Strava Strava
Fitness Lauftraining

Athletiktrainer Ausbildung: Jobs, Gehalt, Berufseinstieg – Wie wird man Athletiktrainer?

Um die körperliche Leistungsfähigkeit zu steigern ist ein gutes, regelmäßiges Training praktisch unabdingbar. Aufgrund der Vielfalt an unterschiedlichen Sportarten und sportlichen Ausrichtungen gibt es allerdings auch ähnlich viele Trainingsmethoden, die sich zum Teil stark voneinander unterscheiden. Um jedoch für die jeweilige Sportart mit größtmöglicher Effizienz trainieren zu können, ist praktisch immer eine Form von Athletiktraining erforderlich.

Beim Athletiktraining geht es hauptsächlich darum, die sportliche Leistungsfähigkeit in mehreren Bereichen zu verbessern. Bei diesen Bereichen handelt es sich um Ausdauer, Kraftaufbau, Flexibilität, Agilität und Schnelligkeit. Das Problem dabei ist nur, dass sich viele Sportler überhaupt nicht im Klaren darüber sind, wie für sie und ihre Sportart das bestmögliche Athletiktraining im Detail aussieht.
Daher gibt es schon seit einiger Zeit den Berufsstand des sogenannten Athletiktrainers. Derartige Trainer wurden genau darauf ausgebildet, die sportliche Leistungsfähigkeit von Athleten so effizient wie möglich weiterzuentwickeln. Eine ganz neue Disziplin innerhalb des Athletiktrainings stellt dabei übrigens die Neuroathletik dar, bei der speziell die Bewegungssteuerung und das Nervensystem trainiert werden.

Für nicht wenige Menschen ist der Job des Athletiktrainers ein überzeugter Berufswunsch. Allerdings stellen sich diese Leute häufig recht ähnliche Fragen zur Ausbildung als Athletiktrainer:

– Wie kann man Athletiktrainer werden?
– Gibt es entsprechende Aus- oder Weiterbildungen?
– Wenn ja – wie sehen diese Lehrgänge aus?
– Welche Voraussetzungen müssen dafür mitgebracht werden?

Die Antworten auf diese Fragen, sowie weitere interessante Details zu dem Thema können aus diesem Artikel entnommen werden.

Was ist eigentlich Athletiktraining?

Beim Athletiktraining geht es immer um einen der beiden folgenden Aspekte: Entweder es geht um die Steigerung der allgemeinen sportlichen Leistungsfähigkeit, oder es geht um eine konkrete Verbesserung innerhalb einer bestimmten Sportart. Ein gutes Beispiel für Letzteres ist das athletische Training für Mittelstreckenläufer. Dort gehört nämlich nicht nur Zirkel- oder Krafttraining zu einem guten Trainingsprogramm, sondern auch wesentlich speziellere Übungen, die unter anderem zu einer besseren Lauftechnik beitragen sollen.

Athletiktraining ist jedoch nicht nur ausschließlich für erfahrene Sportler und gestandene Athleten gedacht, sondern eignet sich in vielen Fällen auch für sportliche Anfänger, die in ihrem alltäglichen Leben häufig schwere körperliche Herausforderungen bewältigen müssen, und daher den Körper für ihren Alltag belastbarer machen möchten. Die Aufgabe eines Athletiktrainers ist es, solche erfahrenen Athleten oder Hobbysportler unter ihre Fittiche zu nehmen, und ihnen sämtliche Übungen näherzubringen, die für ein effizientes Athletiktraining wertvoll sind. Des Weiteren begleitet ein Athletiktrainer seine Kunden während des gesamten Trainingsprozesses, und steht ihnen immer mit Rat und Tat zur Seite. Egal ob es um die Durchführung der einzelnen Übungen, die Ernährung, oder um Hilfen anderer Art geht.

Die Übungen selbst sehen meist so aus, dass dabei gezielte Trainingsreize gesetzt werden, die wiederum mit einer vergleichsweise hohen Intensität durchgeführt werden. Der Fokus liegt dabei nicht nur die Stärkung von Armen und Beinen, sondern auch auf die des Rumpfes, um dem Körper eine höhere Stabilität zu ermöglichen.

Athletiktrainer Ausbildung, Jobs und Gehalt

Bei der Aus- oder Weiterbildung zum Fitnesstrainer handelt es sich meistens um einen Lehrgang, bei dem keine entsprechenden Vorkenntnisse als Trainer notwendig sind. Bei der Weiterbildung zum Athletiktrainer sieht die Sache jedoch anders aus. Eine derartige Ausbildung wird in der Regel von Menschen absolviert, welche schon vor dem Beginn des Lehrgangs beruflich als Trainer tätig waren. Mit einer Athletiktrainer-Ausbildung geht es den meisten Teilnehmern darum, eine Zusatzqualifikation zu erwerben – meist in Form einer Weiterbildung.

Während des Lehrgangs werden dem Auszubildenden viele unterschiedliche Themenschwerpunkte nähergebracht, welche für die Tätigkeiten eines Athletiktrainers von entscheidender Bedeutung sind.
Zu diesen Schwerpunkten gehören unter anderem:

– Die Grundlagen des Leistungssports
– Besondere Trainingsmethoden für höhere Schnelligkeit
– Besondere Trainingsmethoden für größere Kraft
– Leistungs-Physiologie
– Psychologische Schwerpunkte
– Hypertrophie
– Maximalkrafttraining
– Agilitätstraining
– Leistungsdiagnostik für Sportler

Neben den grundsätzlichen Dingen, die jeder Auszubildende während dieses Lehrgangs lernt, gibt es noch eine Vielzahl von spezifischen Inhalten im Rahmen dieser Ausbildung. Doch diese spezifischen Inhalte können sich je nach Weiterbildung und Institut teilweise deutlich voneinander unterscheiden. Darüber hinaus werden von manchen Einrichtungen auch Athletiktrainer-Kurse angeboten, bei denen die oben genannten Schwerpunkte direkt mit einer bestimmten Sportart verknüpft werden, wodurch die jeweiligen Übungen und Inhalte der Ausbildung entsprechend spezifiziert werden. Bei den Sportarten, die oft mit derartigen Lehrgängen verknüpft sind, handelt es sich unter anderem um Volleyball, Fußball, Tennis, Basketball und Schwimmen.

Voraussetzungen für eine Ausbildung zum Athletiktrainer

Grundsätzlich sind die Bedingungen, um eine Aus- oder Weiterbildung zum Athletiktrainer beginnen zu dürfen, von staatlicher Seite nicht in Stein gemeißelt. Dennoch haben Institute, die derartige Lehrgänge anbieten, das Recht darauf, an ihre Bewerber einige Mindestanforderungen zu stellen. In der Regel handelt es sich bei diesen Mindestanforderungen unter anderem um ein paar der folgenden Dinge:

– Ein Schulabschluss
– Ein Mindestalter von 18 Jahren
– Eine abgeschlossene Fitnesstrainer-Ausbildung mit B-Lizenz
– Eine abgeschlossene Berufsausbildung im sportlichen Bereich

In einigen Fällen ist es auch möglich, dass sich der Bewerber bereits praktische Erfahrungen im Trainer-Bereich offiziell anrechnen lassen kann. Um in Erfahrung zu bringen, ob die bereits erlangten Qualifikationen und Erfahrungen dafür infrage kommen, empfiehlt sich ein Besuch auf der jeweiligen Website des Institutes, oder bei der dafür zuständigen Studienberatung.

Wie lange dauert die Athletiktrainer-Ausbildung?

Im Trainer-Bereich ist es nichts Ungewöhnliches, dass sich die einzelnen Ausbildungen in ihrer Dauer teilweise stark voneinander unterscheiden. Während manche Anbieter eine Trainer-Ausbildung in nur wenigen Tagen durchführen, bieten anderen Institute entsprechende Kurse an, die über mehrere Monate hinweg stattfinden. Aus diesem Grund gibt es bei der Athletiktrainer-Ausbildung auch keine Angabe über eine durchschnittliche Dauer des Lehrgangs.

Die zum Teil stark variierende Ausbildungsdauer hängt auch mit dem Ablauf des jeweiligen Lehrgangs zusammen. Eine Trainer-Ausbildung, die sich nur über einige Tage erstreckt, beinhaltet meistens zu 100 % reine Präsenzveranstaltungen, wohingegen monatelange Ausbildungen dieser Art auch häufig in Form eines Fernstudiums stattfinden, in dem sich Präsenzphasen mit Phasen des Selbststudiums abwechseln.

Offizielle Anerkennung der Ausbildung und Athletiktrainer-Lizenz

Für sämtliche Lehrgänge und Ausbildungen zum Athletiktrainer gibt es bislang keine staatlichen Richtlinien. Dies hat natürlich zur Folge, dass sich sowohl die Qualität, als auch die Abläufe der einzelnen Lehrgänge stark voneinander unterscheiden können. Derartige Kurse finden meist in Form von Präsenzunterricht, oder als berufsbegleitendes Fernstudium statt. Sollte es sich um ein Fernstudium handeln, ist ein wichtiges Qualitätskriterium die Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU). Wenn ein derartiger Lehrgang eine ZFU-Zulassung haben sollte, ist dies ein Erkennungsmerkmal für einen qualitativ überzeugenden Lehrgang. Einer dieser Anbieter mit top Referenzen und TÜV-Zertifizierung ist zum Beispiel die Akademie für Sport und Gesundheit.

Erfolgreiche Absolventen einer Aus- oder Weiterbildung zum Athletiktrainer erhalten im Regelfall eine A- oder B-Trainerlizenz, wodurch sie offiziell den Beruf des Athletiktrainers ausüben dürfen.

Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Bekannt aus: