorhanden, aber trotzdem ist der Schuh aufgrund seiner Bauart für leichte Pronierer geeignet.

Zusätzlich zur GUIDESOLE ist die auf dem Obermaterial aufgebrachte METACLUTCH Fersenkappe sehr weit nach vorn und nach oben herausgezogen worden, um zusätzlich die Knöchelrotation zu reduzieren und für eine sanfte, mühelose Laufbewegung zu sorgen.
Die einzigartige Konstruktion mit der Aussparung in der Sohlenmitte verlegt den Schwerpunkt des Schuhs in Richtung Ferse und ermöglicht eine zügige, rollende Laufbewegung.

Für den Grip sorgt eine Eigenentwicklung von ASICS namens GRIPSOLE, die beim ersten Testlauf erstaunlich gute Ergebnisse lieferte, bei komplizierterem Untergrund und Regen aber erst noch gestestet werden muss.

Die Sprengung des MetaRide liegt bei 0mm und mit 300g ist der Schuh angemessen für einen Schuh der auf Langstrecken performen soll. ASICS empfiehlt den MetaRide speziell für Fersenläufer und Mittelfußläufer, da man mit der Vorderfußtechnik quasi an den Effizienzbringern der Sohlenkonstruktion vorbeilaufen würde.
Bei Männern ist ein Gewicht bis zu 90kg ideal und bei Frauen bis zu 80kg, um die Effekte des Schuhs noch komplett umsetzen zu können. Bei schwereren Läufern liegt die Laufeffizienzsteigerung dann unter dem Durchschnittswert von 19,1%.

Technologieüberblick des ASICS MetaRide

● FlyteFoam: Strapazierfähige, leichte Zwischensohle für Dämpfung und Reaktionsfähigkeit

● FlyteFoam Propel: Zwischensohlenmaterial zur Verbesserung der Reaktionsfähigkeit in der Vorwärtsbewegung

● GEL: Dämpfungssystem zur Reduktion der Stoß-und Aufprallbelastung auf den Bewegungsapparat

● GUIDESOLE: Neue geschwungene Sohlenkonstruktion mit festem Vorfußelement zur Reduzierung der Knöchelflexion.

● 3D GUIDANCE LINE: Optimierte GUIDANCE LINE zur Verlagerung des Schwerpunktes in der Vorwärtsbewegung

● GRIPSOLE: Neue extrem griffige Kunststoffmischung auf einer Mesh-Basis für Traktion und Haltbarkeit

● METACLUTCH: Optimierte externe Fersenkappe für optimale Passform und Flexibilität

● CIRCULAR KNIT UPPER: Obermaterial aus zoniertem funktionalem Strick für Passform Halt und Atmungsaktivität.


ASICS MetaRide im Test. Erfahrungen mit der neuen GUIDESOLE-Technologie
Der ASICS MetaRide ist wirklich einer der spannendsten Laufschuhe, den ich seit langem in der Hand und an den Füßen hatte. Neben der speziellen, gebogenen Sohlenform mit der Mittelaussparung fällt sofort auf, wie steif und unflexibel der Schuh ist. Es ist auch mit viel Kraft kaum möglich, den Schuh in Laufrichtung zu biegen und auch beim seitlichen verwinden zeigt sich der MetaRide als sehr stabil.

Die Passform und der Komfort am Fuß sind trotz dieses störrischen, haptischen Eindrucks beim Herumhantieren mit dem Schuh sehr gut.

Aber das Gefühl im Schuh ist komplett anders, als man es gewöhnt ist, da man mit etwas Vorwärtsneigung sofort beginnt nach vorne abzurollen. Wer also schon Erfahrungen mit MBT gesammelt hat, wird sich in der Vorwärtsbewegung etwas daran erinnert fühlen. Auch das Laufgefühl ist aufregend neu und anders. Während man im Fersenbereich eigentlich relativ normal landet, hat man das Gefühl über eine Erhöhung im Mittelfußbereich abzurollen, bevor man dann in den gebogenen Sohlenbereich der GUIDESOLE übergeht. Auch das Gewicht des neuen ASICS Laufschuhs fühlt sich am Fuß geringer an, als es die reinen Daten es spezifizieren.

Das Spannende ist, daß dieses überraschende ungewohnte Laufgefühl sehr schnell nachlässt. Bei mir hat sich der Fuß nach wenigen Kilometern daran gewöhnt und auch den zusätzlichen Support, den man im Mittelfußbereich bekommt dankend angenommen.

Wahrscheinlich ist das auch einer der Gründe, warum es den ASICS MetaRide zunächst nur bei einer Auswahl exklusiver Händler gibt, die die Zeit haben, die Technologien zu erklären und mehr als nur einen Test mit wenigen Schritten im Geschäft ermöglichen können. Denn auf den ersten Blick mögen das starre Sohlenkonstrukt und das neue Gefühl im Schuh in Kombination mit dem Preis abschrecken. Aber nach meinen ersten Kilometern lohnt es sich definitiv, sich auf den Schuh einzulassen.

Dadurch, daß sich die Schuhkonstruktion auf die Sprunggelenksflexion und die Knöchelflexion auswirken, muss sich der Laufapparat erst an den neuen Schuh gewöhnen. Für mich waren die von ASICS genannten Effizienzgewinne bei der Laufökonomie in der  kurzen Zeit, die ich mit dem MetaRide unterwegs bin, noch eindeutig spürbar. Aber vom reinen Laufgefühl und der wissenschaftlichen Herleitung, die wir uns auch mit Videomaterial ansehen konnten, macht dieses neue Laufschuhkonzept viel Sinn.

Daher werde ich in den nächsten Tagen nach den ersten richtigen Longruns mit dem MetaRide meinen Testbericht weiter ergänzen, wenn ich dann mehrere Stunden mit dem Schuh am Stück gelaufen bin. Denn die Auslegung des MetaRide ist ganz klar auf der Effizienzsteigerung über die Langstrecke bei Fersenläufen bzw. Mittelfußläufern unter 90kg, die nicht schneller als 3:45min/km laufen – und damit bin ich 100% Zielgruppe für diesen Schuh.

Erfahrungen mit dem ASICS MetaRide beim Longrun-Test
Nach meinem ersten, langem Lauf mit dem MetaRide über 27km auf regennassem Asphalt, bestätigen sich nun auch die ersten Eindrücke. Die GUIDESOLE erweist sich auch bei diesen Bedingungen als erstklassig im Grip und die gezielt in der Ferse platzierte Gel-Struktur ist völlig ausreichend, um den initialen Aufprall auszugleichen, bevor man dann in den festere mittlere und vordere Sohlenbereich abrollt. Dadurch bekommt man ein angenehm direktes Laufgefühl, muss aber nicht auf einen gewissen Grundkomfort verzichten.

Besonders gut macht sich der MetaRide, wenn man einen etwas größeren und kraftvolleren Schritt läuft. Denn durch den guten Grip und die veränderte Fußstellung beim Abrollen, fühlt es sich zumindest subjektiv so an, als wenn man sich deutlich stärker vorwärtsgerichtet in den nächsten Schritt abdrückt und sich weniger vertikal bewegt.

Bei zu lockerer Schnürung hebt sich die Ferse beim Abrollen leicht im Schuh, weshalb ich den MetaRide mit der Marathonschnürung gelaufen bin. Durch das leicht veränderte Bewegungsmuster, haben sich meine Bedenken, daß die enge Schnürung sich am Knöchel oder Spann zu Reibestellen oder anderweitigen Problemen führen könnten, haben sich nicht bestätigt.

Eine energiesparende Wirkung lässt sich beim Laufgefühl nicht direkt feststellen, aber der Schuh ist wirklich angenehm zu laufen und macht wegen des Grips und der Direktheit, Lust das Tempo zu erhöhen und ich musste mich doch stärker zügeln, um nicht aus meiner Grundlagenausdauer-Pace herauszulaufen. Da ich gerade noch in der Aufbauphase bin, fällt aber auch der Vergleich zwischen den einzelnen Lonruns schwer, da noch zu viele Sonderfaktoren in meine Laufperformance mit einspielen. Es wird spannend, den MetaRide mal im direkten Vergleich in der Hauptsaison zu laufen und dann zu betrachten, welche Leistungen bei identischer Herzfrequenz dann mit dem MetaRide im Vergleich zu einem anderen Modell zu erreichen sind.

Als Fazit lässt sich aber sagen, daß der MetaRide sich wirklich toll auf der langen Strecke auf Asphalt läuft und wer das entsprechende Laufschuh-Budget hat, kann sich hier einen erstklassigen Schuh für die Longruns zulegen.

ASICS MetaRide Bezugsquellen und Preisvergleich
Der ASICS METARIDE ist ab dem 28. Februar für einen UVP von 250€ für Damen und Herren in ausgewählten ASICS Retail- und Online-Shops sowie im ausgewählten Sportfachhandel und bei Laufspezialisten weltweit erhältlich.
In Zukunft soll die RIDE-Technologie und GUIDESOLE auch noch in anderen Modellen eingesetzt werden, aber genaue Details zur Preisklasse und Erscheinungsterminen dafür sind bisher noch nicht bekannt.

GD Star Rating
a WordPress rating system

Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Bekannt aus: