Strava Strava
Laufuhren

Samsung Galaxy Watch 4 im Test – Ist das die beste Smartwatch für Android?

Die beste Smartwatch für Android? – Samsung Galaxy Watch 4 im Test

Schon seit Jahren geht der stetige Konkurrenzkampf zwischen Samsung und Apple im Smartwatch-Bereich in immer neue Runden. Und lange schien es so, als könnte niemand die Apple Watch antasten.

Doch das soll sich nun mit der neuesten Smartwatch aus dem Hause Samsung ändern. Die Galaxy Watch 4 verspricht viele Features, wie ein AMOLED-Display und die Körperanalyse. Somit könnten Android Nutzer erstmals ein gleichwertiges Produkt zur Konkurrenz und eine Alternative zur Apple Watch bekommen. Wie sich die Samsung Galaxy Watch 4 in der Realität schlägt und ob es den Erwartungen gerecht wird, erfahrt ihr in unserem Test.

Gleich vorab lässt sich sagen, dass iPhone User in hier in die Röhre gucken. Denn die Koreaner bieten erstmals nur auf eine Kompatibilität zu Android Geräten. Mit der Galaxy Watch 4 wird auf die neue Benutzeroberfläche One UI Watch 4 gesetzt. In Kombination mit dem Betriebssystem Wear OS powered by Samsung, dürfte die Erwartungshaltung der Android-Nutzer entsprechend hoch sein.

Samsung Galaxy Watch 4 – Modelle im Vergleich

Die neueste Smartwatch von Samsung gibt es in zwei Varianten. Einmal als normale Galaxy Watch und als Galaxy Watch Classic. Das Gehäuse der Galaxy Watch wird aus Aluminium gefertigt und ist in den Durchmessern 40 Millimeter und 44 Millimeter erhältlich. Die Classic Variante setzt auf ein Edelstahl-Gehäuse mit 42 bzw. 46 Millimetern. Beide Modelle gibt es in verschiedenen Farben, wie z.B. Schwarz, Silber und Grün. Weiter unterscheiden sich die beiden Modelle darin, dass die Variante Classic eine klassische, mechanische Lünette zum Einsatz kommt, während die normale Version eine digitale Lünette besitzt. Zuletzt kann man die Smartwatch wahlweise mit Bluetooth oder LTE ausstatten, falls man ohne Handy telefonieren oder das Internet nutzen möchte.

Ansonsten besitzt die Galaxy Watch 4 nun eckige Bedienknöpfe an den Seiten. Diese waren zuvor rund. Anstatt Leder wird standardmäßig auf ein Silikonarmband gesetzt. Jedoch kann man hier im Zubehör noch zahlreiche andere Möglichkeiten entdecken und ist nicht an das Silikonmaterial gebunden.
Wer sich seine Smartwatch selber konfigurieren möchte, kann dies über „Galaxy Watch4 Bespoke Studio“ tun. Hier hat man die Wahl zwischen zahlreichen Farben und Materialien, wodurch man sich seine Wunschuhr aussuchen kann.

Abhängig davon, welche Ausstattung die Uhr besitzt, kann diese ein Gewicht zwischen 25,9 und 52 Gramm aufweisen. Die Höhe variiert zwischen 9,8 und 11,2 Millimetern.

Die Bedienung der Samsung Galaxy Watch 4

Gerade die Besitzer früherer Smartwatches von Samsung dürften mit dem aktuellen Modell problemlos zurechtkommen. Aber auch Neueinsteiger werden bei der Galaxy Watch 4 keine Probleme haben. Durch einfache Wischbewegungen kann man zügig durch die einzelnen Menüpunkte navigieren. Das Display reagiert ohne Verzögerungen. Bewegt man den Finger am rechten Displayende, taucht eine Umrandung des Ziffernblattes auf, mit der man ebenfalls zwischen den einzelnen Anwendungen wechseln kann. Die obere Taste auf der rechten Seite führt direkt zum Home-Bildschirm, während die untere schrittweise durch die Menüs zurückgeht.
Der Aufbau der Bedienung ist sehr komfortabel und logisch aufgebaut.

Das Display der Samsung Galaxy Watch 4

Die Koreaner setzen bei sämtlichen Varianten auf ein AMOLED-Display, bei den kleinen Modellen (40- und 42-mm) ist dieses 1,2 Zoll groß und bei den 44- und 46-mm Ausführungen 1,4 Zoll. Somit wird eine Auflösung von 396 x 396 bzw. 450 x 450 Pixel erzielt. Zum Vergleich: Bei der Galaxy Watch 3 waren es 360 x 360 Pixel. Schade hierbei ist jedoch, dass das komplette Display nicht genutzt wird und ein kleiner schwarzer Rand erkennbar ist.

Um Kratzer vorzubeugen, wird die Galaxy Watch 4 mit dem Gorilla Glas DX geschützt, welches solide Testergebnisse erzielt hat. Im Wasser hält die Uhr Tiefen bis zu 5 ATM aus. Schwimmeinheiten werden automatisch erkannt, wodurch ein Schutzmodus für Wasser aktiviert wird. Dank der IP68 Schutzart, ist die Smartwatch vor Staub geschützt.

Die Farben auf dem Display wirken sehr intensiv und kräftig. Schriften sind gut leserlich und gestochen scharf. Die Helligkeit des Bildschirms wird entweder automatisch angepasst, was gerade bei Sonneneinstrahlung hilfreich ist, bzw. lässt es sich manuell mit einem Schieberegler anpassen. Mithilfe des Always-on-Display, welches man schon von anderen Samsung Smartphone Modellen kennt, kann man die Smartwatch durchgehend nutzen. Sollte man dies nicht wollen, kann man wahlweise einen Bildschirm-Timeout festlegen.
Zuletzt kann man aus einer großen Auswahl von Zifferblättern auswählen, die sich bereits auf der Smartwatch befinden oder in der Wearable-App herunterladen lassen können.

Die Features der Galaxy Watch 4

Der Chip Exynos 920 arbeitet mit einer Rate von 1,18 GHz im Herzen der Samsung Galaxy Watch 4. Hiermit wird eine 20% schnellere CPU erzielt, die reaktionsschneller und effizienter arbeiten soll. Der Arbeitsspeicher steigt auf 1,5 Gigabyte und der interne Speicher wird auf 16 GB angehoben. Rund die Hälfte davon soll für Multimedia zur Verfügung stehen.

Das neue Betriebssystem „Wear OS powered by Samsung“ startet sein Debüt und findet sich erstmals in einer Smartwatch wieder. Dies ist ein Hybrid aus dem vorangegangen „Tizen OS“ und „Google Wear OS“. Die Benutzeroberfläche wird von der One UI Watch 3.0 wiedergeben, welche auch bei den Smartphone-Modellen von Samsung zum Einsatz kommen. Ein klarer Vorteil hierdurch ist, dass viele kompatible Apps genutzt werden können, die auf dem Handy installiert sind. Man kann diese problemlos übertragen und die Einstellungen regelmäßig synchronisieren.

Die Uhr beinhaltet einen BioActive-Sensor, der sämtliche gesundheitliche Informationen erfasst. Dazu gehören drei Sensoren, die Blutdruck und Sauerstoffsättigung messen, ein EKG erstellt oder den gesamten Körper analysiert. Die Körperanalyse erarbeitet Daten zur Muskelmasse, Körperwasser- und Körperfettanteil. Hier werden 2.400 Datenpunkte in nur 15 Sekunden erfasst. Man kann sich die Funktionsweise wie die, einer Körperanalysewaage vorstellen.

Dank dem Betriebssystem können häufig genutzte Google-Anwendungen wie z.B. Google Maps, aber auch Galaxy-Dienste wie Samsung Pay und Bixby genutzt werden. Zukünftig soll auch der Google Assistant verfügbar sein. Zudem gibt es ein breit gefächertes Sortiment an verfügbaren Apps.
Die Galaxy Watch 4 beinhaltet zudem noch zahlreiche Sensoren, wie einen Beschleunigungssensor, einen Lagesensor und einen optischen Pulssensor. Auch analysiert die Uhr den Schlaf und erkennt mögliche Schnarchlaute mithilfe des Smartphones.

Die Smartwatch ist mit Bluetooth 5, WLAN und wahlweise LTE ausgestattet. Ein NFC-Chip für die kontaktlose Bezahlung via Samsung Pay und alternativ Google Pay ist nun ebenfalls integriert. Dank GPS kann der Standort präzise ermittelt werden und beispielsweise zurückgelegte Strecken angenehm getrackt werden. Der Schrittzähler und die Pulsmessung arbeiten ebenfalls sehr genau und liefern realistische Werte.
Eingehende Nachrichten werden auf der Samsung Uhr ebenfalls angezeigt. Dank einer virtuellen QWERTZ-Tastatur besteht nun auch die Möglichkeit, diese zu beantworten. Anrufe lassen sich bequem annehmen und die Sprachqualität ist zufriedenstellend. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, einen Kalender zu öffnen, Fotos anzuschauen und Musik abzuspielen.

Leider können paar Features, wie die Blutdruckmessung und das EKG, nur von Samsung Besitzern genutzt werden. Hierfür ist die App „Samsung Health Monitor“ erforderlich, die es nur für besagte Smartphones gibt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Eignet sich die Samsung Galaxy Watch 4 für Sport und Fitness?

Möchtest du die neue Samsung Smartwatch intensiv für sportliche Tätigkeiten nutzen, dann stehen dir viele Workout-Programme und zahlreiche Trainingsmodi zur Verfügung. Laufeinheiten oder Jogging wird präzise erkannt und Routen werden mittels GPS aufgezeichnet. Die Uhr gibt auch Auskunft, während oder nach dem Training, über die zurückgelegte Distanz, maximaler Geschwindigkeit, verbrauchten Kalorien, aber auch über den Pulsverlauf der gesamten Route. Die wichtigsten Informationen lassen sich über die Uhr direkt einsehen, viele weitere können über die „Samsung Health“ App aufgerufen werden.

Erfreuen kann man sich zusätzlich über die Messung des Sauerstoffgehalts im Blut und des Stress-Levels. Für Jogger gibt es außerdem noch die Möglichkeit, den Laufstil zu analysieren und zu optimieren. Das Feature nennt sich „Detaillierte Laufmetriken“.
Man sieht, dass man mit der Galaxy Watch 4 einen soliden Assistenten für den Sport hat, der nicht nur sämtliche Informationen aufzeichnet, sondern auch hilft, die Bewegung zu optimieren.

Die Akkukapazität der Samsung Galaxy Watch 4

Die Samsung Smartwatch lässt sich, wie auch bereits zuvor, über ein kleines Ladepad aufladen. Dieses wird über einen USB-Anschluss mit Strom versorgt. Die Galaxy Watch 4 hat einen Akku mit 247 mAh bzw. mit 361 mAh verbaut, abhängig von dem gewählten Modell.
Für die 40-mm-Uhr wird beispielsweise eine Akkulaufzeit von 40 Stunden angegeben. Dies lässt sich leider nur auf Verzicht von Extras, wie Always-on-Display erreichen. Nutzt man die Uhr aktiv über den Tag, dann ist eine Nutzungsdauer von ca. 24 Stunden realistisch.
Hier ist noch Luft nach oben, denn die Laufleistung dürfte gerne etwas größer ausfallen.

Der Preis der Samsung Galaxy Watch 4 – Was kostet die neue Samsung Smartwatch?

Der Preis der Galaxy Watch 4 orientiert sich einmal an der Größe, dem Modell, sowie an der optionalen LTE-Verbindung. Die Preisgestaltung sieht wie folgt aus:

– 40 Millimeter (Standard): 269 Euro; Mit LTE: 319 Euro
– 42 Millimeter (Classic): 369 Euro; Mit LTE: 419 Euro
– 44 Millimeter (Standard): 299 Euro; Mit LTE: 349 Euro
– 46 Millimeter (Classic): 399 Euro; Mit LTE: 449 Euro

Man erkennt relativ deutlich, dass die Classic Modelle knapp 100 Euro über den Standardmodellen liegen und für die zusätzliche LTE-Verbindung ein Aufpreis von 50 Euro verlangt wird. Bei vielen Handyanbietern kann man die Samsung Smartwatch und ihre Alternativen übrigens besonders günstig bekommen. Wer also ohnehin gerade einen neuen Handytarif braucht, könnte sich so gleich günstig eine Smartwatch sichern.

Lohnt sich die Galaxy Watch 4?

Gerade Samsung Besitzer kommen mit der neuesten Smartwatch der Koreaner auf ihre Kosten. Man erhält hier die derzeit beste Uhr für Android Nutzer und kann sich an zahlreichen praktischen Features, wie dem EKG und der Blutdruckmessung freuen. Sollte man ein anderes Android-Smartphone besitzen, sollte man sich darüber Gedanken machen, ob es nicht vielleicht doch sinnvoll wäre, auf eine preiswerte Alternative umzusteigen, da viele Apps und Features nur den Samsung Besitzern vorenthalten bleibt.
iPhone-Besitzer bleibt die Überlegung einer Galaxy Watch 4 erspart, da iOS Geräte von der Smartwatch nicht weiter unterstützt werden.

Die neue Samsung Uhr läuft sehr flüssig dank dem neuen Betriebssystem und kann dank einer komfortablen Bedienung, sowie einer hochwertigen Verarbeitung überzeugen. Die Akkukapazität ist weiterhin sehr ausbaufähig und fällt sehr knapp aus.

Solltest du bereits den Vorgänger, eine Galaxy Watch 3, besitzen, dann solltest du dir gut überlegen, den Aufpreis für das Upgrade zu zahlen. Man erhält hier zweifelsohne eine überzeugende Smartwatch, dennoch sind die Neuerungen überschaubar und nicht zwingend die Investition für die aktuelle Galaxy Watch wert.

Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Bekannt aus: