Strava Strava
Radsport

Fahrradschloss Test: Die 3 sichersten Schlösser für Fahrrad und e-Bike von abus, axa, Trelock & Co.

Der Sommer naht, und die Anzahl der Fahrradfahrer auf den Straßen, aber auch in den Parks und Wäldern nimmt wieder spürbar zu. Doch das lockt auch die Fahrraddiebe wieder aus dem Winterschlaf. Besonders auf die teureren Modelle, wie hochwertige Mountainbikes, Rennräder oder moderne E-Bikes haben es die Diebe dabei abgesehen. Organisierte Verbrecherbanden brauchen nur wenige Augenblicke um die meisten Fahrradschlösser mit Leichtigkeit zu knacken. Doch wie könnt Ihr Euch dagegen schützen? Und bringen die billigen Discounter Schlösser überhaupt etwas gegen professionelle Diebe?
Folgender Blogbeitrag gibt Euch einen Überblick über die Testsieger und besten Fahrradschlösser, und zeigt Euch, wieso Ihr dennoch nicht auf eine gute Versicherung verzichten solltet.

Bestes Fahrradschloss: Die Modellauswahl im Vergleich

Die Wahl der Bauart des richtigen Fahrradschlosses kann entscheidend über die Sicherheit Eurer Räder entscheiden. Doch worin unterscheiden sich die diversen Modelle überhaupt? Grundlegend gibt es unter den typischen Typen vor allem Unterschiede in Gewicht, Sicherheitsstufen, Material und Funktion. Die bekanntesten Modelle sind Bügelschlösser, Faltschlösser und Kettenschlösser. Die beiden erstgenannten Modelle gelten als besonders sicher, liegen preislich in der Regel aber auch über den typischen Kettenschlösser. Was die einzelnen Schlossmodelle so besonders macht:

Kettenschloss für Fahrrad und e-Bike
Das Kettenschloss kennen wir alle. Es ist wohl das meist genutzte Fahrradschloss und findet sich an fast jedem Fahrrad das man sieht. Es besteht aus einzelnen Metallgliedern, die zu einer geschlossenen Kette geformt sind. Einige Modelle sind mit Stoff oder Gummi ummantelt, so soll das Fahrrad vor unnötigen Kratzern geschützt werden. Der Verschluss ist meist über einen Schlüssel oder eine Zahlenkombination geschützt. Die unterschiedlichen Modelle finden sich schon für wenige Euro im Discounter. Dabei solltet Ihr stets darauf aufpassen, dass Euer Kettenschloss aus massiven Mettgliedern besteht. Dünnere Metallketten lassen sich bereits mit handelsüblichen Gartenscheren durchschneiden, ein leichtes Spiel für jeden Dieb.

Faltschloss für das Fahrrad und e-Bike
Faltschlösser sind im Vergleich zu den Kettenschlössern deutlich leichter und praktischer. Sie bestehen, wie der Name bereits verrät, aus zusammenfaltbaren Metallscheiben. So lässt sich das Schloss, ähnlich wie ein Meterstab, klein zusammenfalten und ist entsprechend praktisch zum transportieren. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass Faltschlösser vergleichsweise meist länger sind als andere Modellarten. So könnt Ihr auch mal mehrere Räder problemlos zusammenschließen. Auch bei den Faltschlössern sollte stets auf eine gute Qualität geachtet werden. Hier verbirgt sich die Schwachstelle hinter den Gliedern zwischen den einzelnen Metallscheiben. Bei einer minderwertigen Qualität lassen sich diese Gelenke relativ einfach aufbiegen.

Bügelschloss für Fahrrad und e-Bike
Bügelschlösser funktionieren im Grunde genau gleich wie die klassischen Vorhängeschlösser, wie wir sie aus dem Baumarkt kennen. Ein massiver, großer Bügel kann mit Hilfe eines Schließmechanismus geschlossen werden. Auch hier gibt es Modelle mit Schlüssel oder auch mit Zahlenkombination. Es gibt wohl kaum ein anderes Modell, das so stabil und abschreckend auf Diebe wirkt als Bügelschlösser. Und tatsächlich: Ab einem Durchmesser von 15 Millimeter wird es fast unmöglich, die massiven Schlösser zu knacken – da hilft auch die beste Gartenschere nicht weiter. Allerdings liefert die massive Konstruktion auch einige Nachteile: Der große Bügel macht das Schloss nicht gerade einfach zu transportieren. Die statische Bauart sorgt außerdem dafür, dass Ihr Euer Fahrrad nicht an jeder beliebigen Stelle festketten könnt. So kann es unter Umständen auch mal länger dauern, bis man den perfekten Abstellort gefunden hat.

Rahmenschlösser für Fahrrad und e-Bike
Besonders an älteren Rädern sieht man auch gerne noch die altmodischen Rahmenschlösser. Diese sind fest am Rahmen verbaut, und dienen mehr als Wegfahrsperre. als zum sicheren Abschließen. Möchtet Ihr allerdings wirklich auf Nummer sicher gehen, empfiehlt sich eines der oberen Modelle wohl eher. Achtet dabei stets auf eine gute Qualität. Am Schloss sollte nicht gespart werden, lieber 30€ mehr für ein vernünftiges Schloss zahlen, als das teure Fahrrad gestohlen zu bekommen.

Zahlenschloss oder doch das klassische Fahrradschloss mit Schlüssel?

Besonders in den letzten Jahren sind Zahlenschlösser immer beliebter geworden. Dabei ist es ganz egal welches Modell Ihr wählt, meistens könnt Ihr zwischen Zahlenschloss und klassischem Schlüssel auswählen. Die Vorteile einer Zahlenkombination liegen dabei auf der Hand: Man spart sich einen weiteren Schlüssel am meist sowieso schon überfüllten Schlüsselbund. Und sollte man sich das Rad mit anderen teilen, spart man sich das umständliche Austauschen des Fahrradschlüssels, und einigt sich lieber auf einen gemeinsamen Zahlencode. Doch wie sicher sind diese Zahlenverschlüsse überhaupt? Mit etwas Übung lassen sich die Zahlenschlösser leider relativ schnell knacken. Gerade geübte Fahrraddiebe haben oft wenig Mühe damit, einen geheim scheinenden Zahlencode zu knacken. Der klassische Verschluss über einen Schlüssel verspricht dabei eine deutlich höhere Sicherheit. In diesem Falle lohnt es sich also, auf Komfort zu verzichten und dafür die Sicherheit zu steigern.

Du bist dir nicht sicher, wie viel Geld du für ein sicheres Fahrradschloss einplanen solltest? Es gibt eine einfache Faustregel: Dein Fahrradschloss sollte ungefähr 10% des ursprünglichen Radpreises kosten. Hast du also ein neues Mountainbike für 1000€ gekauft, solltest du durchaus bis zu 100€ für ein hochwertiges Schloss einplanen. Billigschlösser vom Discounter, die oft unter 10€ zu haben sind sorgen hingegen nur für wenig Sicherheit, und dienen wohl größtenteils lediglich als Abschreckung. Ein professioneller Dieb wird sich davon allerdings nicht abhalten lassen.

Fahrradschloss Test: Die 3 besten Fahrradschlösser

Auch für Fahrradschlösser gibt es ausführliche Testberichte, die unter anderem die Sicherheit der verschiedenen Modelle bewerten und von Stiftung Warentest und Verbraucherorganisationen durchgeführt werden und dabei drei klare Testsieger für besonders sichere Fahrradschlösser gekürt haben.

Faltschloss Fold and Hold von Sportastisch
Ein wirklich sicheres Schloss ist das Faltschloss Fold and Hold vom Hersteller Sportastisch. Exzellentes Materialien verstärkte Metallnieten sorgen für eine erhöhte Sicherheit. Durch eine länge von 85cm und einer flexiblen Bauart lässt sich das Schloss fast überall anbringen. Das schlichte Design und die leichte Verstaubarkeit machen das Fold an Hold zu einer tollen Allzweckwaffe.
Das Fahrradschloss kann man online kaufen ab 45,95€.


Bügelschloss Granit Plus von ABUS
Bei den Bügelschlössern kann besonders das ABUS Bügelschloss Granit Plus überzeugen. Für ein Bügelschloss ist es besonders leicht, und glänzt dennoch mit seiner Robustheit. Sicherheitsstufe 12 lässt auch die erfahrensten Fahrraddiebe verzweifeln.
Das Fahrradschloss kann man online kaufen ab 49,95€.

Kettenschloss Newton Promoto+ 4 100/10,5 von Axa
Den Titel für das sicherste Kettenschloss sichert sich das Axa Newton Promoto+ 4 100/10,5. Eine besonders gehärtete Stahlkette inklusive Polyester Hülle macht es zu einem der sichersten Fahrradschlössern auf dem Markt.
Das Fahrradschloss kann man online kaufen ab 88,95€.

Die 3 sichersten Fahrradschlösser im Schnellüberblick

  • Faltschloss Fold and Hold von Sportastisch
  • Bügelschloss Granit Plus von Abus
  • Kettenschloss Axa Newton Promoto+ 4 100/10,5

Trotz aller Sicherheit sollte nie vergessen werden, dass sich wohl auch das sicherste Fahrradschloss der Welt von Profis öffnen lassen könnte. Gute Schlösser sorgen meist einfach dafür, dass Fahrraddiebe zu lange brauchen würden um es zu knacken. Gerade in belebten Stadtgebieten haben Diebe dafür aber keine Zeit. Heißt aber auch, dass Eure Räder zumindest in der Theorie nirgends wirklich zu 100% Diebstahl gesichert sind. Deshalb solltet Ihr trotz eines stabilen Fahrradschlosses über eine gute Diebstahlversicherung nachdenken.

Trotz Schloss nie ohne Fahrrad-Diebstahlversicherung

Alleine in Deutschland werden täglich rund 800 Fahrräder gestohlen. Um Euch vor ungeplanten Ausgaben zu schützen solltet Ihr deshalb besonders bei teureren Rädern stets eine Diebstahlversicherung abschließen. Das könnt Ihr entweder über Eure Hausratsversicherung tun, oder über Spezialversicherer. Dabei sollte stets auf die detaillierten Klauseln der Versicherung geachtet werden. Einige Versicherer kommen nur für Diebstahl auf, der tagsüber geschieht. Räder die nachts entwendet werden sind hingegen nicht in den Versicherungsschutz integriert. Diese tückische Klausel versteckt sich meist hinter dem Synonym der Nachtzeitklausel. Generell muss bei den meisten Versicherungen das Rad zum Zeitpunkt des Diebstahls durch ein passendes Fahrradschloss gesichert sein, teils auch wenn es im verschlossenen Keller steht. Das Abschließen einer Versicherung befreit Dich also demnach nicht von der Pflicht, dein Rad zu sichern.
Generell gilt: Lasst Euch vor dem Abschluss einer Versicherung gut beraten: Kann gegebenenfalls direkt die ganze Familie versichert werden, wie hoch ist die Entschädigungsgrenze, welche Ausnahmeregelungen gelten, was muss ich sonst wissen? Lest Euch die Verträge aufmerksam durch, und holt Euch besser mehrere Angebote ein, bevor Ihr Euch für eine Fahrradversicherung entscheidet.

Zusammen mit dem richtigen Fahrradschloss steht einem sportlichen Radsommer also nichts mehr im Wege. Passt dennoch immer gut auf Eure Heiligtümer auf – denn wer will schon sein geliebtes Fahrrad verlieren! Wir wünschen Allzeit gute Fahrt!

Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Bekannt aus: