CEP Recovery Pro Tights im Test. Meine Erfahrungen mit dem Regenerationsbeschleuniger

Das Kompressionsbekleidung im Sport eine ganze Reihe von Vorteilen hat, ist nun wirklich schon ein alter Hut und zumindest subjektiv empfunden, sind inzwischen die meisten Läufer und Triathleten mit Kompressionsstrümpfen, Calf Sleeves oder sogar komplett in Kompressionsbekleidung unterwegs. Auch mir geht es so und nur bei extrem sommerlichen Temperaturen mache ich mal eine Ausnahme, wenn dann auch die Ultralight Socks noch zu warm sind.

Besonders in der Trainingsphase und nach Wettkämpfen lässt sich die Kompression aber auch einsetzen, um die Regeneration zu beschleunigen. Kombiniert mit einer vernünftigen Ernährung zum richtigen Zeitpunkt und ausreichend Schlaf, lässt sich so die Regenerationszeit verkürzen, sodass man schneller wieder neue Trainingsreize setzen kann und insgesamt ein intensiveres Trainingspensum absolvieren kann, ohne sich muskulär zu überlasten. Schon seit längerem bietet CEP die Recovery Socks an, die aber eben nur unterhalb des Knies eingesetzt werden und damit das Gesäß und den Oberschenkel vernachlässigen.

Wer also das Thema Regenerationsunterstützung durch Kompressionsbekleidung als Läufer durchgängig einsetzen will, kann sich mit der CEP Recovery Pro Tights eine lange Hose für die Zeit nach Wettkämpfen oder harten Trainingseinheiten besorgen. Und genau das habe ich gemacht und stelle Euch meine Erfahrungen aus dem Test der Regenerationstight von CEP hier in diesem Testbericht vor.

Die CEP Recovery Pro Tights wirkt zunächst wie eine normale Kompressionslauftight, doch schon beim anziehen merkt man den sanften Druck auf die besonders vom Training belasteten Bereiche. Auch wenn man sich als Mann in Strumpfhosen irgendwie komisch vorkommt (das müssen wohl Strumpfhosenerinnerungen aus der Kindheit sein?) macht sich nach dem Anziehen schnell ein wohliges, angenehmes Gefühl breit, da die Hose nicht nur stützt und komprimiert, sondern auch einen leicht wärmenden Effekt hat. Besonders gut finde ich den verlängerten Fußteil, wodurch jetzt nur noch der Fußballen und die Zehen aus der Hose herausschauen. Das erhöht den Komfortfaktor und die Passform und ist auch praktischer, wenn man die Hose unter der normalen Kleidung und mit Schuhen tragen will. Außerdem wirkt die Kompression so auch noch auf den Mittelfuß und der Knöchel und die Achillesferse sind fest umschlossen und werden mit gestützt und gewärmt.

Während ich im Bereich von Leiste, Becken und Gesäß relativ wenig von der Kompression spüren konnte, ist der Druck auf Wade und Oberschenkel wirklich angenehm und eigentlich gefällt mir der Tragekomfort so auch sehr gut. Vielleicht würde in der Gesäßmuskulatur noch eine stärkere Kompression erreicht werden, aber ich habe auch keine Lust, mir „untenrum“ alles abzuquetschen, daher verzichte ich gern auf die Maximalkompression am Gesäß.

CEP schreibt zwar, daß die ersten zusätzlichen Regenerationseffekte bereits nach 2 Stunden eintreten, aber ich habe sehr gute Erfahrungen damit gemacht, die CEP Recovery Pro Tights gleich nach dem Training und dann über Nacht zu tragen. Wie gesagt eignet sich die CEP Recovery Pro Tights aber auch bestens, um sie tagsüber unter der Jeans zu tragen, wobei ich mir vorstellen könnte das es im Sommer dann etwas warm wird mit dieser Doppelhosentechnik.

Für mich ist der Test sehr erfolgreich verlaufen und meine Erfahrungen mit der CEP Recovery Pro Tights sind insgesamt sehr gut. Die Kombination aus Kompressionsstrümpfen während des Trainings, um die Belastung schon während der Trainingseinheit zu reduzieren und Recovery Tight die gleich nach dem Training die Durchblutung und den Laktatabbau fördert und den Muskelkater reduziert, ist ideal in der hochintensiven Phase der Marathonvorbereitung, wo man hohe Distanzen bei den Longruns und hohe Belastungen bei Stabitraining und Intervalltrainings mit häufigen Trainingseinheiten fährt.
Zu einem Preis von 129,90€ finde ich diese Investition durchaus gerechtfertigt und gerade im Vergleich zu 39,90€ für die normalen Recovery Socks, würde ich lieber gleich zur CEP Recovery Pro Tights greifen, weil man damit den kompletten Beinbereich in der Regeneration unterstützt.

Wer also im Training und bei der Ernährung schon alles gibt und seinen Trainingseffekt noch weiter verbessern will, weil man ausgeruhter in die nächste Trainingseinheit geht, sollte über die Anschaffung einer CEP Recovery Pro Tights nachdenken. Ich bin jedenfalls mit dem Effekt und Tragegefühl sehr zufrieden. Weitere Infos gibt es dazu bei CEP. Vor dem Kauf sollte man unbedingt die Größentabellen ansehen und den Körper ordentlich vermessen, da nur bei der richtigen Größe der ideale Kompressionseffekt erreicht wird. Sowohl ein zu fester Sitz, als ein zu lockerer Sitz können den Effekt reduzieren oder sogar kontraproduktiv sein.

GD Star Rating
loading...
Hinterlasse einen Kommentar

Close
Follow me!
Häng Dich an die Fersen vom Sports-Insider!
Instagram
Social PopUP by SumoMe