Strava Strava
Laufuhren

Apple Watch 8 im Test – Wie geeignet ist die Uhr für Sport, Fitness und Laufen?

Apple Watch 8 Test: Sport, Fitness, Laufen und Radfahren

Wenn du mit dem Gedanken spielst, dir eine Apple Watch zuzulegen, bisher jedoch noch unschlüssig warst, dann hilft dir unser Test zur neuen Apple Watch 8 sicherlich bei deiner Entscheidung weiter. Wir haben die neuste Apple Watch auf Herz und Nieren geprüft und möchten im Folgenden neben wichtigen allgemeinen Funktionen vor allem darauf eingehen, wie sie sich speziell in Sachen Sport und Fitness schlägt.

Apple Watch 8 Test: Fakten und Funktionen

Auch wenn Apple bei seiner Watch 8 in Sachen Design und Funktion keine riesigen Sprünge macht, so präsentiert es mit der 8. Generation alles andere als eine Apple Watch 7 in neuem Gewand. Denn tatsächlich kommt die neue Serie mit zahlreichen Neuerungen und damit schlichtweg mit einem verbesserten Modell.

Preislich wie auch bezüglich der Maße liegt die Apple Watch 8 mit 499€ genau zwischen dem SE-Modell für 299€ und der Ultra-Variante für 999€. Damit ist es ein hervorragender Kompromiss für alle, die das perfekte Preis-Leistungs-Verhältnis suchen und nicht zwingend alle Funktionen benötigen, die möglich wären. Im Übrigen bringt das kürzlich erst erschienene Softwareupdate auf WatchOS 9 weitere nützliche Funktionen.

Apple Watch 8 Test: Aussehen, Maße und Technik

Obwohl die Maße der Apple Watch 8 denen der Vorgängerin stark ähneln, so punktet die Nachfolgerin mit einem größeren Display, was vor allem den deutlich reduzierten Rändern zu verdanken ist. Insgesamt ist die Apple Watch 8 in sieben Variationen und zwei unterschiedlichen Größen zu erwerben.

Zum einen mit einer Variante von 41 Millimetern und zum anderen mit einer Variante von 45 Millimetern. Die Ränder messen hierbei jeweils 1,7 Millimeter bei einer Auflösung von 430 x 352 Pixeln (41 mm) beziehungsweise 484 x 396 Pixeln (45 mm). Darüber hinaus ist das Modell sowohl im günstigeren Aluminiumgehäuse in den Farben Silbergold („Polarstern“), Silber, Rot („Product Red“) und Schwarz („Mitternacht“) sowie in einem teureren Edelstahlgehäuse in den Farben Gold, Silber und Grafit zu haben. Die Rückseite besteht hingegen bei jedem Modell aus glatter, angenehmer Keramik.

Das kontrastreiche, immer angeschaltete, Retina-Display mit OLED-Technik ermöglicht auch bei starkem Sonneneinfall noch eine sehr gute Lesbarkeit und bietet einen IP6X-Schutz vor Staubeintritt sowie eine robuste Kratzfestigkeit. Durch die Wasserdichte eignet sich die Apple Watch 8 hervorragend zum Schwimmen, während sie zum Tauchen – im Gegensatz zur Ultra-Variante – allerdings nicht geeignet ist.

Bezüglich der Akkukapazität verspricht Apple eine Dauer von bis zu 18 Stunden und sogar 36 Stunden im Stromsparmodus, während die Apple Watch die Schnellladung unterstützt und von 0 bis 100 Prozent in nur einer Stunde aufgeladen werden kann. Trotzdem heisst das also, daß auch die Apple Watch 8 einmal täglich geladen werden muss. Bei der neuen Ultra übrigens nur alle 2-3 Tage.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Apple Watch 8 Test: Wichtige allgemeine Funktionen

Grundsätzlich ist eine Apple Watch die perfekte Ergänzung zum iPhone, doch selbst wenn du Letzteres in bestimmten Situationen nicht mitnehmen kannst oder möchtest, fehlt es dir an nichts. Im Folgenden möchten wir dir die wichtigsten allgemeinen Funktionen der Apple Watch 8 vorstellen, die zwar nicht direkt etwas mit Sport und Fitness zu tun haben, indirekt aber durchaus auch hier sehr nützlich sein können.

Angefangen mit der obligatorischen Sprachassistentin Siri. Wenn du während deines Sportprogramms spontan Fragen hast oder Hilfe bei irgendetwas benötigst, steht sie dir mit Rat und Tat zur Seite. Voraussetzung ist eine aktive Internetverbindung über WLAN beziehungsweise mobiles Netz oder wahlweise eine Verbindung via Bluetooth mit deinem iPhone.

Das hauseigene Apple Pay gibt dir die Möglichkeit auch unterwegs – zum Beispiel beim Laufen – spontan bargeldlos zu zahlen. Sicherlich nimmst du hier nicht immer deinen Geldbeutel mit. Die zuvor einmalige Einrichtung funktioniert schnell und einfach mit einer vorhandenen Girokarte.

Eine Nachricht beim Laufen zu empfangen oder eine kurze Info im Fitnessstudio zu verschicken, ist mit der Apple Watch 8 durch die integrierte Nachrichten-App natürlich auch kein Problem. Hierfür steht neben der Diktierfunktion auch eine Tastatur für Texteingaben zur Verfügung, durch die das Tippen ganz bequem erfolgen kann.

Der gestiegene Funktionsumfang gegenüber den Vorgängerinnen spiegelt sich auch bei der sehr viel größeren Auswahl an Apps wider. Hier zeigt sich vor allem fürs Fitnessprogramm, eine Musik-App wie die des Streamingdienstes Spotify für besonders nützlich. Allerdings läuft diese auf der Apple Watch 8 bisher nicht ganz reibungslos, was auf ein entsprechendes Update hoffen lässt.

Apple Watch 8 Test: Die wichtigsten Funktionen für Sport, Fitness und Gesundheit

Neben den altbekannten Fitnessfunktionen, die zudem verbessert wurden, wartet die Apple Watch 8 sogar mit ganz neuen Funktionen auf. Auf die wichtigsten und nützlichsten davon gehen wir im Folgenden genauer ein.

Herzfrequenz und neue Herzfrequenzzonen

Tatsächlich bestimmt die Apple Watch 8 die Herzfrequenz während des Fitnesstrainings erstaunlich exakt, was bedeutet, dass du dich bei deinem Fitnessprogramm wirklich absolut darauf verlassen kannst, dass dir deine Watch hier exakte Werte anzeigt. Das konntest du aber auch bei den Vorgänger-Versionen.

Neu ist hier allerdings die Aufteilung in einzelne Herzfrequenzzonen, die eine noch sehr viel genauere Analyse der tatsächlichen sportlichen Anstrengungen ermöglicht. Allerdings ist es hierzu nötig, das Ganze vorab für jeden Trainingsmodus einzeln einzurichten. Hast du dies aber einmal gemacht, kannst du die Funktion künftig nutzen.

EKG, Sauerstoffsättigung und Temperaturmessung

Das Aufzeichnen eines sogenannten Elektrokardiogramms (EKG) ist – wie bei den Vorgängerinnen – natürlich auch bei der neuen Apple Watch 8 obligatorisch und funktioniert dabei tadellos. Gleiches gilt für die Schätzung der Sauerstoffsättigung im Blut.

Neu ist hier die Möglichkeit der Messung von Haut- und Körpertemperatur. Hierzu befindet sich sowohl auf der Rückseite als auch unter dem Display der Apple Watch ein Sensor, der in der Nacht gezielt deine Hauttemperatur misst, auf Basis derer dann deine eigentliche Körpertemperatur ermittelt wird.

Diese Messung erfolgt nachts während des Schlafs alle fünf Sekunden, wobei Apple selbst hierbei eine Genauigkeit von plus/minus 0,1 Grad verspricht. Eine zuverlässige Aussagekraft hat dieser Wert allerdings erst nach etwa fünf Nächten, denn dann kennt die Apple Watch dein generelles Temperaturniveau und kann Abweichungen erkennen.

Erweiterte Trainingsanalyse

Grundsätzlich hat Apple die allgemeinen Funktionen zur Trainingsanalyse noch einmal erweitert, was vor allem dem neuen Update auf watchOS 9 zu verdanken ist. So misst und analysiert die Apple Watch 8 jetzt beispielsweise noch mehr Laufdaten wie etwa die Schrittlänge, die Bodenkontaktzeit, die tatsächliche Leistung, die Kadenz oder die sogenannte vertikale Oszillation.

Wenn du gerne Intervalltraining machst, hast du mit der neuen Apple Watch nun die Möglichkeit, innerhalb der Modi gezielt einzustellen, welche genauen Einheiten du durchführen möchtest, wie lange du dich dafür aufwärmst und welche exakten Erholungsübungen du machst.

Wenn du weitere Fitnessfunktionen wie zum Beispiel Trainingsvideos, einen Modus für Triathlon oder sogar die Erkennung von Schwimmarten nutzen möchtest, steht dir das kostenpflichtige Abo „Fitness Plus“ zur Verfügung. Dieses kann beim Kauf der Watch drei Monate lang kostenlos genutzt werden kann. Was hierbei allerdings sofort auffällt, ist das Fehlen von Ratgebern, individuellen Empfehlungen, oder Trainingsplänen sowie die nicht vorhandene Möglichkeit, einzelne Sensoren zur Leistungsmessung miteinander zu verknüpfen.

Dafür sind nun auch Multisport-Trainings und Wettkämpfe möglich, was gerade die Triathleten freuen dürfte. Auch das finden neuer Trainingsstrecken wurde vereinfacht. Ein großes Plus ist auch die Möglichkeit, Intervalltrainings einzuspeichern.

Apple Watch 8 Test: Weitere Neuerungen durch das Update auf watchOS 9:

Herzrhythmusstörungen und Vorhofflimmern

Für Menschen mit Herzrhythmusstörungen wie etwa Vorhofflimmern bringt das Update die Möglichkeit, diese dauerhaft zu überwachen und Unregelmäßigkeiten zu erkennen. Die integrierte Medikamente-App hilft im Zuge dessen zudem bei der Erinnerung zur Einnahme von Tabletten und so weiter.

Wach- und Schlafphasen erkennen

In der Nacht misst die Apple Watch neben der Schlafdauer zusätzlich die Herz- sowie Atemfrequenz und erkennt darüber hinaus jetzt sogar die einzelnen Wach- beziehungsweise Schlafphasen. Tests haben hier zum Beispiel gezeigt, dass ganze acht Schlafphasen korrekt erkannt werden.

Neue Kompass-App für eine bessere Orientierung

In der neuen Kompass-App kannst du jetzt eigene Wegpunkte festlegen. Wenn du dann die sogenannte Back-Track-Funktion manuell aktivierst, kannst du dir von der Apple Watch den Rückweg anzeigen lassen, falls du dich einmal verirrt hast. Das ist besonders dann nützlich, wenn du zum Beispiel eine neue Strecke läufst, auf der du zuvor noch nie unterwegs warst. Diese Funktion aktiviert sich aus Sicherheitsgründen übrigens automatisch, sobald deine Watch keine Verbindung mehr zum Internet herstellen kann.

Apple Watch 8 Test: Erkennung von Autounfällen

Ganz neu bei der Apple Watch 8 ist die Autounfallerkennung. Zwar hat diese auf den ersten Blick wenig mit Sport und Fitness zu tun, kann im Ernstfall aber auch hier eine lebenswichtige Funktion sein, beispielsweise auf dem Weg ins Fitnessstudio oder zurück nach Hause.

Hierfür besitzt die Watch zwei spezielle Bewegungssensoren (Gyro- und Beschleunigungssensor), die einen Autounfall beziehungsweise dessen „Begleiterscheinungen“ eigenständig erkennen können. Dazu gehören etwa Auffahrunfälle, seitliche oder frontale Zusammenstöße und sogar Überschläge von Fahrzeugen.

Um dies zu bewerkstelligen, nimmt die Apple Watch einerseits das iPhone zur Hilfe und kombiniert andererseits die verschiedenen Einzelfunktionen der beiden Geräte in Bezug auf die Sensoren. So erkennt das integrierte Barometer beispielsweise den Druck, der entsteht, sobald der Airbag des Wagens auslöst. Das GPS hingegen nimmt umgehend die abrupte Ortsveränderung wahr, während das Mikrofon die Geräuschentwicklung analysiert.

Dass dieses Zusammenspiel zuverlässig funktioniert, haben diverse Untersuchungen mit Crash-Test-Dummys durch Apple gezeigt. In diesem Fall setzt die Watch umgehend (nach zehn Sekunden) einen Notruf ab und übermittelt zudem den Standort des Geschehens an die Notfallretter.

Im Grunde genommen erweitert die Autounfallerkennung die bereits bekannte Sturzerkennung, bei der die Apple Watch erst nach 30 Sekunden Hilfe ruft, sofern du den dann einsetzenden Countdown nicht eigenhändig abbrichst.

Apple Watch 8 Test: Bewertung, Testurteil und Kosten

Letztlich lässt sich festhalten, dass die neue Apple Watch 8 die perfekte Wahl in Sachen Preis-Leistungs-Verhältnis ist, wenn es darum geht, einen „Kompromiss“ zum günstigeren SE-Modell und dem teureren Modell, der Apple Watch Ultra, zu einzugehen. Wenn du viele – vor allem ganz neue – Funktionen willst und du auf noch mehr verzichten kannst, liegst du hier absolut richtig und in diesem Fall ist die Apple Watch 8 streng genommen überhaupt kein Kompromiss.

Gerade im Hinblick auf Sport und Fitness hat die Serie 8 richtig viel zu bieten. So kommt das neue Modell durch die Erkennung von Herzfrequenzzonen, der neuen Back-Track-Funktion sowie der Überwachung von Wach- und Schlafphasen, aber auch der deutlich größeren Auswahl an Drittanbieter-Apps, mit zahlreichen erweiterten und sogar ganz neuen Features.

Je nachdem, für welches Modell du dich im Endeffekt entscheidest, bist du bei der neuen Apple Watch 8 zwischen 499€ und 849€ dabei.

Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Bekannt aus: