Trainingsplan Laufen – Was muss ein guter Trainingsplan enthalten?

Laufen ist gesund und macht Dich sportlich fit. Aber wie fängt man am besten an – gerade als Einsteiger und Anfänger beim Laufen kann man viel falsch machen. Auch ich habe Einiges falsch gemacht und hätte wohl besser diese 8 Tipps beachtet.

Aber gerade, wenn man den ersten Halbmarathon laufen will oder sich auf ein erstes 10 Kilometer-Rennen vorbereitet, muss auch der richtige Trainingsplan her, damit Du Dich motivieren kannst und Dein Ziel nie aus den Augen verlierst. Du kannst Dir Deinen ganz persönlichen Trainingsplan für das Laufen selbst erstellen, ohne dass Du unnötig viel Geld ausgeben musst. Wenn Du regelmäßig läufst, kann Du natürlich auch Deine Erfolge dokumentieren,
Deine Leistungen werden sich sicher mit der Zeit steigern und Deine Kondition wird besser. Einen Trainingsplan kannst Du auch als Anfänger ganz individuell erstellen und hier erfährst Du wie das geht und auf was es tatsächlich ankommt.

Die Vorbereitung
Zunächst solltest Du natürlich wissen, welches Ziel Du erreichen möchtest. Du darfst natürlich Deine Ziele nicht zu hoch stecken, sie müssen der Realität entsprechen. Sehr professionellen Läufern geht es natürlich um die beste Zeit, aber für Anfänger ist es viel wichtiger, das Datum und die Distanz Deiner Lauf-Einheiten festzulegen. Wie gesagt, bleibe realistisch, sonst gibst Du zu schnell wieder auf. Am Anfang solltest Du es eher ruhig angehen lassen, Du musst als Anfänger keine Höchstleistungen erbringen. Ein Ziel könnte sein, dass Du innerhalb von acht Wochen wenigstens 30 Minuten am Stück laufen kannst. Für einen 5-Kilometer-Lauf musst du dann etwa drei Monate einplanen. Wenn Du nicht alleine laufen möchtest, dann kannst Du auch gerne ein Lauf-Event in Deiner Stadt suchen, das motiviert.

Wann kannst Du trainieren?
Zunächst einmal musst Du natürlich festlegen, wie oft Du überhaupt trainieren kannst. Natürlich musst Du Dein Trainingspensum nach Deinem Alltag ausrichten, denn die Arbeit, die Uni oder gar die Kinder fordern ihr Recht. Wenn Du nicht drei- oder viermal pro Woche trainieren kannst, reichen auch zwei Läufe in der Woche aus. Das musst jedoch in einem längeren Zeitraum wieder ausgleichen. Wenn es die Zeit erlaubt sind natürlich drei Läufe in der Woche besser, Dein Körper gewöhnt sich so gut an das intensive Training.

Feste Zeiten
Du solltest Tage und Uhrzeit festlegen, die dann dringend eingehalten werden müssen. Beispielsweise kannst Du Dienstag, Donnerstag und Samstag aussuchen und möglichst die Uhrzeiten einhalten. Sicher musst Du manchmal sehr standhaft sein, wenn Dich Freunde einladen, kommst Du eben etwas später. Du kannst natürlich auch so planen, dass Du bereits die Morgenstunden für das Laufen nutzt, Du kannst dann trotzdem auf jede Party gehen. Wichtig ist nur, dass Du die Trainingszeiten regelmäßig gestaltest.

Deine Erfolge auf einen Blick
Ein guter Trainingsplan zeigt auch Deine Erfolge auf, das motiviert. Du solltest den Trainingsplan recht positiv gestalten, denn wenn Dir der Plan nur „Vorschriften“ macht, wirst Du ihn wahrscheinlich schon nach kurzer Zeit nicht mehr beachten. Nutze den Trainingsplan also so, dass auch die Erfolge eingetragen werden können. Gestalte den Plan so, dass Du immer wieder Deine neuen Zeiten eintragen kannst. So kannst Du auf einen Blick sehen, welche Fortschritte Du gemacht hast und das wiederum wird Dich anspornen, die Zeiten noch deutlich zu verbessern.

Natürlich kannst Du Dir Trainingspläne im Internet ausdrucken und dann Deine persönlichen Daten dort eintragen. Mit dem richtigen Trainingsplan kannst Du jede Distanz überwinden, sogar ein Marathonlauf ist kein Problem. Stelle einfach Deinen ganz persönlichen Trainingsplan zusammen, der Dir gefällt und bei dem Du die Zeiten auch einhalten kannst. Wenn Du die Möglichkeit dazu hast, lade Dir den professionellen Trainingsplan Laufen vom Motivationstrainer Chris Ley herunter. Er hat es in 12 Wochen mit nur 2 Stunden Lauftraining die Woche geschafft, von 5km auf 250 Laufkilometer zu kommen und gibt nun seine Tipps weiter.

GD Star Rating
loading...
Hinterlasse einen Kommentar

Close
Follow me!
Häng Dich an die Fersen vom Sports-Insider!
Instagram
Social PopUP by SumoMe
%d Bloggern gefällt das: