Strava
Events & Locations Laufen

Und dann hat es Bumm gemacht: Das lief im September 2020

Der September läutet ja für uns Läufer traditionell die Saison der großen Herbstläufe ein. Aber wie wir alle wissen, folgt das Jahr 2020 ganz eigenen Regeln. Also ging es gleich zu Monatsbeginn nicht etwa zu den letzten Longruns auf die Krone, sondern erst für ein paar Tage in das Tropical Islands Resorts Berlin. Bisher hatte ich ja schon einmal in einem Zimmer im Tropical Islands übernachtet und probierte nun eins der ganz neuen Ferienhäuser aus. Und gerade läuferisch ist auch die Umgebung des Tropical Island interessant, da sie viele verlassene Straßen und Bunker bietet, sodass man auf Betonstraßen und trotzdem mitten durch die Heide und den Wald laufen kann.

Eine tolle Neuigkeit überraschte im September auch aus dem Hause Peloton. Denn pünktlich zum Beginn der Indoor-Sportsaison wurde das neue Peloton Bike+ vorgestellt, daß nun neben einem besseren und drehbaren Bildschirm auch stärker auf kombinierte Kraft- und Cardiotrainings setzt. Ich durfte als einer der Ersten in Deutschland das Peloton Bike+ testen und meine Erfahrungen damit sammeln. Mein Wintertraining ist damit also schon mal gesichert und ich muss kann mich wohl endlich mal wieder mehr um Stabitraining und Muskelaufbau kümmern.

Das große Highlight im September war aber der Starkenberger Homerun. Zusammen mit Lars und Sven ging es nach Imst ins Pitztal für vier Tage Outdoor- und Trailrunning Spaß. Mit knapp 60 Trainingskilometern im September und ein wenig Treppentraining, war ich leider nur moderat vorbereitet, wie sich gleich auf der ersten Tour bei einer neuen Route über die Drei-Hütten-Route zeigte. Nach einem moderaten Einstieg folgte ein ziemlich steiler Daueranstieg, der mich fast eine Stunde lang an meine Leistungsgrenzen brachte, aber auch mit einem schönen Blick vom Gipfelkreuz belohnte. Danach liefen wir dann in moderatem Gelände weiter und kurz bevor wir die Muttekopfhütte erreichten passierte es dann. Einmal kurz unachtsam und ich erwischte mit den Stöcken nur ein loses Stück Gras am Rand des Trails und zack! – ich rutschte ein kleines Stück den Hang hinunter. Ansich kein großes Drama, da es alles bewachsen war und ich nur leicht neben die Strecke rutschte – aber leider verdrehte ich mir meinen rechten Fuß bei der Aktion, sodass ich ab jetzt nur noch humpeln konnte. Zum Glück konnte ich den Knöchel aber gleich in einem kalten Gebirgsbach kühlen und es war auch nicht mehr weit bis zu unserem Ziel.

Also verbrachte ich den Abend damit, mir Bandagen und Salben zu besorgen, um möglichst viel für den nächsten Renntag herauszuholen. Und ich schaffte es tatsächlich, den Knöchel für den nächsten Tag etwas zu stabilisieren, sodass ich mich auf die Strecke des Starkenberger Homerun wagte, immer die Option eines Rennabbruchs im Hinterkopf. Aber es hat funktioniert und so konnte ich meine dritte Medaille des Jahres nach Hause bringen und meine Lauf-App mit einem weiteren Rennstrecken-Segment bereichern.

Und nach dem Rennen war ohnehin chillen angesagt, denn wir hatten perfektes Sommerwetter, ideal für einen Nachmittag am See. Gleich am nächsten Tag beendeten wir unseren Tirol Trip mit Wildwasser Rafting und einem Besuch in der AREA47.

Aber wegen meines geschwollenen Knöchels musste ich mein restliches Monatsprogramm wieder einmal anpassen, denn mit Lauftraining war erstmal nichts mehr im September. Zum Glück hatte ich meinen adidas adizero Pro schon getestet, bevor ich in die Berge fuhr.

Für mich heisst es jetzt also erstmal Radfahren auf dem Peloton Bike und auch zur Alternativveranstaltung des Berlin-Marathon, der #20139 Challenge musste ich bye-bye sagen. Meine “10 Jahre, 10 mal Berlin-Marathon-Serie” habe ich ja auch schon aufgeben müssen und nun ist die größte Frage, ob ich den New York City Marathon im November zumindest in der virtuellen Variante laufen kann oder nicht. Hoffen wir auf eine schnelle Genesung.

Zum Monatsausklang durfte ich dann das erste Mal Sylt besuchen, im Rahmen einer Bloggerreise mit Fabletics. Bisher war ich ja eher an die näherliegende Ostsee gefahren und habe nun einmal mit den gängigen Sylt-Klischees aufräumen können, die man aus den Medien oder von Erzählungen so im Kopf hat. Aber insgesamt ist Sylt einfach nur traumhaft schön und ich kehre bestimmt noch einmal für einen längeren Trip zurück.

Anstonsten starten neben den Restjahres- und Knöchelgenesungsplänen auch die Vorbereitungen für den Winter und die Laufsaison 2021, in der es sicher wieder mehr Laufveranstaltungen in Berlin geben wird – mit Gesundheitskonzept oder dank eines Impfstoffes. Ich grüble auch schon wieder, ob ich mich nicht im Winter doch noch einmal OTL widme und einer Ausbildung zum Fitnesstrainer.

Wie immer nehme ich Euch bei Instagram mit auf meine Reisen und damit Du nichts verpasst, lass Dich am besten den per E-Mail informieren, sobald es neue Beiträge gibt oder folge mir bei Facebook , TikTok oder Instagram.

Hier findest Du übrigens auch die Beiträge zu den Monatsrückblicken vom April, Mai, Juni, Juli und August auch den Jahresrückblick 2019!

Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Bekannt aus: