Strava
Fitness

Fitness-Trends 2020: Das sind die wichtigsten Sport-Neuheiten!

Die Fitnesstrends für das Jahr 2020 stellen vor allem das Individuum mit personalisierten Angebote, sowie die Balance von Körper, Geist und Seele in den Mittelpunkt.
Die neuen Entwicklungen sind auf jeden Fall dazu geeignet, noch mehr Menschen für Sport zu begeistern. Auch Du kannst in vielfacher Weise von den neuen Fitnesstrends 2020 profitieren.

HIIT mit neuen Varianten
Das bereits bekannte hoch-intensive Intervalltraining wird im Jahr 2020 immer mehr Variationen erleben. So wirst Du dich beispielsweise für Athletic Flow begeistern können, eine Mischung aus Yoga und High Intensity Interval Training (HIIT) mit einer Dauer von 60 Minuten. Diese Stunde hat es in sich, es wird Dein Herz-Kreislaufsystem und damit die Fettverbrennung angekurbelt, aber Du trainierst auf diese elegante Weise auch hoch effektiv Balance und Beweglichkeit.

360 Grad Athlet
Du kannst erleben, dass im Jahr 2020 die pure Orientierung auf Leistung im sportlichen Bereich nicht mehr ganz so stark ausgeprägt sein wird. Zwischen den einzelnen Trainingseinheiten wird also vermehrt Wert gelegt auf Entspannung.
Zu dieser umfänglichen Regeneration gehören auch ein gesunder Schlaf, aber auch Massagen, eine gesunde auf sportliche Bedürfnisse ausgewogene Ernährung sowie auch regelmäßige Check-up-Termine beim Physiotherapeuten.

Functional Training
Ein weiterer Trend im Jahr 2020 ist ganz eindeutig das Funktionstraining. Diese Art der sportlichen Betätigung ist zwar schon seit vielen Jahren beliebt, doch die Kombination aus Hocken, Heben und Ziehen wird noch mal wichtiger werden und zielt dabei voll auf die Körperkräftigung ab.
Die teils extrem anstrengenden Work-Outs machen auch viel Spaß, Du kannst erleben, dass im Jahr 2020 im Bereich Funktionstraining die Wettbewerbe, wie beispielsweise HYROX, noch zahlreicher und üppiger ausfallen werden.

Multi-Sport
Die Fixierung auf nur eine bestimmte Fitness-, Trainings-, oder Sportart wird es hingegen im Jahr 2020 nicht mehr so häufig geben. Denn der Trend geht eindeutig dahin, mehrere Sportarten in den verschiedenen Trainingsplänen miteinander zu kombinieren.
Es besteht also ganz eindeutig der Wunsch nach Vielfalt auch im sportlichen Bereich. Das Training wird dadurch insgesamt nicht nur ganzheitlicher, sondern natürlich auch abwechslungsreicher. Entsprechende öffentliche Einrichtungen wie Fitnessstudios, Sporthallen oder Schwimmbäder haben diesen Trend ebenfalls längst erkannt und sich entsprechend für das nächste Jahr darauf eingestellt. Damit einhergehend werden auch Angebote, wie Classpass und Urban Sports Club weiter an Popularität gewinnen.

Bodyweight Training
Das Training mit dem körpereigenen Gewicht wird ebenfalls im Jahr 2020 wieder deutlich mehr in den Fokus rücken. Dieser Trend gefällt vielen Sportbegeisterten auch deshalb so sehr, weil für diese Art des Trainings nur der eigene Körper erforderlich ist und man räumlich unabhängig ist und im Sommer beispielsweise auch im Freien trainieren kann. Weder Geld, Fitnessgeräte oder der Besuch im Fitnessstudio sind dazu erforderlich.
Du benötigst allerdings für das Bodyweight Training entsprechendes Wissen und auch eine gewisse Ausdauer und Disziplin, um Deine Trainingsziele sicher erreichen zu können. Apps wie Kernwerk oder Freeletics bieten hier entsprechende Anleitung und auch mit der Peloton App lassen sich Kraft- und Cardio-Workouts überall durchführen.
Hast Du jedoch damit deinen eigenen Rhythmus gefunden, so kannst Du den Fitnesslevel und die Intensität des Trainings ganz alleine bestimmen.

Showing up vs. Showing off
Performance wird im Jahr 2020 nicht alles sein, das gilt auch für deine Darstellung von sportlichen Erfolgen in den sozialen Medien. Du kannst gerne zeigen, wie gut es Dir geht, weil oder wenn Du sportlichen Aktivitäten nachgehst, aber dabei steht der Leistungsgedanke nicht permanent im Vordergrund, wie das jedoch in den vergangenen Jahren ganz eindeutig der Fall war.
Es geht vielmehr darum, dabeizusein und sich auch zugunsten des Teams zu integrieren und andere zu befähigen – als zu zeigen oder damit anzugeben, daß man der Krasseste ist.

Personalisierung
Trainingspläne und Workouts werden 2020 erheblich individueller werden und auch das Wissen über die physiologischen Zusammenhänge und die Auswirkungen von sportlicher Betätigung im Organismus erhalten einen immer größeren Stellenwert.
Es kommt eben nicht mehr nur darauf an, warum Du eine bestimmte Sportart praktizierst, sondern auch auf die Zusammenhänge des Fettabbaus, des Muskelaufbaus oder auch genetischer Faktoren.
Wenn Dir beispielsweise bekannt ist, wie quer gestreifte Muskelfasern zusammengesetzt sind und wie diese sich bei den verschiedenen Sportarten verändern, dann hilft Dir dieses theoretische Wissen sehr viel bei der Umsetzung Deiner Trainingsziele.
Und genau diese Kenntnisse sind es, die im Jahr 2020 immer mehr in den Fokus rücken werden. Denn bist Du optimal informiert, so wird es Dir ganz leicht fallen, stets einen Trainingsplan zu entwickeln, der perfekt auf Deine persönlichen Bedürfnisse und Wünsche zugeschnitten ist. Eine wichtige Grundlage für diesen Trend ist die fortschreitende Verbreitung von Technologie im Sport. Über integrierte Pulsmesser, Trainings- und Schlafdatenerfassung können Sportuhren und Apps inzwischen wichtiges Feedback geben und sowohl Trainings- als auch Regenerationsprogramme individuell anpassen.

Mindfulness & Achtsamkeit
Um bei jeder Art der sportlichen Betätigung im Jahre 2020 noch besser zu performen, wird es darauf ankommen, nicht nur den Körper, sondern auch den Kopf zu trainieren. Denn Psyche und Gehirn reagieren auf Sport jedweder Art und zwar äußerst positiv. Auch die Sportwissenschaft versteht diese Zusammenhänge immer besser und trägt diese Erkenntnisse zunehmend auch in breitere Bevölkerungsschichten.
So ist es auch kein Wunder, dass tatsächlich auch meditative Techniken ein Megatrend in der Fitness Welt von 2020 sein werden. Vielleicht fragst Du dich, was mentale Gesundheit mit Sport zu tun hat. Doch gebündelte Gedankenkraft hat einen ganz entscheidenden Einfluss auf das Erreichen von sportlichen Erfolgen. Leistungssportlern ist dieser Fakt längst bekannt.

Wenn Du diesen Aspekt berücksichtigst und fleißig Meditation ausübst, hast Du allgemein viel mehr Energie, bündelst Deine Kräfte und richtest Deinen persönlichen Fokus ganz auf die Erreichung von Trainingszielen. Oft kann durch dieses mentale Training sogar in erheblich kürzerer Zeit viel mehr erreicht werden, als wenn Du einfach nur drauf los trainierst und diese Zusammenhänge nicht beachtest.

Virtual Training
Auch was Apps und Sportbekleidung angeht, wird es im Jahr 2020 einiges an Neuerungen geben. Vieles davon wie etwa die Virtuell Fitness stammt als Trend aus den USA und wird im Jahr 2020 dann auch bei uns ankommen.
Zum Jahreswechsel ist beispielsweise Peloton als einer der globalen Giganten im Bereich digital Fitness bei uns gestartet und auch VAHA macht sich auf den Weg, mit einem digitalen Spiegel mit eingebautem Fitnesscoaching die Wohnzimmer zu erobern, bevor der US-Konkurrent TONAL den Sprung nach Europa wagt.
Ein anderes Konzept verfolgt die District App, die versucht das Lauftraining mit kleinen Challenges, wie eine Art digitale Schnitzeljagt, unterhaltsamer zu machen.

Smart Sportswear
Nicht nur Sportuhen und Apps werden und in 2020 begleiten, sondern auch die Kleidung selbst wird smart. Beliebt wird beispielsweise Sportkleidung mit eingebauten Sensoren sein, um Dein Training stets zu überwachen. Startups wie Antelope hingegen setzen auf eingebautes EMS-Training, sodass Du während des regulären Workouts zusätzliche Trainingsimopulse setzen kannst.

Insgesamt kannst Du dich also auf ein Fitness Jahr 2020 freuen, in dem Du verschiedene sportliche Betätigungen und Trainingsarten miteinander kombinierst, zunehmend auf den eigenen Körper hörst und auf mentale Stärke setzt – unterstützt von smarten Apps und digitalen Trainingsinhalten.

GD Star Rating
loading...

Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Bekannt aus: