Reisen Wintersport

Die 10 besten Skiregionen in den Alpen

Skifahren ist in vielen Jahren zum gefragten Breiten- und Massensport geworden. Das weiße Vergnügen zieht die Menschen Jahr für Jahr in die Skiregionen der Alpen, die sich, um die Gunst der Gäste zu behalten, eine Menge einfallen lassen müssen. Dazu zählen mehr als bestens präparierte Skipisten verschiedener Schwierigkeitsgrade. Auch das Drumherum, um einen gelungen sportiven Urlaub genießen zu können, muss passen. Vor allem Wellness, Gastronomie und Kinderbetreuung sind hier die Punkte, die den Unterschied machen.
Hier sind sie, die zehn besten Skiregionen des Jahres 2018, die wir mit ihren Höhepunkten präsentieren.

1. Silvretta Arena Ischgl-Samnaun
Der erste Platz gebührt der Region zu Recht. Man muss schon gut zu Ski sein, um die hervorragenden Skipisten oberhalb von 2000 Metern mit Schwung zu nehmen. Dies wären dann um die 90 Prozent des Fahrvergnügens auf mehr als 230 Kilometer Länge, die mit ihren Pistenverhältnissen bis ins Frühjahr hinein gegeben sind.

Um bei den Konzerten Top oft he Mountain in der ersten Reihe zu sitzen und internationale Stars bewundern zu können. Im Skipass enthalten sind auch die Hänge von Kappi, Galtür und See im Paznauntal sowie die Hauptattraktion der Region Idalp.
Zählst Du zu den Freeridern? Dann merke Dir unbedingt Piz Val Gronda mit idealen Tiefschneehängen.

Carver und Skifreunde teilen sich das Skigebiet in Österreich, treffen sich in zahlreichen Restaurants und Hütten. Wer es gerne steil mag, nimmt die Piste der Vellital-Abfahrt am Pardatschgrat hinunter und bewältigt dabei eine Neigung von 70 Prozent.
Unbedingt eine Pause einlegen solltest Du im futuristischen Panorama, dem bekanntesten Bergrestaurant der Region.

2. Skicircus Saalbach-Hinterglemm Leogang Fieberbrunn
270 Pistenkilometer, 70 Liftanlagen und herrliche Panoramen. Das sind einige wenige Gründe für Skifahrer, den Winter im österreichischen Skicircus Hinterglemm zu verbringen.
Home of Lässig ist für Liebhaber der klassischen Skiart, Tourenfahrer oder Freerider bis ins Frühjahr hinein im größten Skigebiet Österreichs möglich.
Winterurlauber lieben den Event Rave on Snow oder die Freeride World Tour in Fieberbrunn, übernachten gerne in den Orten Leogang und Saalbach, die Kitzbühler Alpen immer im Blick.
Wie es sich für einen Skizirkus gehört, kannst Du 16 Talabfahrten genießen, die Pisten haben fast immer Sonne und alle Schwierigskeitsgrade sind vertreten: Buckelpisten, Funcross-Strecken, erlebnisreiche Snowparks, Langlaufloipen oder Winterwanderwege.
Leogang Fieberbrunn bleibt was es ist, eines der schönsten und beliebtesten Skigebiete der Alpen. Inklusive der Skicircus Challenge über 72 Kilometer, auf der rund 12.500 Höhenmeter bewältigt werden können. Dauer: bis zu sieben Stunden, aber nur für sehr gute Skifahrer.

3. Skigebiet Sölden
Ordentlich abfeiern und ausgiebig die Bretter nutzen ist in Sölden quasi eine Einheit rund um die Big 3 im Ötztal (Giggijoch, Tiefbach- und Gaislachkogel). Das Flair ist international, die Rahmenbedingungen perfekt. Kein Wunder, bei 140 Kilometern Pistenlänge, davon alleine Talabfahrten um die zehn Kilometer.
Sölden ist für Kids, Familien und Könner gleichermaßen interessant, empfehlenswert sind die Unterbringungsmöglichkeiten in Vent und Längenfeld, alternativ in Hotels am Giggijoch, die meisten sind direkt an der Piste gelegen.
Ein wahres Highlight für Könner ist die berühmte Mafia Abfahrt am Hainbachjoch.
Anfänger und Fortgeschrittene stellen ihre Skikünste auf den breiten und eher sanften Hängen rund um Tiefenbach- und Rettenbachgletscher unter Beweis.
Und am Abend lautet das Motto: Party, Party, Party in legendären Hütten und Schirmbars. International ausgerichtet ist der Event Electric Mountain Festival in Sölden, unter anderem als Auftakt des jährlichen Ski-Weltcups.

4. Skiwelt Wilder Kaiser
Das Skigebiet im Brixental, bestehend aus neun Dörfern, ist weltweit bekannt wie ein bunter Hund. Die rund 280 Pistenkilometer sind bestens durch insgesamt 90 Lifte erschlossen. 21 Talabfahrten wurden angelegt, darunter bis zu zehn Kilometer lange Strecken, beleuchtet für Skifahrer, die auch nachts auf das Vergnügen mit Brettern und Stöcken nicht verzichten wollen.
Rund um den Wilden Kaiser fühlen sich Familien mit Kind und Kegel wohl, besuchen eines der vier Funparks oder sie sind auf der Ski-Movie Strecke unterwegs.
Alternativ sausen sie eine der drei Rodelbahnen hinunter oder lassen ihre Augen über Astberg, Choralpe und Hohe Salve schweifen. Aber: Die Skiwelt am Wilden Kaiser lässt sich nicht an einem Tag entdecken und bewältigen.
Ausgangspunkt für Touren ist Brixen im Thale. Itter, Hopfgarten, Kelchsau und Westendorf schließen sich an. Wichtige Orte sind zudem Going und Scheffau, in Ellmau und Söll finden legendäre Events statt.
Überall spüren die Urlauber die verbesserten Infrastrukturen mit neuen Schneekanonen, Pistenbullys sowie die schnellste 8er-Sesselbahn weltweit. Und im Brixental macht die neue 10er-Gondelbahn als Ersatz für die Hartkaiserbahn von sich reden.

5. Serfauss-Fiss-Ladis
Das winterliche und nahezu perfekte Familien-Paradies schlechthin im österreichischen Tirol ist prädestiniert durch 214 Kilometer Pistenlänge. Sie verteilen sich zwischen Masnerkopf, Komperdellalpe und Zwölferkopf.
Herzstück sind weitläufige familientaugliche, blaue Skihänge oder steile Pisten für Könner, die auch die Wahl haben, Rennstrecken für sich zu entdecken.
Die besten und interessantesten Hotels findest Du in den teilweise autofreien Orten Serfaus, Fiss oder Ladis mit einem atemberaubenden Blick auf Burg Laudeck.

Neben dem winterlichen Fest für alle Skifreunde sorgt der Fisser Flieger für einen besonderen Adrenalinkick. Gleich vier Personen heben mit einem drachenähnlichen Fluggerät ab und fliegen dann mit bis zu 80 Stundenkilometern über das gesamte Skigebiet. Beim nächsten Mal geht es 1,5 Kilometer weit mit Höchstgeschwindigkeit durch die tief verschneite Alpenlandschaft mit dem Scheisenfeger vom Alpkopf zum Högsee. Das Besondere sind 360-Grad-Kreisel und Steilkurven. Und die Tage können dann mit einem Sunset-Dinner im Monte Mare Restaurant kulinarisch ausklingen.

6. Gröden Seiseralm
Vor der herrlichen Kulisse von Val Gardena genießt du herausragende Wintersportbedingungen an bis zu 300 Tagen im Jahr. Und der Snowpark Seiser Alm, begehrt bei Langläufern und Skiwanderern, macht dem Italienischen Wintersportgebiet in den Dolomiten wirklich alle Ehre. Das Netz der Skipisten hat gewaltige Ausmaße: 500 Kilometer. Jeder einzelne steht für Pistenspaß pur, der sich in den Wintersportgemeinden Wolkenstein, St. Ulrich und St. Christina fortsetzt.

Besonders interessant sind die Panoramapisten rund um den Langkofel und der Seceda, gleichzeitig Austragungsort des längsten Riesentorlaufs weltweit. Traditionell geht’s weiter mit Saslong, der Abfahrtsstrecke für weltmeisterliche Kenner und Könner. Freestyler hingegen bevorzugen die tollkühnen Sprünge auf der Seiser Alm, zum Einkehrschwung laden typische Hütten und Sonnenterrassen ein. Und noch ein Novum ist die 40 Kilometer lange Stellarunde Val Gardena, besser bekannt unter ihrem Namen Sellaronda.

Darf es noch spektakulärer sein? Dann hieße der Tipp für erfahrene Skifahrer: Pordoi-Scharte, Ausgangspunkt der schwersten Abfahrt der Dolomiten ist vom Sass Pordoi auf 2.950 Metern Höhe aus.

7. Ski Arlberg
Das Skigebiet Arlberg ist angeblich die Wiege des alpinen Skilaufs. Es erfordert Übung, Ausdauer und Erfahrungen, die spektakulären Pistenkilometer, 305 sind es ganz genau, unter die Bretter zu nehmen. Hinzu kommen nochmals um die 200 Kilometer hinzu, die meist als Tiefschneeabfahrten gekennzeichnet sind. Zwischen St. Anton, Lech Zürs und Warth-Schröcken gelegen sind 83 moderne Lifte und Seilbahnen in Betrieb. Es geht also immer schnell und komfortabel nach oben und mitten rein in den Schnee.
Das wichtigste Après-Ski-Zentrum bildet St. Anton, Familien und Kinder hingegen bevorzugen das Gebiet um Wart-Schröcken. Doch an der Spitze der Beliebtheit stehen bei den Freeridern die Hänge mit Tiefschnee.
Aber auch Diejenigen, die es gemütlich möchten, sind nicht etwa vergessen, denn für sie steht das Skigebiet Sonnenkopf zur Verfügung. Hotspot aber ist und bleibt die Umgebung von St. Anton mit einem Anteil von 120 Kilometern Skipisten. Und für die Verbindung von Stuben nach Zürs steht die bekannte Flexenbahn zur Verfügung. Unser Besonderer Tipp ist der Run of Fame am Arlberg, wo man eine spektakuläre Skirunde mit rund 18.000 Höhenmetern und einer Länge von 65 Kilometern drehen kann.

8. Salzburger Sportwelt
Alles was mit Skilaufen rund um Salzburg zu tun hat, ist im Grunde genommen spektakulär. Die Länge der präparierten Skipisten beträgt 230 Kilometer. Die modernen Liftanlagen beziffern sich auf 100 Stück. Dazu kommen die Angebote für Langläufer und die Mozartstadt Salzburg.
Höhepunkte sind also überall vorhanden, in der Flachau, in Wagrain oder in St. Johann im Pongau. Dort heißt es auch Après-Ski bis zum Abwinken und Partyfeiern.
In der Regel herrschen mittelschwere Abfahrten zwar vor, aber auch die Könner und Fortgeschrittenen kommen auf ihre Kosten. Für die meisten Skifans ist das Salzburger Gebiet zum Lieblingsort fürs weiße Vergnügen geworden. In der Flachau zum Beispiel hat sich Skilegende Hermann Maier mit einem nur 630 langen Hang und 190 Metern Höhendifferenz verewigt. Die Ehrgeizigen jedenfalls versuchen, an die Zeiten Maier`s heranzukommen. Währenddessen zieht es die Kleinen und Jungen zur Tubingbahn in Wagrainis`s Winterwelt, um sich in oder auf Gummireifen auf die waldreiche Rennstrecke zu machen.

9. Ski Juwel Alpbachtal Wildschönau
Solltest Du Langläufer oder Winterwanderer sein, stehen dir im Alpachtal 40 Kilometer Wanderwege zur Verfügung. Oder sollen es lieber die 109 Pistenkilometer der Skischaukel sein? Dann los mit der 8er-Gondelbahn auf den Schatzberg, wo es sich auch wunderbar Snowboarden lässt. Die Aktiven nutzen aber auch die drei ausgebauten Snow- und Funparks sowie die anspruchsvollen Abfahrten. Schwierig wird es übrigens auf den Pisten am Markbachjoch oder Lanerköpfl.

10. Zillertal Arena
Die Hotspots des Zillertals sind Gerlos, Zell am Ziller, Mayrhofen und Königsleiten. Ihr Versprechen ist garantiert: Urlaubsfreude und Skispaß, ohne Wenn und Aber, auf einer Länge von 140 Kilometern.
Zur Zillertal Arena zählen aber auch Events und eine herausragende Après-Ski-Szene – Treffpunkt der Skifahrer, Carver, Langläufer und Winterurlauber.
Apropos Schneesicherheit: Die ist ebenso garantiert, wie das Zillertaler Skigebiet groß ist.

In den Alpen gibt es also mehr als genug Optionen für den Wintersport und auch im Sommer locken die Berge zum Trailrunning. Wer noch eine Reise in die Berge sucht, kann seinen Winterurlaub günstig auf den spezialisierten Reiseportalen, wie winterreisen.de buchen oder bei den jeweiligen Tourismusinformationen der Region anfragen.

GD Star Rating
loading...

Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Bekannt aus: