Fitness Sport

Sport im Unternehmen. Gesundheit fördern mit Challenges von Changers.com

Anzeige

Es ist nicht überraschend, daß Unternehmen und Arbeitgeber sich in den letzten Jahren immer stärker für die Gesundheit ihrer Mitarbeiter einsetzen. Denn selbst ein voller Obstkorb mit viel Vitaminen und ein wenig Ingwer hilft schon dabei die Krankentage der Mitarbeiter zu reduzieren.

Noch besser wird es natürlich, wenn durch gezielte Sportprogramme an der Kondition, Stressabbau, aber auch bürobedingten Beschwerden, wie Rückenschmerzen vom vielen Sitzen gearbeitet wird. Aber häufig stellt das Aufstellen und Managen solcher Programme besonders für kleine und mittlere Betriebe ein großes Problem dar.
Und so haben betriebliche Laufgruppen oft einen schweren Start oder erreichen nur Leute, die ohnehin aktiv sind.

Genau hier hakt sich Changers.com ein und bietet Firmen eine einfache Lösung an, hauseigene Programme für Gesundheitsförderung, Arbeitssicherheit und Umweltschutz aufzusetzen, zu kommunizieren und zu verwalten.

Besonders die Möglichkeit, firmenspezifische Challenges zu erstellen, finde ich persönlich super spannend. So kann man beispielsweise als Team oder gesamtes Unternehmen auf ein bestimmtes sportliches oder gesundheitliches Ziel hinarbeiten und dann eine vom Unternehmen festgesetzte Belohnung einheimsen. Wer den Wettbewerbscharakter weiter erhöhen will, lässt einfach verschiedene Abteilungen gegeneinander antreten oder die unterschiedlichen Standorte.

Bei den Challenges selbst, ist der Phantasie keine Grenze gesetzt. Öfters mit dem Fahrrad ins Büro kommen, ein tägliches Schrittziel erreichen, einen Videokurs absolvieren, Vorsorgeuntersuchungen wahrnehmen oder täglich eine Runde um das Büro spazieren – es gibt unendlich viele Möglichkeiten die Teams zu motivieren.

Als Teilnehmer kann man sich über die Challenges über die spezielle firmeneigene Seite bei changers.com über die Challenges informieren. Noch praktischer funktioniert das aber mit der Changers App, die man sich kostenlos aus dem App-Store laden kann. Denn die App kann man auch mit verschiedenen Activity Trackern, wie FitBit verbinden oder auch anderen Trackingsystemen wie Apple Health und damit entfällt dann das selbständige eintragen der zurückgelegten Schritte, Fahrrad- oder Laufkilometer und alle Aktivitäten werden automatisch für die entsprechenden Challenges gewertet.

Das Beste aber ist der Activity Feed und die Möglichkeit, eigene Aktivitäten, Fotos und Kommentare zu posten. Denn damit kann man sich gegenseitig im Team oder Unternehmen motivieren und vielleicht auch ein bisschen herausfordern, wenn die anderen Teams sehen, wie aktiv mein Team heute schon war.

Für die Aktivitäten gibt es bei Changers.com dann sogenannte ReCoins, die man entweder zu Charity-Zwecken spenden kann oder für eigene Vorteilsangebote einlöst. Zum Beispiel kann man dafür sorgen, daß Bäume gepflanzt werden und damit mit seinen Fahrradpendlerkilometern gleich doppelt CO2 sparen. Oder das Unternehmen hinterlegt eine Challenge, daß für eine bestimmte Anzahl an zurückgelegten Kilometern ein bestimmter Geldbetrag gespendet wird.
So kann man mit seiner sportlichen Aktivität auch noch die Sanierung des örtlichen Spielplatzes, eine warme Mahlzeit für Bedürftige oder andere gute Dinge unterstützen.

Aber auch wenn man sich selbst etwas Gutes tun möchte, kann man ReCoins einlösen und sich beispielsweise kostenlos ein Kartenpaket mit tollen Radtouren in der Komoot-App gönnen.

Etwas schade finde ich, daß man in der Changers-App erst seine Daten richtig erfassen kann, wenn man einer Challenge beigetreten ist. Aber dafür reicht ja vielleicht eine kleine E-Mail an die Personalabteilung, denn Changers.com kann als Unternehmen 14 Tage kostenlos testen – mehr als genug Zeit, um eine erste Fahrradchallenge auszutesten und ein paar Bäume zu pflanzen. Und für die Mitarbeiter ist die Teilnahme und auch die App sowieso immer kostenlos.

Also schaut Euch doch mal bei Changers.com um oder holt Euch die Changers App für iPhone oder Android.



Anzeige: Dieser Beitrag enthält Werbung.
Der Inhalt und meine Meinung wurden dadurch nicht beeinflusst.
Weitere Infos.

GD Star Rating
loading...

Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Bekannt aus: