Strava
Outdoor Reisen Wassersport

Wildwasser Rafting in Österreich in der AREA 47

Nach unserem Canyoning-Trip durch die Hachleschlucht, war das Rafting unser nächstes Wasser-Highlight während unseres Aktivurlaubs in Tirol. Nach einer kleinen Sitzung im Familiengericht hatten wir uns dazu entschlossen, alle gemeinsam die Einsteigertour zu absolvieren und nicht 2 Teams zu bilden, damit unser Teenager nebst meiner Wenigkeit auf das nächste Schwierigkeitslevel wechseln konnten.

Also buchten wir uns 4 für ein Wildwasser Rafting Abenteuer auf dem Inn ein, und legten damit auch gleich einen actionreichen Start für unseren Tag in der AREA 47. Nach dem Einchecken in der AREA 47 ging es in die OUTDOOR Base für die Wassersportaktivitäten, wo wir uns zunächst eine GoPro ausgeliehen haben. Dazu muss man einfach nur eine Kaution hinterlegen und kann dann seine Aktivitäten aufzeichnen. Und wer keine Speicherkarte dabei hat, kann vor Ort auch eine kaufen.
Die Preise für das Rafting starten übrigens ab 38€ und bei unserer Tour kann man ab 6 Jahren teilnehmen. Die nächste Altersgrenze liegt dann bei 14 Jahren.

Ausrüstung und Vorbereitung für das Rafting
Für einen Rafting-Trip muss man eigentlich selbst nichts besonderes mitbringen. Ähnlich wie auch beim Canyoning, braucht man eigentlich nur Badesachen oder Sportunterwäsche, die man unter das Wassersportequipment drunterziehen will und natürlich Badesachen und Handtücher, um sich nach der Fahrt, wieder frisch zu machen. Ich finde persönlich Sportunterwäsche praktischer, da sie im Neoprenanzug einfach angenehmer zu tragen ist, als eine Badeshorts. Aber da der Eintritt in die spektakuläre WATER Area, der AREA 47 bei der Buchung eines Rafting-Trips mit einbegriffen ist, sollte man zumindest Badesachen dabeihaben, um vor und nach dem Rafting die irrwitzigen Rutschen austesten zu können.

Für das Rafting bekommt man einen Neoprenanzug, eine Schwimmweste, Neoprenschuhe und einen Helm. Bei den Helmen findet man dann auch jeweils Modelle, bei denen bereits eine Halterung für die GoPro angebracht ist. Auch an manchen Paddeln ist die Halterung bereits vorhanden.

Nachdem man sich also in Schale geworfen und seine Sachen in den Schließfächern verstaut hat, geht es zunächst mit einem Bus für eine kurze Fahrt zur Einstiegsstelle am Fluß. Dort liegen dann auch schon die Schlauchboote für das Rafting bereit. Bis zu 10 Personen passen auf ein Rafting-Boot, wir haben Glück und haben ein Boot für uns allein für unsere Familie. Aber natürlich ist auf jedem Boot auch ein Guide dabei – und bevor es losgeht, starten wir auch mit einer Sicherheitseinweisung.

Und auch danach geht es erst einmal nicht ins Boot, sondern erst einmal ins Wasser, wo jeder einen kleinen “Schwimmtest” durchläuft, damit man lernt, wie man mit seinem Neo und der Schwimmweste auf dem Fluß getragen wird. Dann ist es aber soweit und wir klettern ins Boot und Paddeln in die seichte Strömung.

Rafting auf dem Inn und im Inn
Gemütlich treiben wir nun also auf dem Fluß voran und haben dabei Zeit, die verschiedenen Kommandos und Paddeltechniken noch einmal zu üben, die uns unser Guide zuvor schon als Trockenübung erklärt hat. Und dann beginnt das Programm!

Wer gedacht hat, daß man beim Rafting einfach nur den Fluß hinunterpaddelt und ab und zu mal ein paar Stromschnellen überwindet, hat sich mächtig geirrt. Vielleicht gibt es das bunte Spaßprogramm ja speziell beim Kinderrafting, aber jedenfalls ist ständig Action angesagt – auf dem Wasser und im Wasser.

Zunächst üben wir aber noch einmal schnell wie man sich richtig im Boot platziert und wie man sein Gegenüber wieder ins Boot hieft, wenn dieser einen Abgang ins Wasser hinlegt. Und dann geht es los!

Wir üben es, auf dem Rand des Bootes zu stehen und zu springen, laufen auf dem Rand um das Boot herum – natürlich nicht ohne das alle anderen Insassen mächtig schaukeln, umrunden das Boot im Wasser und greifen die anderen Boote mit Spritzattacken an. Hu,hu,hu! rufen wir Siegreichen und geben uns mit den Paddeln High5.

Aber natürlich haben wir auch mit dem Rafting zu tun. Wir paddeln um das Boot in der richtigen Wasserline zu halten und haben auch Streckenabschnitte zu passieren, bei denen das Wasser seine Kraft zeigt, es zerrt am Boot und spritzt wild herum – genau so muss Outdoor-Action sein!

Nach gut einer Stunde paddelten wir wieder ans Ufer und wurden wieder von einem Bus eingesammelt und zurück in die OUTDOOR Base in die AREA 47 gebracht. Mit einchecken, umziehen und Transport ist man für die Tour dann etwa 2,5-3 Stunden unterwegs.

Fazit zu unseren Erfahrungen mit dem Rafting in Österreich in der AREA 47
Erstmal war es eine gute Idee, als Familie zusammenzubleiben und sich nicht auf verschiedene Kurse zu verteilen. Denn die vielen lustigen Aktionen auf dem Boot erlebt man besser zusammen, da es bei diesem Rafting-Trip um viel mehr geht, als nur den Fluß hinunterzukommen. Die Organisation und das Personal waren perfekt – es war immer sofort Jemand zugegen, der sich aufmerksam und zuvorkommend gekümmert hat, damit alle schnell die richtigen Größen finden oder etwas getauscht wird, damit es besser passt.
Auch unser Guide verdient ein großes Lob. Denn er hatte alles immer gut im Blick und verstand es perfekt unsere Kids bei Laune zu halten und mit spannenden Spielen und Challenges herauszufordern. Und auch wir Erwachsenen hatten unseren Spaß und können diese Rafting-Erfahrung unbedingt weiterempfehlen!

* Werbung | Pressereise

GD Star Rating
loading...

Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Bekannt aus: